Freitag, 30. Oktober 2009

Do it again, Ron!

Ron Paul, gearing up for 2012?

fragt die LA Times und schreibt weiter:

The man's got a following, that's for sure.


Tuesday it was announced that Texas Republican Ron Paul, who wowed the Libertarian crowd during the 2008 election with his call for limited government, is set to deliver an address at the University of South Carolina on Nov. 9 about the “future of individual liberty and the importance of the U.S. Constitution.”

As if that were not enough, the following week he's scheduled to speak in Iowa, that pivotal early caucus state, with stops in Ames and Des Moines.

By this morning speculation was rife that South Carolina, which holds one of the early primaries in the presidential calendar, could be the launching pad for a new Ron Paul bid. As CNN's Political Ticker put it, "Will Ron Paul give it another go in 2012?"

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Chinesisches Wolfram zur Goldbarrenfälschung

Aufmerksame Leser werden mitbekommen haben, dass es seit ein paar Wochen ein Gerücht gibt, wonach gefälschte LBMA Good Delivery-Standardgoldbarren aufgetaucht seien. Diese Goldbarren hätten einen Kern aus Wolfram (engl.: Tungsten).

Interessanter wird dieses Gerücht, wenn man die Website eines chinesischen Wolfram-Anbieters berücksichtigt. Dieser lobt Wolfram mit den Worten:


Tungsten Alloy for Gold Substitution

Why tungsten alloy is used as gold substitution?

Then people have discovered that tungsten is environmental-friendly, durable and hardness, the most important is that its density of 19.25g/cm3 is just about the same density as gold (19.3g/cm3), which bears the similar specific gravity. These advantages make tungsten enjoys the superiority to be the best substitute for the costly metal of gold or platinum. It is necessary to tell that alloying gold with tungsten would not work for several reasons but a coin with a tungsten center and gold all around it could not be detected as counterfeit by density measurement alone.


The appliances for tungsten alloy as gold substitution

Nowadays, tungsten alloy is increasingly used in some field relevant to gold or platinum substitution, such as: jewelry, e.g. ring, ear ring, necklace, wrist chain, etc. Also, it is widely adopted in making faking coins, such as memorial crown.

Since tungsten alloy bears a special property of longevity and high durability, when it is utilized to make jewelry, it always implicate the love between lovers or couple could be everlasting. Its hardness makes it ideal for rings that will resist scratching, are hypoallergenic, and will not need polishing, which is especially useful in designs with a brushed finish.

Chinatungsten offer tungsten alloy as gold substitution

We are well accustomed to exploit more innovative applications of tungsten products. Gold-plated tungsten is one of our main products.

In details, pure tungsten, in the forms of round disc, plate, sheet, ring, and etc., can be perfectly coated with gold layer with clinquant shine, to replace gold or platinum merchandise except its currency function.

http://www.tungsten-alloy.com/en/alloy11.htm

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Warum lässt Obama seine Töchter nicht gegen Schweinegrippe impfen?

...Fragt Freeman bei Alles-Schall-und-Rauch:

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/10/warum-lasst-obama-seine-tochter-nicht.html

Er zitiert Ron Paul, der sich offenbar dieselbe Frage stellt:

"Es ist interessant festzustellen, dass die Kinder des Präsidenten nicht ihre Impfung bekommen haben und die Erklärung dafür ist, der Stoff sei ihnen nicht
zugänglich. Nun das ist ja kaum zu glauben wenn man bedenkt, das alles was der
Präsident haben will seine Kinder auch bekommen,“ sagte Paul und er fügte hinzu,
„So hat er damit die Entscheidung getroffen seinen Kindern keine Impfung zu
geben. Wenn er die Wahlfreiheit in dieser Sache hat dann möchte ich sicherstellen,
das alle Amerikaner auch diese Freiheit haben zu wählen.“

Houston, you have a problem

Mish berichtet von einem E-Mail, das ehemalige Wirtschaftsprüfer an die Presse in Houston gerichtet haben. Demnach ist Houston pleite. Kalifornien und Oregon aber auch.

http://globaleconomicanalysis.blogspot.com/2009/10/city-of-houston-is-bankrupt-so-are.html

Keine Ahnung, was das bedeutet. Ich bin auch nur ein Kind der Blasenjahre und mein Hirn ist auch so programmiert worden, daß ständig der Gedanke "denen wird schon etwas einfallen" aufkommt.

Dienstag, 27. Oktober 2009

Dead Goverment Walking


Der folgende Artikel des kanadischen Vermögensverwalters Sprott Asset Management verdeutlicht, wie wahr das alte Zitat von Henry Ford ist:

"Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh."


Als beruflicher "Finanzprofi", der mit hunderprozentiger Sicherheit mehr über das "Geldsystem" weiß, als geschätzte 95% der (auch professionellen) Bürger und doch in den letzten beiden Jahren hauptsächlich gelernt hat, daß er Nichts weiß, kann ich garnicht sagen, wie sehr der Begriff "surreal" zutrifft, den Sprott gebraucht. Man kann wirklich nur noch einem "Finanz-Experten" "klar" machen, warum wir bspw. noch in Garantien der Staaten vertrauen. Wirklich aufrichtig rationale Gründe gibt es dafür schlicht nicht.


Illuminati Spielkarten

Anlässlich dieses Kommentars unseres Lesers "Carrol" sollten die "Illuminati"-Spielkarten nicht in Vergessenheit geraten.

1990 von Steve Jackson vorausschauend veröffentlicht:

Ron Paul: Anything Less Than Full Disclosure is Unacceptable

Last week a new bill was introduced in the Senate to audit the Federal Reserve. Some backers of my bill HR1207 and the existing Senate companion bill S.604 were a little miffed at this, but depending on how you think about it, this new legislation poses no great threat to our efforts.

With the economy in shambles, people are looking for answers - not just because of lost savings on Wall Street, but because of lost houses on Main Street. Because of the many problems we face, the Federal Reserve and its powers over the economy have come under scrutiny. This translates into a lot of political pressure on Congress. With all the House Republicans signed on as co-sponsors and over half of the Democrats, HR 1207 has enormous bipartisan support. It would be disingenuous for Washington not to embrace the principles behind this bill after all the promises for transparency. How can one credibly argue for more transparency in government in one breath and defend the secrecy of the Federal Reserve in the next?

However, there is still very powerful resistance to the disclosures that HR 1207 would require and efforts to weaken it will continue to pop up before this issue is settled.

The good news is that Washington is responding and the Federal Reserve has become the issue. Concerned Americans need to keep the pressure on by continuing to define what we want, and what we do not want.

One major concern is that HR 1207 constitutes some kind of power grab for Congress. Congress would not do a better job dictating interest rates or managing money supply growth than the Federal Reserve does for exactly the same reasons: Congress is not the free market. Any select group of people, no matter how wise and educated, simply cannot replace the wisdom of the market. HR 1207 does not seek to replace the wisdom of the Fed with the wisdom of Congress. That would be a giant step backwards. HR 1207 simply asks for full disclosure, and I am agreeable to allowing for a reasonable lag time to calm the fears that Congress intends to dictate monetary policy.

What we do want, what we insist upon, is that no longer will decisions that carry so much economic weight be made in absolute secrecy. We want to know what arrangements the Fed makes with other governments and central banks. We want to know who is benefitting from the actions of the Fed and what deals are being made. The Fed is already reacting to pressure by scaling back its liquidity facilities and returning to more traditional monetary policy through direct asset purchases. With nearly $800 billion in mortgage-backed securities on its books already, $800 billion in Treasury securities, and no real limit to what the Fed can acquire, there is a tremendous opportunity for malfeasance. We need to know who the Fed deals with, what they buy, how much they spend, and who benefits. As good as any step towards Federal Reserve transparency is, anything less than full disclosure at this point is unacceptable.

Montag, 26. Oktober 2009

Kapitalismus für alle!

Heutzutage sind "Kapitalisten" ähnlich beliebt wie Zweifler an der "anthropogenen" Klimakatastrophe. Bankenboni und betrügerische Hedgefonds scheinen zu beweisen, daß Volkes Wille in Gestalt angeblich pflichtbewußter und weitsichtiger Politiker "regulierend" eingreifen müsse. Zwielichtige Figuren wie Alan Greenspan oder Larry Summers werden uns als Musterkapitalisten präsentiert und nun - völlig zu Recht - angeprangert, allerdings - völlig zu Unrecht - in einem Atemzug mit dem "Kapitalismus". Welch` ein grotesker Irrtum diese Systemheloten für Heroen der freien Marktwirtschaft zu halten! Die Vetternwirtschaft der FED mit der Wall Street hat mit Ayn Rands Idealen in etwa so viel zu tun, wie Hank Rearden mit Erich Mielke. Der Namensgeber dieses Blogs, Ron Paul, ist natürlich das beste Beispiel. Niemand, der in den USA in den letzten 50 Jahren an irgendeiner wirklich wichtigen Stelle saß, kann sich in puncto Laissez-Faire-Kapitalismus ideologisch und gelebterweise mit Ron Paul vergleichen - auch nicht der Schauspieler und Schaumschläger Reagan. Dabei ist Paul im Gegensatz zu mephistophelischen Gestalten wie Hank Paulson gerade nicht in den Genuß der angeblich "turbokapitalistischen" Privilegien gekommen. Er ist kein Milliardär, er hat auch kein Haus in den Hamptons und trifft sich nicht als Finanzminister "off the records" mit den Chefs von Goldman Sachs in Moskau.
Das Problem ist nicht "der Kapitalismus" oder gar "die Marktwirtschaft". Das Problem ist, daß nur die normalen Bürger in ihm/ihr Leben und ein gigantischer Apparat aus Staats- und Konzerninteressen außen vor bleibt, enthoben von den existenziellen Risiken, die der Markt - manchmal grausam wie das Leben - für Otto-Normalbürger bereithält. In unser Leben mag sich zwar der Staat ständig einmischen, aber grundsätzlich operieren wir Bürger in einem privatrechtlichen Rahmen. Wir erwirtschaften unseren Lebensunterhalt auf Basis freiwilliger Marktoperationen und auf "unseren" Märkten greifen auch die Marktsanktionen. Wir müsse alle grundsätzlich gut genug sein. Ehrlich und zuverlässig genug, um "am Markt" bestehen zu können. Die Elite aus Politik und Finanzwirtschaft hat sich qua roher absolutistischer Macht dieser Risiken enthoben. Damit muß endlich Schluß sein. Kapitalismus für alle!

Paul Craig Roberts bei Max Keiser über den Staatsstreich in den USA

Der jüngste Gast von Max Keiser hat eine derart interessante Vita, daß ein Blick auf seinen Wikipedia-Eintrag sich ausgesprochen lohnt:

http://en.wikipedia.org/wiki/Paul_Craig_Roberts

Sonntag, 25. Oktober 2009

Bohemian Bankruptcy - A tragedy by Drag Queen

Angst vor'm Bank Holiday?

Immer wieder geistert ein möglicher "Bank Holiday" durch die Medien. So ein Bank Holiday würde von den Regierungen per Notbeschluss durchgesetzt und wohl eine oder mehrere Wochen dauern. Banken und Börsen blieben geschlossen.

Häufig wird mit einem Bank Holiday auch das totale wirtschaftliche Chaos in Verbindung gebracht; Börsenkurse würden in den Keller rauschen, Guthaben wertlos werden etc.

Vor einem Jahr im Oktober 2008 stand so ein Bank Holiday in der Tat unmittelbar bevor, weil die grossen Banken schon mehr tot als lebendig waren. Dann kamen Merkel-Sparergarantie, weltweite Bankverstaatlichungen und veränderte Bilanzierungsregeln.
Seit dem hat sich - obwohl die ursächlichen Probleme nicht beseitigt wurden - die Situation doch erheblich entspannt.

Aber hätte ein Bank Holiday wirklich unweigerlich furchtbare Folgen? Ist es immer so verheerend wie 2001 in Argentinien?

Nicht unbedingt.

Schauen wir uns hierzu den bekanntesten historischen Bank Holiday näher an:

Anfang 1933 waren viele Banken in Solvenzproblemen (ähnlich wie heute), es fanden so genannte Bank Runs statt, d.h. Bürger holten ihr Geld von der Bank. Vereinzelte US-Bundesstaaten hatten bereits Banken geschlossen.

Mitten in diesem Tumult wurde Franklin D. Roosevelt US-Präsident. Am 4. März wurde er vereidigt, am nächsten Tag vollzog er seine erste Amtshandlung: Er schloss alle US-Banken und Börsen für unbestimmte Zeit.

Acht Handelstage später, am 15. März, wurden die Börsen und die solventen Banken wieder eröffnet. Die insolventen Banken blieben geschlossen.

Und das "Wunder" passierte: Die Börse eröffnete nicht niedriger sondern höher:

zum Vergrößern anklicken

Der Dow Jones Index notierte am 15. März zu Handelsbeginn 15,3% höher als der Schlusskurs vom 3. März.
Diese 15,3% stellen bis heute den größten "Tagesgewinn" des Dow Jones dar.

Samstag, 24. Oktober 2009

Frontline: The Warning

"We didn't truly know the dangers of the market, because it was a dark market," says Brooksley Born, the head of an obscure federal regulatory agency -- the Commodity Futures Trading Commission [CFTC] -- who not only warned of the potential for economic meltdown in the late 1990s, but also tried to convince the country's key economic powerbrokers to take actions that could have helped avert the crisis. "They were totally opposed to it," Born says. "That puzzled me. What was it that was in this market that had to be hidden?"


Alex Jones: Fall of the Republic


Freitag, 23. Oktober 2009

Killerspiel Spieler sind uneinsichtig, oder?!

Zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man aus dem PC-Konformen "Lager" stammt.
Das Aktionsbündnis Winnenden rief am vergangenen Sonntag den 17.10 zum Aktionstag "Familien gegen Killerspiele ".
Neben dem obligatorischen Informations- und Diskussionsstandes bezüglich des Aktionsbündnisses, hatten sie vor die Stuttgarter Staatsoper auch einen riesigen Bauschuttcontainer, in welchem geläuterte Killerspielspieler ihre Mordsimulatoren entsorgen sollten. Als Wiedergutmachungsbonbon bestand die Möglichkeit ein signiertes Fußballtrikot der Nationalmannschaft zu ergattern. Die Killerspiel Spieler der Stuttgarter Umgebung scheinen jedoch größtenteils uneinsichtig zu sein, denn zur Halbzeit gegen 14:30 befanden sich erst 4 Spiele im Container. Das Aktionsbündnis gestand ein, dass es nicht Sinn und Zweck der Aktion war, möglichst viele Mordsimulatoren und Killerspiele im Vernichtungscontainer zu sammeln, sondern das Thema in die Öffentlichkeit zu bringen und Dialoge zu führen.
Diverse MS-Medien berichteten Online darüber ( 1, 2, 3, 4) ebenso auch der SWR ( ab 4:15 ) und ein Vlogger, der eine der Inszenierten Szenen des Berichtes dokumentierte .
Die Piratenpartei und ein Videospieler(-innen)verband bezogen in der Nähe ebenso einen Stand und hatten auch Spruchbänder und Schilder im Gepäck.

Jetzt mein Senf dazu:

Mit dem Plakatmotto "Stoppt den Trauer-Terror" kann ich mich identifizieren. Die veröffentlichen Meinungen und Statements mancher Medien und sogenannter "Experten" war in meinen Augen teilweise zu einseitig und aufhetzend. Jedoch in letzter Zeit versuchte man in der Berichterstattung beide Seiten der Problematik aufzuzeigen, was zur eigenen Meinungsbildung wesentlich mehr beiträgt.
Die in dem SWR Videobeitrag gezeigten Kinder, die Spiele in den Container werfen, sehen für mich nicht so aus, als könnten sie selbst die Spiele kaufen, die sie da hineinwerfen*. Das eine ist USK 16 ( GTA : San Andreas, ein Action und Rennspiel ) das andere USK18 ( Def Jam: Fight for NY, ein Beat 'em up "Prügelspiel" ) eingestuft. Keines der beiden Kinder sieht so aus als wäre es 16 oder gar 18, also haben sie die Spiele von Bezugsberechtigten erhalten.
Spiele die in Deutschland verkauft werden, müssen einen USK Hinweis haben, diesen bekommt man beispielsweise durch Prüfung. Nach der Prüfung wird eingestuft zwischen USK ab 0 Jahren und USK ab 18 mit 3 Zwischeneinstufungen ( ab 6J, ab 12J, ab 16J ) . Wird ein Spiel nicht Geprüft in den Verkauf gebracht, bekommt es Automatisch die USK ab 18 Einstufung.
Einige Spiele werden nach Antrag Dritter von der BPjM Indiziert, was eine Verschärfung der USK ab 18 Einstufung ist.
Dieses Verfahren wird von vielen Experten Weltweit als eines der strengsten und wirksamsten angesehen. Die Experten aus der Killerspiel-Verbots und Mordsimulationsdenunzierungsecke sind da anderer Meinung.
Zurück zu den Kindern aus dem SWR Bericht. Daß das Fernsehen solche ähnliche Bilder Inszeniert wie sie der Vlogger Dokumentiert ist nichts Neues und üblich. Jedoch daß sie so Junge Menschen zeigen die klar weit unter USK 16 sind, grenzt für mich schon an Göbbel'sche Propaganda, denn bei den USK ab 6 oder USK ab 12 Spielen ist keines der verpönten "Killer & Mordsimulationsspielen" zu finden. Im schlimmsten Falle haben die beiden Kinder die Spiele, die Sie da hineinwerfen, vom Kameramann erhalten, sodass er tolle "Bilder" im "Kasten" einfangen konnte.


* Zitat aus der erweiterten Videobeschreibung: " Zum Zeitpunkt (14:30Uhr) befanden sich im Container: 2 PS2 Spiele (GTA San Andreas und Def Jam: Fight for NY), 1 CD (Kopie von Open Arena), 1 Gameboy Modul (Small Soldiers)"
Das was die Kinder da Hineinwerfen ist weder ein Gameboy Modul noch eine CD, also können es nur die beiden PS2 Spiele sein.

Should the Fed be abolished?

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Goldman-Bashing goes Mainstream

Haben die Gottspieler den Bogen überspannt? Vielleicht setzen Blankfein und Co. jetzt auf Teer- und Federn-Terminkontrakte...


Mittwoch, 21. Oktober 2009

Die 12 Sterne der Europaflagge symbolisieren die 12 Stämme Israels

Diese Aussage habe ich schon ein paar mal gehört und bisher immer als "Verschwörungstheorie" abgetan. Denn schliesslich kann man hierzu bei Wikipedia lesen, dass

- 1 Stern nicht sein durfte, weil er zu sehr an die Flagge des Kongo erinnerte
- 14 bzw. 15 Sterne aufgrund der Streitigkeiten um die Autonomie des Saarlands ausschieden
- 13 Sterne nicht in Frage kamen, weil es eine Unglückszahl darstellt


und man sich daher "schließlich auf die Zahl Zwölf als rein symbolisches Zeichen" einigte.

(Und bei Wikipedia steht doch wohl nichts als die reine Wahrheit, oder?)


Jedoch bin ich heute über den Artikel "Der Sternenkranz ist die Folge eines Gelübdes" in der Axel Springer-Zeitung Die Welt gestolpert; veröffentlicht am 26. August 1998.

Und dort ist zu lesen:

"Schon seit einiger Zeit hängt sie an vielen öffentlichen Gebäuden neben der deutschen Flagge: die Europaflagge. Zwölf goldene Sterne auf dunkelblauem Grund. Fragt man jedoch danach, was diese zwölf Sterne symbolisieren, stößt man auf unterschiedliche Antworten. Viele wissen gar keine Antwort und reagieren mit einem Achselzucken. Andere können sich noch erinnern, daß die Europäische Union einmal aus zwölf Staaten bestanden hat, und glauben damit die Antwort gefunden zu haben. Doch damit liegen sie falsch.
[...]
Sämtliche Entwürfe, in denen, etwa nach dem Vorbild der skandinavischen Flaggen, ein Kreuz enthalten war, wurde von den Sozialisten als ideologisch gebunden und zu christlich verworfen.
[...]
Die Zwölfzahl der Sterne ist ein Hinweis auf die zwölf Stämme Israels (Gen 37,9) und somit auf das auserwählte Volk Gottes."

Goldman Sachs & Ron Sommer

Der "T-Blog" hat (bereits am 25. August 2009) die Rolle von Goldman Sachs beim Kauf des usamerikanischen Mobilfunknetzes VoiceStream durch Ron Sommer, den damaligen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom, beleuchtet:

Dienstag, 20. Oktober 2009

Endlich online: Wall Street's Naked Swindle



THANK YOU MATT TAIBBI!

Christopher Monckton spricht beim Minnesota Free Market Institute



On October 14 2009, Lord Christopher Monckton, a noted climate change skeptic, gave a presentation in St. Paul, MN. In this 4-minute excerpt from his speech, he issues a dire warning to all Americans regarding the United Nations Climate Change Treaty, scheduled to be signed in Copenhagen in December 2009.

Hier die Präsentation zum Vortrag:

http://www.friendsofscience.org/assets/documents/monckton_2009.pdf

Christopher Monckton: Apocalypse? No!

FOR LIBERTY: Teaser Trailer


FOR LIBERTY: Trailer


Montag, 19. Oktober 2009

How The Federal Reserve Bailed Out The World

Must read:

http://www.zerohedge.com/article/how-federal-reserve-bailed-out-world




Bewegt sich da etwa was?

Schau an, schau an: ist das der zaghafte Beginn einer Trendwende im bundesdeutschen Presseverhalten? Sehen wir erste Gegenreaktionen auf die dominierende Politische Korrektheit?


FTD: Mit Hitler in der Endlosschleife
Was tun wir beim nächsten Fall Sarrazin? Unsere Empörungsrituale werden immer grotesker und fruchtloser.


Welt: Vom Staatsbürger zum Bürgerstaat
Einst war der Staat für den Bürger da. Jetzt ist das umgekehrt. Der Staat mischt sich ein, welche Autos wir fahren, was wir essen, welche Musik wir hören. Wo bleibt die Freiheit des Einzelnen?

Samstag, 17. Oktober 2009

Auch die Bundesregierung nimmt lieber Celvapan

Manchmal ist die Realität krasser als jede "VT":

mehr Infos hier:

Bundeswehr: Schweinegrippe-Impfstoff ohne Quecksilber

und hier:

Impfstoff ohne Wirkstoffverstärker für die Bundesregierung

und hier:

Kanzlerin und Minister sollen speziellen Impfstoff erhalten

US-Mainstream-Medien-Propaganda

Frau Yves Smith, Bloggerin der Seite "nakedcapitalism.com" ist alles, nur keine "Verschwörungstheoretikerin". Sie ist so seriös, daß es fast schon wieder langweilig ist. Umso bemerkenswerter sind ihre jüngsten Ausführungen über den Zustand der US-Medien:
Sie fühlt sich offenbar nicht ganz wohl dabei, das "Offensichtliche" anzusprechen, da man bei solchen Themen schnell in die Ecke von "verrückten Randgruppen" gerückt werde:

"I’m of two minds about taking up this theme, since stating what ought to be
obvious but is nevertheless unpleasant and inconvenient is apt to get one
branded as lunatic fringe
."

Tja, that`s part of the problem, Miss Smith...zuviele feige Lemminge als Kollegen, die nicht als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet werden wollen...
Und was kommt dabei heraus?
"Back to the main theme: the media dares not say anything too negative about financial services firms or their government operatives lest they lose access. The private sector has learned the lesson of the Bush Administration, that the threat of freezing a reporter out is a powerful weapon.
I have had some well connected readers tell of story ideas that they served up
in some detail that the media would not touch out of fear of alienating their
sources. This is the sort of thing that one associates with banana republics,
but we have been operating on that level for quite some time. "

Barack O`Banka überwacht jetzt seine Gönner

Oder doch nicht? Mish Shedlock berichtet von noch einer Behörde, die zum "Schutz der Verbraucher" eingerichtet wird und zitiert dabei Barack Obamas Berater Larry "Unterverschmutzt" Summers, der diese neue Regulierung begrüßt:

"There is no financial institution that exists today that is not the direct or indirect beneficiary of trillions of dollars of taxpayer support for the financial system."

Donnerstag muß das Gesetz auf Druck von Obamas Wahlhelfern offenbar eine kleine Anpassung erfahren haben, die bewirkt, daß 98% der US-Banken von den Kontrollen ausgenommen sind. Die Details stehen bei Mish, ich erspare sie mir meinem Frühstück zuliebe, das ich gerne in mir behalten würde...

Ex-Goldman-Banker wird "Chief Operating Officer" der SEC

Was ist schon die lächerliche Geschichte um Sarkozy-Junior? Schließlich ist die Nepotismus-Gefahr biologisch begrenzt. Auch ein Schürzenjäger wie Nicolas Sarkozy kann nicht so viele Kinder in der Welt setzen, wie Goldman Sachs "Partner". Der 29-jährige Ex-Vize-Präsident (wieviele es davon wohl gibt?!) von Goldman, Adam Storch, ist zum Chief Operating Officer der US-Börsenaufsicht SEC ernannt worden, um solche "Pannen" wie den Fall Madoff zu verhindern. Die SEC hatten wir kürzlich wiedermal im Kontext des Naked Short Selling Skandals erwähnt, weil die Behörde auf die glorreiche Idee gekommen war, die üblichen Verdächtigen an einen "Runden Tisch" einzuladen, an dem besprochen werden sollte, wie das "Problem" behandelt werden könne. Matt Taibbi vom Rolling Stone Magazine hatte angemerkt, daß an diesem "Runden Tisch" nur eine Partei sitze, die überhaupt fordere, daß Aktien zumindest ausgeliehen werden sollten, bevor sie verkauft werden dürfen. Was fordern dann eigentlich die anderen? Weiter wie bisher, oder vielleicht gleich einen Zugang zur Druckerpresse? Wie? Schon vorhanden? Adam Storch, übernehmen sie...


Don Harrold findet das ganz wunderbar (Achtung, Ironie...):
The Firm of Goldman, Sachs, and, SEC

Freitag, 16. Oktober 2009

Afghanistan-Krieg: Es geht nur noch um Gesichtswahrung

Nicht einmal das wird gelingen

In der vergangenen Woche wurde viel über den andauernden Krieg in Afghanistan diskutiert und debattiert. Dieser Krieg, der schon zweimal so lang wie der Zweite Weltkrieg dauert, ohne dass ein Ende in Sicht wäre, ist einer der längsten Konflikte, an dem sich unser Land jemals beteiligt hat. Mit den jüngsten Eskalationen hat sich die Situation nur noch verschlimmert.
Die gegenwärtige Debatte konzentriert sich gänzlich auf die Frage der Truppenzahl. Wie viel mehr Soldaten sollten hinüber in den Kampf geschickt werden? Die US-Regierung hat bereits bis November die Verlegung zusätzlicher 21.000 amerikanischer Soldaten und Soldatinnen bewilligt, womit unsere Truppenstärke auf 68.000 erhöht werden wird. Werden weitere 40.000 den Auftrag erledigen? Oder sollen wir die Zahl irgendwann um zusätzliche 100.000 aufstocken? Warum nicht 500.000 – rein um „auf der sicheren Seite“ zu sein? Und wie wird die Unterstützung der Öffentlichkeit für diesen wiederhergestellt werden, wenn jetzt 58 Prozent dagegen sind?
Ich ärgere mich über diese sehr eingeschränkten Fragen. Ich habe andere Fragen. Im Jahr 2001 haben wir das Taliban-Regime mit weniger als 10.000 amerikanischen Soldaten gestürzt. Warum scheint es jetzt so, dass die Lage um so schlimmer wird, je mehr Truppen wir senden? Wenn die Sowjets bankrott gegangen sind, weil sie mit einer Truppenstärke von 100.000 in Afghanistan standen und schließlich gezwungen waren, das Land nach einer schmählichen Niederlage zu verlassen, warum bestehen wir darauf, ihrem Beispiel zu folgen? Vor allem aber: Was ist aus all dem zu gewinnen? Wir haben Milliarden Dollar und tausende kostbare Leben investiert – wofür?
Die Wahrheit ist, dass es kein Zufall ist, wenn sich die Lage verschlimmert, je mehr Truppen wir hinüber schicken. Die Dinge verschlimmern sich genau weil wir mehr Truppen verlegen und die Gewalt eskalieren. Wir hoffen, dass eine gute Führung in Afghanistan gewinnt, aber der Kreis potentieller ehrlicher Führer, aus dem man schöpfen könnte, ist vor der Gewalt geflohen und hat ein riesiges Machtvakuum hinterlassen. Bösartige Führer werden durch Krieg nicht unterdrückt, sondern erzeugt. Und je mehr Krieg wir über dieses Land kommen lassen, desto mehr bösartige Führer werden von uns unbeabsichtigt geschaffen werden.
Die wahllose Gewalt und Ungerechtigkeit des Krieges erzeugt außerdem Wut. Wie viele unschuldige Zivilisten sind zu Schaden gekommen durch ungeschickte Bombenangriffe und Fehler, die am Ende Leben kosteten? Menschen sterben schlicht aus dem Grund, am falschen Ort zur falschen Zeit in einer Kriegszone zu sein, aber die Killer werden nie zur Verantwortung gezogen. Stellen Sie sich die Verbitterung und die Wut vor, die Überlebende verspüren müssen, wenn ein Familienmitglied getötet wird und daraufhin nichts unternommen wird. Wenn keine anderen Jobs vorhanden sind, weil alle Unternehmen geflohen sind, was bleibt dann noch übrig, als sich dem Widerstand anzuschließen, wo es nicht nur eine Entlohnung, sondern auch eine Gelegenheit gibt, Rache zu üben? Das ist keine Rechtfertigung unserer Feinde dort drüben, aber wir müssen akzeptieren, dass Leute, wenn wir sie herumschubsen, zurückschubsen werden.
Die wirkliche Frage ist: Warum sind wir überhaupt dort? Was haben unsere jetzigen Anstrengungen mit der ursprünglichen Genehmigung der Gewaltanwendung zu tun? Mit keinem, der an den Angriffen vom 11. September beteiligt war, tragen wir noch was aus. An diesem Punkt können wir nur die Entschlossenheit unserer Feinde stärken und ihre Reihen auffüllen. Wir haben nichts mehr zu gewinnen. Wir sind nur noch dort, um das Gesicht zu wahren, und am Ende werden wir noch nicht einmal dazu in der Lage sein.

Information:
Der vorliegende Text erschien erstmals am 13. Oktober 2009 auf der Webseite www.ronpaul.com und wurde für ef-online von Robert Grözinger übersetzt.

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Sumitomo Bank: Der Dollar fällt auf 50 Yen und der Reservestatus ist futsch



PS:

Die Sumitomo Bank ist über ihre Beteiligung an Daiwa Securities SMBC Co.Ltd. eine Art Quasi-Primary Dealer der FED.
Sayonara Federal Reserve Notes formerly known as US-Dollar!

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Ergebnis der Bundestagswahl 2009

zum Vergrößern anklicken


Wer's noch nicht gemerkt hat: die Grafik zeigt das Ergebnis aller "sonstigen Parteien". Diese repräsentieren hier also 100%. Quasi die "außerparlamentarische Opposition".

Und die Piraten liegen auf Anhieb vor der NPD.

Gratulation!

Sind wir nicht alle ein bißchen anarchistisch?

Ein interessantes Fundstück auf "Dailypaul" stimmt mich hoffnungsfroh, daß auch wir hier vielleicht anarchistischer gesinnt sind, als wir ahnen. Der Artikel behandelt eigentlich die "Vorzüge des unorganisierten Widerstandes" (engl.). Folgende Passage hat mich aber zur Titelfrage motiviert:
"Americans, culturally, are anarchists. Few Americans realize this. Most Americans have a false understanding of the term "anarchism." However, upon examining the beliefs of your average American, you will find that most Americans:
  • do not trust leaders
  • do not trust government
  • wish to be left alone
  • value their privacy
  • think of themselves as independent from society
  • do not believe that there is a systemic solution to their problems
  • believe that others should be free to do what they choose, provided they do so in private and do not harm others"

Zumindest wären das alles naheliegende Lehren aus "unserer" Geschichte...

Links und Linker - Keilerei in Frankfurt

Vorweg: ich bin denkbar unberufen, um über diese seltsame Geschichte zu berichten, da ich schlicht nicht kapiere, wo genau die Grenze zwischen diesen "linken" Gruppierungen verläuft und ich ohnehin keinen - aus libertärer Sicht - signifikanten Unterschied zwischen "rechts" und "links" ausmachen kann. Da ich jedoch aus irgendwelchen Gründen auf dem E-Mailverteiler der Hip-Hop-Gruppe "Die Bandbreite" gelandet bin und diese sehr sympathisch finde, gebe ich einfach ´mal weiter, was Bandleader Wojna da gemailt hat:
" ....Wer sich für den Ausgang des Events am 9.10. im
Club Voltaire in Frankfurt interessiert, dem seien diese Links hier
empfohlen:
Ca. 50 faschistische Kräfte sammelten sich vor dem
Veranstaltungsort um stellenweise gewaltsam gegen unsere Veranstaltung
vorzugehen, auf der auch der jüdische Wissenschaftler und Komponist Elias
Davidsson referierte. Diskussionen wurden von den teilweise vermummten Gestalten nicht gesucht, Beleidigungen waren das einzige, was uns aus den hohlen Köpfen entgegenschallte.
Beste Grüße
wojna"
Mir bleibt nur zu hoffen, daß auch Wojna irgendwann auf die Frage "links oder rechts" ein beherztes "weder noch" rappen wird, dann müssen sich diese kollektivistischen Splittergruppen vielleicht nicht länger gegenseitig "Faschos" nennen und beide im Grunde Recht haben.

Dienstag, 13. Oktober 2009

Bundeswehr: Schweinegrippe-Impfstoff ohne Quecksilber

Nur die Bundeswehr erhält den Impfstoff Celvapan des Pharma-Herstellers Baxter. Celvapan ist offenbar der einzige Schweinegrippe-Impfstoff ohne Konservierungsmittel, ohne Verstärkerstoff aus Haifischleber (Squalen) und ohne das giftige Schwermetall Quecksilber.

Und die Zivilbevölkerung? Tja, die hat halt mal wieder Pech gehabt...


Beschwerden sind zu richten an:

Ulla Schmidt
Bundesministerium für Gesundheit
11055 Berlin

Telefon: 030 18441-0

Gold in Sacks

"Ich werde jetzt verdächtigt, ein Kinderschänder zu sein"

Immer wenn mich der bundesdeutsche Wahnsinn dem Herzinfarkt nahe bringt, beruhigt es mich kurzfristig, nach England zu blicken. Dort ist das Meiste nämlich noch viel kränker:


Wer in England Kontakt mit Kindern hat, muss sich nun registrieren lassen. Die Regierung will so vor Pädophilen schützen, die Öffentlichkeit ist empört.

Der mittlerweile pensionierte Kriminalkommissar Chris Stevenson, der die Soham-Ermittlungen leitete, sprach davon, dass die Gesellschaft "paranoid" geworden sei. Ihm selbst war kürzlich verboten worden, seinen neunjährigen Enkel bei einem Fußballspiel zu fotografieren. Bereits gemachte Aufnahmen musste er löschen. "Ich fühlte mich erniedrigt", erklärte er. "Ich werde jetzt verdächtigt, ein Kinderschänder zu sein, zusammen mit Millionen anderen Eltern und Großeltern."

Quelle: SZ vom 13.10.2009

Montag, 12. Oktober 2009

Matt Taibbi bei Morning Joe über Naked Short Selling

Ceterum censeo...diese Story ist so unfaßbar, daß sie früher oder später auch im Mainstream behandelt werden MUSS! Nichtmal Goldman Sachs kann jeden Journalisten kaufen. Ein Freund hat mir die aktuelle US-Ausgabe des Rolling Stone Magazine besorgt, in der das Thema "Naked Short Selling" für Finanzlaien aufbereitet wird. Matt Taibbi hat richtig gute Arbeit geleistet und man kann zwischen den Zeilen lesen, daß er weiß, daß er nur die prominente Spitze des Eisbergs beschreibt, z.B. wenn er erwähnt, daß dieselben Praktiken sogar mit US-Staatsanleihen laufen.

Matt Taibbi: "Wall Street's Naked Swindle"

Samstag, 10. Oktober 2009

Der Anfang vom Ende des Euro?

Im krisengeschüttelten Spanien wurde die Partei für die Wiedereinführung der Peseta gegründet:

PARTIDO POR EL RETORNO A LA PESETA (PRP)

Bavaria-for-Ron-Paul meint: Prima Idee. Allerdings sollte man gleich Nägel mit Köpfen machen: Rückkehr zur Goldpeseta!

25 Pesetas von 1877

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Martin Armstrong und die geheimen Zyklen der Natur

Ich wollte schon sehr lange etwas über Martin Armstrong schreiben, den mysteriösen Analysten, der u.a. eine faszinierende Zyklen-Theorie und einen selbst lernenden Computer entwickelt und angeblich den (leider mittelmäßigen) Film "Pi" inspiriert hat, aber das Thema schien mir zu komplex. Das US-Magazin hat sich nun die Mühe gemacht und Barry Ritholtz hat netterweise einen Scan des Artikels auf seine Website gestellt:




Martin Armstrong sitzt weiterhin ohne Prozess im Gefängnis. Wer seine regelmäßigen, auf einer Schreibmaschine verfassten Schriften verfolgen möchte, kann dies hier tun:


Nigel Farage zum zweiten irischen Referendum

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Die Rentenlüge - oder Märchenstunde!

Gefunden bei Bin Ladens Brieffreund:

Die Rentenlüge - oder Märchenstunde !

"70% aller deutschen Rentenempfänger haben derzeit eine niedrigere Rente als die sog. Eckrente von 1110€.53% aller deutschen Rentenempfänger haben derzeit eine Rente unterhalb von 750€ monatlich.
Und weils gerade aktuell ist verabschieden wir in den Ruhestand:

  • Entwicklungshilfeministerin Wieczorek-Zeul mit 9430 Euro mtl.
  • Gesundheitsministerin Ulla Schmidt mit 8410 Euro mtl."

Zu letzterem der SPIEGEL:

Pensionsansprüche scheidender Minister

Was ist das "Eigenkapital" einer Bank?

Ich muß gestehen: ich weiß es bis heute nicht wirklich. Tröstlich ist aber, daß es offenbar tatsächlich so kompliziert und verwirrend ist, wie ich es selbst empfinde und ich nicht "einfach zu blöd" bin zu verstehen, was an kryptischem Fachchinesich zu dem Thema verbreitet wird. Der Finanzblog "Zeitenwende" versucht etwas Licht in die "Babylonische Sprachverwirrung" zu bringen:


Dienstag, 6. Oktober 2009

Das sagt Hans-Olaf Henkel zur Aufregung um Thilo Sarrazin

Hier sagt Hans-Olaf Henkel seine Meinung über das, was Thilo Sarrazin gesagt hat und wie jetzt mit Thilo Sarrazin umgegangen wird:

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/10/05/dlf_20091005_1222_66c29c06.mp3

Montag, 5. Oktober 2009

Janet Tavakoli bei Max Keiser

Die Derivate-Expertin Janet Tavakoli über die unfassbaren Hintergründe des Derivate-Giga-Ponzi-Kapitalismus:



Teil 2

Das dänische Militär betrügt und fliegt auf

Die taz berichtet:


Das dänische Militär lancierte eine angeblich von Terroristen stammende Buchübersetzung im Internet - übersah aber die Funktion, die den Verfasser anzeigt.

...

Wie sich zeigte, war sie einfach mit Hilfe des maschinellen Übersetzungsprogramms „Google-translate“ erstellt worden und stellte sich als bloßes wirres Kauderwelsch dar. Noch peinlicher wurde es für das Militäroberkommando, als ein mit den Grundbegriffen von Microsoft-Word vertrauter Journalist bei dem im „doc.“-Format verbreiteten Dokument auf „Eigenschaften“ klickte und als Verfasser der Übersetzung das – Militäroberkommando fand.

Quelle

Samstag, 3. Oktober 2009

Was halten Sie von Thilo Sarrazins Äußerungen?

Thilo Sarrazin:

Man muß aufhören, von „den” Migranten zu reden. Wir müssen uns einmal die unterschiedlichen Migrantengruppen anschauen. Die Vietnamesen: Die Eltern können kaum Deutsch, verkaufen Zigaretten oder haben einen Kiosk. Die Vietnamesen der zweiten Generation haben dann durchweg bessere Schulnoten und höhere Abiturientenquoten als die Deutschen. Die Osteuropäer, Ukrainer, Weißrussen, Polen, Russen weisen tendenziell dasselbe Ergebnis auf. Sie sind integrationswillig, passen sich schnell an und haben überdurchschnittliche akademische Erfolge. Die Deutschrussen haben große Probleme in der ersten, teilweise auch der zweiten Generation, danach läuft es wie am Schnürchen, weil sie noch eine altdeutsche Arbeitsauffassung haben. Sobald die Sprachhindernisse weg sind, haben sie höhere Abiturienten- und Studentenanteile usw. als andere. Bei den Ostasiaten, Chinesen und Indern ist es dasselbe.

Bei den Kerngruppen der Jugoslawen sieht man dann schon eher „türkische” Probleme; absolut abfallend sind die türkische Gruppe und die Araber. Auch in der dritten Generation haben sehr viele keine vernünftigen Deutschkenntnisse, viele gar keinen Schulabschluß, und nur ein kleiner Teil schafft es bis zum Abitur. Jeder, der integriert werden soll, muß aber durch unser System hindurch. Er muß zunächst Deutsch lernen.

Die Kinder müssen Abitur machen. Dann findet die Integration von alleine statt. Hinzu kommt das Problem: Je niedriger (bildungsferner) die Schicht, um so höher die Geburtenrate. Die Araber und Türken haben einen zwei- bis dreimal höheren Anteil an Geburten, als es ihrem Bevölkerungsanteil entspricht. Große Teile sind weder integrationswillig noch integrationsfähig. Die Lösung dieses Problems kann nur heißen: Kein Zuzug mehr, und wer heiraten will, sollte dies im Ausland tun. Ständig werden Bräute nachgeliefert: Das türkische Mädchen hier wird mit einem Anatolen verheiratet, der türkische Junge hier bekommt eine Braut aus einem anatolischen Dorf. Bei den Arabern ist es noch schlimmer.

Meine Vorstellung wäre: generell kein Zuzug mehr außer für Hochqualifizierte und perspektivisch keine Transferleistungen (Sozialleistungen) mehr für Einwanderer.

...

Es ist ein Skandal, wenn türkische Jungen nicht auf weibliche Lehrer hören, weil ihre Kultur so ist. Integration ist eine Leistung dessen, der sich integriert.

Jemanden, der nichts tut, muß ich auch nicht anerkennen. Ich muß niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert. Das gilt für siebzig Prozent der türkischen und für neunzig Prozent der arabischen Bevölkerung in Berlin. Viele von ihnen wollen keine Integration, sondern ihren Stiefel leben. Zudem pflegen sie eine Mentalität, die als gesamtstaatliche Mentalität aggressiv und atavistisch (an den Vorfahren orientiert) ist.


---

Und das halten Welt-Leser davon:

Umfrage bei Welt.de

Immanuel Wallerstein über die Zukunft der USA und den ganzen Rest

Der einzige Grund, die Linkspartei sympathisch zu finden

ist ab jetzt auch hinfällig:

Linkspartei zu Wende in Afghanistan-Politik bereit

Die Linkspartei ist bereit, ein Haupthindernis für eine Zusammenarbeit mit der SPD im Bund zu beseitigen und kündigt eine Wende in der Afghanistan-Politik an: "Uns geht es nicht um einen sofortigen Abzug.

Quelle

Immerhin kann ich ab jetzt wieder klar und entschieden "Nein" zur Linkspartei sagen. Hat auch was...

Freitag, 2. Oktober 2009

Wenigstens eine Kurve, die nach oben geht

Sorry, das war natürlich ironisch...

Die Arbeitslosenrate in den USA steigt weiter. Im September 9,8% nach 9,7% im August:

Sind Sie ein zweifelnder Dualist? Oder doch eher ein Zukunftsagnostiker?

"Endlich frei!" - Eine nette Charakterstudie von Helmut Reinhardt...

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: