Montag, 30. November 2009

Aureus Magnus. Gold als Weltwährung

Aureus Magnus Monachium 1965
(mehr Bilder: http://www.aureus-magnus.com)


Der Aureus Magnus (der Große Goldene) ist ein Stück geprägten Goldes mit bestimmtem Gewicht und Feingehalt zum Zwecke wertbeständiger Hortung.

Seine Emission gründet sich auf die „Zehn Zürcher Thesen", die das Institut für Internationale Goldwährung im Herbst 1957 den Finanzministern aller Staaten übersandte.

In diesen Thesen wird angeregt, neben der Herausgabe von Banknoten ein von allen Währungen unabhängiges, einheitliches Goldstück, zu prägen, das die Aufgabe einer weltgültigen Goldwährung erfüllen solle.

Aureus Magnus. Gold als Weltwährung

George Carlin (RIP) zum Klimagipfel in Kopenhagen


Sonntag, 29. November 2009

Martin Armstrong wird in besonders brutales Gefängnis verlegt - Soll er zum Schweigen gebracht werden?

Martin Armstong – Forced to Move to a High Security Prison to Silence Him?

Frankly, I cannot believe that I have to write the words that follow. I just learned that Martin Armstrong is being moved, possibly as early as Monday, from his current holding facility to a much higher security facility, MDC Brooklyn, which is similar to the facility he was in when he was in solitary confinement and where he was beaten nearly to death! This goes against the prison’s own rules and is against the law as he has two Habeas cases open in the Supreme Court.

=> weiter...

Auch 3 von 4 Deutschen für Minarettverbot

Dies ergibt die aktuelle Umfrage bei - nicht gerade unter "Rechtsverdacht" stehenden - Spiegel-Lesern:



Aber im Gegensatz zur Schweiz gibt es in der BRD - Allah sei gedankt - keine Volksentscheide.

GENOA 3 Sampdoria 0

Hat nix mit Politik oder Ron Paul zu tun, aber wenn meine Lieblingsmannschaft die Cousins vermöbelt, dann poste ich das einfach ´mal...2 Elfmeter, 3 rote Karten und eine Schlägerei...ein echtes genueser Derby...

GRIFONI OVUNQUE!!!



Donnerstag, 26. November 2009

Dubai Fiasko: Landesbank Baden Württemberg mittendrin statt nur dabei

Hattip Econo-Matrix:


"26.11.2009
LBBW bot im Oktober Dubai Anleihe

Kaum zu glauben, aber wahr. Noch im Oktober bot die Landesbank Baden-Württemberg eine Anleihe im Volumen von €100 Millionen an, die an die Zahlungsfähigkeit von Dubai gekoppelt war.
Die Papiere sind in einer Stückelung zu je 1.000 Euro angeboten worden und sollten mit vier Prozent für drei Jahre verzinst werden.
Inzwischen hat Dubai die Gläubiger zweier Staatsfonds um einen Zahlungsaufschub gebeten. Die LBBW-Anleihe besitzt angeblich keinen Kapitalschutz, so dass Käufer im Falle des Falles hohe Verluste akzeptieren müssten.
Fazit: Komisch - fast alle wußten wie es mit Dubai aussieht - nur die Mega-Banker nicht.
Besonders schlimm ist, daß die LBBW die EU-Kommission überzeugen konnte und vermutlich relativ ungeschoren davon kommt-d.h kaum Auflagen.
Vetter hatte vergangenen Freitag gemeinsam mit den Vertretern der Eigner, Sparkassenpräsident Werner Schneider, dem baden-württembergischen Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) und Stuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster die EU-Wettbewerbskommissarin in Brüssel getroffen. Nach dem Gespräch hat die EU-Kommission angedeutet, auf eine vertiefte Prüfung der Beihilfen von fünf Milliarden Euro zu verzichten.
Das heißt, daß in der Kommission die gleichen Backpflaumen sitzen. Ein abgekartetes Spiel eben - das sollten wir uns immer vor Augen halten
."


Aber auch andere europäische Groß-Banken sind an Bord:

"...One analyst has already deemed the risk to be overblown, and if the restructuring happens quickly and does not involve much in the way of losses to creditors, this indeed may not be a big deal.

But I got a message from someone who was on the conference call that suggested otherwise. Some European banks may be on the wrong side of this trade. As readers may know, EuroBanks went into the crisis with even lower capital levels than their US counterparts, and have taken fewer writedowns of their dodgy exposures:

The standstill announcement…was a massive surprise. One could sense the panic in those asking questions….this could be the turning point in spreads and could be viewed similar to the Russian debt crisis in 1998 or the Bear situation in 2007…based on companies and the accents of the people asking questions, it is obvious European institutions will be hit hard…Dubai made this announcement at the beginning of a four day holiday, so there will be little news until next week…There is another wave of pain out there. This information does not seem to be making its way to other markets. It will."
Quelle:

http://www.nakedcapitalism.com/2009/11/dubai-world-restructuring-sovereign-risk-shock-or-no-big-deal.html

Zerohedge: What Dubai Says About Capitalism: Not Much

Auszug:

"It defies explanation how a state with debtors' prisons, no bankruptcy proceedings to speak of, slave labor punctuated by the seizure of workers' passports and brazenly broken employment contracts left unenforced by local authorities, almost non-existent freedom of the press, arbitrary and draconian drug enforcement, a ban on homosexuality punishable by lengthy prison terms, government filtering of the internet, rank favoritism in the form of selective enforcement against non-citizens, massive subsidization of the Emirati caste for everything from housing to education, labor laws that make it near impossible to fire a citizen but that grant effectively no rights at all to expatriates, academic oppression by the secret police, no religious freedom of any kind, no woman's suffrage, no men's suffrage, massive, unchecked deficit spending, and, to top it all off, a totalitarian monarchy with what amounts to unlimited power, could even remotely be described as "global" "liberal" "neo" or "capitalist," much less a poster state for "global neo-liberal capitalism." The only real laissez faire aspects of Dubai's existence are lax immigration policies (until one is unemployed) and the absence of income tax. Hari is so taken with the Dubai-as-capitalist-paradise theme, and just to make sure we didn't misunderstand his prose as something other than an indictment of capitalism- or perhaps because he just can't help himself- he closes by intoning in sarcastic context "Dubai is Market Fundamentalist Globalisation in One City."

You Bet Your Life - Dubai and Derivative Explosion

Nigel Farage über Van Rompuy und Baroness Ashton

DAX: Riecht nach Bullenbraten

Auszüge aus "DAX-Sentiment: Investoren haben nur noch Jahresendrallye im Kopf - Stimmungsindikator zum DAX-Index":


"Eine Jahresendrallye ist Pflicht! Das Gros der Marktakteure setzt auf einen kräftigen Schlussspurt des deutschen Leitindex. In der jüngsten Sentimenterhebung regiert das bullishe Lager mit drückender Überlegenheit. Dagegenhalten wollen derzeit nur noch die Wenigsten...
...Der Marktstimmung – und damit ist nicht nur unsere Umfrage gemeint – hat das Hinterherhinken des DAX aber in keiner Weise geschadet. Ganz im Gegenteil. Die Laune auf dem Parkett und in den Handelsräumen war in diesem Jahr wahrscheinlich selten besser als während der vergangenen drei Wochen. Alles was sich halbwegs als Kaufargument eignete, wurde ausgeschlachtet. Die anhaltende konjunkturelle Erholung, das plötzliche Interesse an Börsengängen oder der überraschend starke Ifo-Geschäftsklimaindex für November. Egal was für Fundamentals man sich anschaute, alle schienen den Weg zu einer Jahresendrallye zu ebnen. Besonders die institutionellen Anleger, so kommt es einem als Marktbeobachter vor, können an überhaupt nichts anderes mehr denken.

Das Verhalten der von der Börse Frankfurt befragten Investoren sieht nicht viel anders aus. Die Anlageprofis schauen weder nach rechts noch nach links. Sie haben nur noch das Jahresende im Fokus und setzen nun voll und ganz auf einen Schlussspurt des Aktienmarktes. Jahresendrallye ist ein Zauberwort geworden. Es steht als Garant für ein versöhnliches, vor allem aber profitables Ende eines insgesamt schwierigen Börsenjahres. Diese Überzeugung hat sich mittlerweile bei der Mehrheit der Institutionellen durchgesetzt und wurde in der jüngsten Erhebung noch einmal verfestigt. Mit drückender Überlegenheit regiert das bullishe Lager mit nunmehr 61 Prozent. Allein gegenüber der Vorwoche stellt dies einen deutlichen Zuwachs von sieben Prozent dar. Ein klarer Beweis, dass der zuvor erwähnte DAX-Rückschlag im Berichtszeitraum von den Befragten geradezu aufgesogen wurde. Dagegenhalten möchten jetzt nur noch die wenigsten. Neun Prozent der Skeptiker haben sich aus dem Staub gemacht. Dem Bärenlager bleiben lediglich 23 Prozent treu
..."

Obamas Experten wollen die Gesetze der Physik "abschaffen"

UPDATE 01.12.2009:
Leider ist das offenbar doch ein Witz: http://www.snopes.com/politics/obama/physics.asp
Ursprünglicher Beitrag:
Diese (hoffentlich authentische) Perle kam gerade über den europäischen Ron-Paul-Mailverteiler (anklicken zum vergrößern):






Dazu passend bei Zerohedge, die Zahl der Obama-Kabinetts-Mitarbeiter mit vorheriger Berufserfahrung in der Privatwirtschaft:

http://www.zerohedge.com/article/presented-without-comment-experience

Max Keiser bei RT: Finanzskandal-Kaleidoskop und eine Privatsache bei der Deutschen Bank

Wie immer ist Max sehr unterhaltsam, wenn auch z.T. zu plakativ. Bzgl. der Geschichte zu den US-Lebensversicherungsfonds der Deutschen Bank habe ich z.B. eine etwas andere Meinung. Die amerikanischen Policen, um die es da geht, sind meines Wissens am ehesten mit deutschen Risikolebensversicherungen vergleichbar, also Policen, die nur dann Geld auszahlen, wenn die versicherte Person stirbt. Wer z.B. totkrank ist, aber entweder keine Angehörigen hat, denen er die Todesfallsumme vermachen kann ("Bezugsberechtigte") oder eben gerne selbst gleich über Geld verfügen möchte, der kann seine Police in den USA an spezialisierte Aufkäufer verkaufen. Selbstverständlich erhält man nicht die vollständige Todesfallsumme, sondern einen um einen bestimmten Abschlag reduzierten Betrag. Je früher die "Versicherte Person" (z.B. jener totkranke Mensch) stirbt, desto besser ist es dann für den Aufkäufer. Das kann man nun sicherlich für moralisch fragwürdig halten. Allerdings ist dem Verkäufer der Police ja auch damit gedient. Ganz genau genommen ist es sogar eine ziemlich intime "Privatsache", ob ich nun meine RLV-Police verkaufen möchte oder eben nicht und sollte eigentlich nicht Gegenstand kollektivistischer "Moral"-Predigten sein. Erst recht sollte man es nicht mit derivativen Luftspielen von Goldman und Co. in einen Topf werfen. Lloyd "Doing God`s Work" Blankfein und seine Kumpanen (übrigens von WASP bis Hindu bunt gemischt) begehen ihre Verbrechen gerade mit der Pervertierung von Eigentumsrechten und -titeln und nicht mit dem legitimen Handel von ebensolchen, wie die Policen-Eigentümer und die Rechte-Aufkäufer. Das bedeutet nicht, daß ich Mitleid mit den Anlegern in den besagten Fonds hätte. Ich habe keine Ahnung, was die "Berater" der Deutschen Bank den Investoren...pardon...im Schadensfall sind es ja schützenswerte "Verbraucher"..."empfohlen" haben. Ich vermute sogar in dubio pro reo, daß die Deutsche Bank ihre Prospektpflichten erfüllt hat. Wenn der SPIEGEL wie im oben verlinkten Artikel aber das Geschäft an sich "makaber" findet, kann er nicht gleichzeitig auf der Seite der Anleger sein. Die verdienen schließlich unter anderem deswegen weniger, weil die Verkäufer einfach länger leben als "versicherungsmathematisch" berechnet - bad luck or good luck?
Lernen wir doch einfach mal uns damit abzufinden, den Markt entscheiden zu lassen, wenn es keine "moralisch einwandfreie" Lösung eines Handels gibt. Sich derart widersprüchlich wie der SPIEGEL zu "empören", zeigt keine höhere "Moral", sondern weltfremde Heuchelei, in der Regel gewürzt mit einer gehörigen Portion etatistischen Aktionismus, unter dem Vorwand eines definitorisch diffusen "Antikapitalismus".

Ich sage es an dieser Stelle gerne laut:

But now enjoy Max Keiser at Russia Today!

Mittwoch, 25. November 2009

Euro: Neues All Time Low

Das für uns relevante Papiergeld Euro hat heute ein neues All Time Low gegenüber Gold erreicht.

Mit 783,11 Euro für eine Unze Gold wurde der alte Tiefststand des Euro vom 20. Februar 2009 leicht unterboten. Damals reichten noch 782,44 Euro.

TV-Tip: 25.11. - Alfred Herrhausen - Der Banker und die Bombe

Termin: Mi, 25.11.09 23:30 Uhr ARD

Beschreibung ARD:

Der Banker und die Bombe
Film von Ulrich Neumann

Alfred Herrhausen war als Vorstandssprecher der Deutschen Bank einer der einflussreichsten Männer im Land, sogar in Europa. Ein Top-Manager mit besten Kontakten in die Politik - und mit Blick für das Ganze. Ein Banker mit politischem Weitblick, der auch gesellschaftliche Verantwortung nicht scheute. Seine Ermordung durch ein Kommando der RAF, wenige Wochen nach dem Mauerfall, im November 1989, war - bei aller Perfidie und Heimtücke - ein technisches und logistisches Meisterstück. Wer war dazu fähig? Herrhausens Tod markiert für die Ermittler, für die Angehörigen, aber auch für die Öffentlichkeit, eine offene Wunde. Und für die jüngere Zeitgeschichte ein mit vielen ungelösten Fragen gespicktes Geheimnis.Noch heute, 20 Jahre nach seinem Tod, wissen die Ermittler nichts grundsätzlich Verwertbares über die Täter. Festzustehen scheint nur: Das Mordkommando, dem es gelang, eine speziell präparierte Bombe am Rand des Fahrwegs von Alfred Herrhausen auf einem Kinderfahrrad zu platzieren, auf die Sekunde genau zu zünden und seinen gepanzerten Mercedes zu zerstören, hinterließ so gut wie keine Spuren. Ein Bekenneranruf im Haus des Opfers am Tattag und ein Bekennerschreiben der RAF wirkten auf die Betroffenen und die Öffentlichkeit höchst befremdlich: Demnach soll es ausgerechnet Herrhausens Engagement für die Entschuldung der Dritten Welt gewesen sein, das ihn für die terroristische Gruppe zur Zielperson eines Mordanschlages qualifizierte.Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft werden heute noch immer gegen "Unbekannt" geführt, nachdem sich in den 90er Jahren die Hoffnung zerschlagen hatte, ein angeblicher Kronzeuge könne glaubwürdig die Tatbeteiligten nennen. Seitdem ist der Mord an Alfred Herrhausen Stoff für Spekulationen, die entweder in Richtung RAF gehen oder eine Stasi-Verstrickung insinuieren wollen. Einige Verschwörungstheoretiker beschuldigen sogar westliche Geheimdienste.Filmautor Ulrich Neumann und sein Rechercheteam haben sich auf der Suche nach Antworten tief in die Aufzeichnungen aus der Zeit der Tat hineingegraben, die verfügbaren Aktenbestände durchforstet und Zeitzeugen, soweit sie zu sprechen bereit waren, befragt. Ihr Film porträtiert deshalb nicht nur einen faszinierenden Menschen, sondern begibt sich auf eine beunruhigende Spurensuche.

Long Dong Silver

"Sex Sells" heißt es bekanntlich und so bin ich ´mal gespannt, ob - mangels Verkaufsabsichten - zumindest unsere Klickrate bei obiger Überschrift nach oben schießt. Fairerweise muß ich sagen, daß der Titel eigentlich "Long Dong/Silver" hätte heißen müssen. Das würde dann eine Strategie beschreiben, bei der man wettet, daß der vietnamesische Dong gegen den Silberpreis zulegt. Wie der Blogger "Macro Man" schreibt und mit nebenstehender Graphik belegt, wäre das dieses Jahr keine gute Idee gewesen. Grund der Nachricht: die vietnamesische Zentralbank hat gestern einerseits die Zinsen erhöht, um die Inflation zu bekämpfen und andererseits den Dong gegenüber dem US-Dollar abgewertet, um die Exporte zu stützen. Kann man verstehen, muß man aber nicht (ich blicke da z.B. nicht mehr durch), aber bei Bloomberg klingt das so, als sei das rational. Planwirtschaft eben.


Für pop-kulturell weniger bewanderte Naturen, auch die Auflösung des kleinen Scherzes, mit bestem Dank an Wikipedia (und natürlich an Macro Man für den Joke):



"Long Dong Silver (* 1960 in London, Großbritannien) ist das Pseudonym, vermutlich von Daniel Arthur Mead [1], der durch Nacktaufnahmen mit Darstellung eines außergewöhnlich langen Penis (ca. 45 cm) bekannt wurde..."


Vorsicht: Goldschwund!

Aufmerksamen Lesern dürfte nicht entgangen sein, dass der Kanadischen Münzprägeanstalt vor ein paar Monaten 545 kg Gold auf "unerklärliche" Weise verloren gegangen war.

Nach einer aufwändigen Untersuchung liegt jetzt die offizielle Erklärung der kanadischen Regierung für den Goldverlust vor. Es war kein - wie ursprünglich vermutet - Diebstahl, sondern u.a.:

"the shrinkage of the gold during processing"

[Übersetzung: "Der Schwund des Goldes während des Verarbeitungsprozesses"]

Schwund?

Wolfram wird folgendermassen buchstabiert: W O L F R A M

Dienstag, 24. November 2009

OBEY! REPRODUCE! $$$ IS YOUR GOD!

Ups, nicht Weiterlesen, ihr könntet Aufwachen, auf jeden Fall keine Sonnenbrillen aufsetzen.
Wer jetzt Kopfschüttelnd vor dem Monitor sitzt, erinnert Vermutlich nicht mehr an They Live / Sie Leben, ein Klassischer 80er Jahre Action-Film von John Carpenter.

Die Story lässt sich grob so zusammenfassen: Aliens haben zusammen mit einigen Auserwählten die Weltherrschaft übernommen, und „Terraformen“ unsere Atmosphäre in ihre um, Beuten den Planeten aus und sind generell Böse. Mit Hilfe eines EM-Feldes, welches über die Fernsehfrequenz und ähnlichen Sendern Ausgestrahlt wird, werden die Menschen Kontrolliert und Gehirn gewaschen, mit der Hilfe von Speziellen Sonnenbrillen kann man durch diesen Schleier durchbrechen und die Realität ( und die Aliens ) Sehen. Verschwörungstheorethische Parallelen bitte nur denken, nicht aussprechen! ;)



Anlass für diese Einleitung gibt es natürlich auch, und weil ihr so Brav wart gibt’s auch die Auflösung. Der DIF des FDIC ist Laut Zero Hedge mittlerweile komplett unter Wasser nämlich mit $8,2 Milliarden FRN. Aber fürchtet euch nicht, denn zum 30.12.2009 dürfen die Banken mit ihrer Vorauszahlung der Beiträge der nächsten 3 Jahre dieses Loch Stopfen. $45 Mrd. FRN werden somit in die Kassen des DIF Gespült. Gleichwohl wird der Amerikanische Konsument* bzw. Sparer durch Innovative Propaganda davon Überzeugt, sein Geld wäre auf der Bank am Sichersten. Rhetorisch Spitzfindig angemerkt, stimmt diese Aussage, denn sie sprechen ja von Geld, nicht vom Wohlstand bzw. Lebensstandard. Wie Lange die Kasse des DIF damit noch im Plus liegt, bis die FDIC das US Schatzamt anpumpen muss lässt sich schwer sagen, aber die Entwicklung der Gewerbeimmobilienpreise und anderer Indikatoren lässt Vermuten, das dieser Tag X irgendwann im Nächsten Jahr liegt, vermutlich im September/Oktober. The more you know, the safer your Money!

*American Consumer
© Don Harrold

"Goldpreis" schlägt "Bauer sucht Frau"


Peter Boehringer vom Goldseitenblog hat eine amüsante Beobachtung gemacht. Auf Yahoo.de wird fleißiger nach dem Begriff "Goldpreis" gesucht, als nach "Bauer sucht Frau" (siehe Screenshot). Was heißt das? Hat die Milchmädchenhausse begonnen? Wohl nicht. International, so Boehringers Hinweis, sind wir von neuen Rekordhöhen bei Suchanfragen weit entfernt, zumindest wenn man nach "price of gold" sucht:
Warum suchen eigentlich gerade soviele Menschen nach dem Begriff "Kernkraftwerk"?!

Montag, 23. November 2009

Paul: Audit the Fed












Stellungnahme von Jane Bürgermeister zur Kritik

Wir hatten den kritischen Artikel über Frau Bürgermeister verlinkt, Freeman hat bei Alles-Schall-und-Rauch eine Gegendarstellung veröffentlicht:
Kein Kommentar von mir, da ich das Video noch nicht gesehen habe. Nur soviel: daß der Journalist der "Linken Zeitung" auch (!) PR-Videos macht, ist ein schwaches Argument. Die Thematik an sich ist mir relativ egal, aber die Diskussion ist ein gutes Lehrbeispiel für einen "Informationskrieg".

Freitag, 20. November 2009

Bon Appétit

Goldene Füller für Abgeordnete

Das meldet N-TV unter Berufung auf die Bild-Zeitung:

"Auf Kosten der Steuerzahler - Goldene Füller für Abgeordnete

Einen Hang zu noblem Schreibgerät haben am Ende der vergangenen Wahlperiode zahlreiche Abgeordnete des Bundestages entwickelt.
Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung bestellten 115 Parlamentarier 396 Füllfederhalter und Stifte einer teuren Marke im Wert von 68.800 Euro - bezahlt aus Steuergeldern. Allein von August bis Oktober seien 216 Stifte ausgeteilt worden, berichtet die Zeitung unter Berufung auf die Bundestagsverwaltung.
Sogar Abgeordnete, bei denen klar war, dass sie aus dem Parlament ausscheiden werden, hätten noch eine ganze Reihe Füller geordert
"

Sollte es jemals ein Gesetz geben, das den privaten Goldbesitz verbietet, wird es vielleicht wenigstens mit einem goldenen Füller unterschrieben werden...

Bilderberger Van Rompuy teilt uns seine Ansichten mit

Mir ist das Thema eigentlich zu blöd, es ekelt mich an. Aber da inzwischen ja Zeitungen wie die Times aus London offen über das angebliche Hirnsgespinst "Bilderberg" berichten, brauche ich ja nur zu verlinken (der Artikel erschien VOR seiner "Wahl" zum Was-weiß-ich-was von Eurokratistan):

Herman Van Rompuy, front-runner for presidency, wants EU-wide tax
http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/europe/article6919380.ece

Highlights, Hervorhebungen von mir:

"Herman Van Rompuy, the Belgian Prime Minister, broke his silence before Thursday’s summit to choose the president — but only at a meeting of the secretive Bilderberg group of top politicians, bankers and businessmen. Mr Van Rompuy’s contentious remarks were aired privately amid the grand surroundings of the Castle of the Valley of the Duchess near Brussels. The château hosted the talks on the Treaty of Rome in 1957 that launched the European Union.
His office released parts of his speech in which he talked of funding social welfare from new green taxes and went on to discuss “financing levies at European level”, which his spokesman said later was similar to Gordon Brown’s call for an international tax on financial transactions."
"The financing of the welfare state, irrespective of the social reform we implement, will require new resources,” Mr Van Rompuy told European and American guests, who included Henry Kissinger. The former US Secretary of State is cited as the inspiration for an EU president following his reported remark: “Who do I call when I want to call Europe?”

Anm. B4RP: Henry, there is no such thing as "Europe" in the sense you seem to imply. And by the way: what the fuck do you want to call "Europe" for? Who the hell are you?! Just tell your Bilderberg-buddies what you want them to broadcast in the media they own, if there is something you want to tell us!

Donnerstag, 19. November 2009

Auch du, Mac OS X?

2011: United States of Earth: Obama's Coup fails


It is the year 2011. The United States has become saturated with suspicion and unrest. Since early 2010, President Barack Obama, President Felipe Calderon of Mexico, and Prime Minister Stephan Harper of Canada have been conducting private meetings with each other and various political heads of the U.N. None of the meetings are open to the media, let alone the public.

Americans, thoroughly disgusted with the socialistic programs that have been thrust upon them over the last few years, vote out seventeen of the nineteen Democrats in the Senate and 178 in Congress that were up for reelection.

The secrecy of the President became an issue tacked onto the political platforms of candidates running for the Senate and Congress in the November 2010 elections. When asked for his opinion on this monumental power shift in favor of liberty-minded Republicans during the November elections, President Obama is quoted as saying the elections were "ultimately inconsequential;" he allowed the cryptic statement to stand alone and said nothing more on the subject until January's swearing-in ceremony.

In January 2011, two days prior to the swearing-in of the new Senators and Congressmen, President Obama holds an emergency conference that interrupts the regular broadcasting of every station in the United States, and is replayed on major news networks throughout the day. The news is horrifying, and the ramifications of what the president has said have a numbing effect on the public.

Private Ownership of firearms has been outlawed, and Obama has promised a new era of equality and peace. Unfortunately for Obama, Americans would not act like the sheep he had taken them for.

Revolution begins.

Americans re-tell the speech to each other, repeating Obama's flowery language and tired cliches. The swearing-in ceremonies are suspended indefinitely, and the current Congress is to remain in place until this "historic transition" is completed. The United States is a creation of "racists and warmongers," Obama says to a stunned America, and is to be replaced by the North American People's Union. In the course of this very broadcast, Obama, with two simple pen strokes, signs the "treaties" into law. One dissolves the United States and its Constitution, and the other disarms what is left of the gun-owning United States citizenry, as part and parcel of a United Nations Treaty to ban all firearms, which had already been signed into law by over 40 nations. The Marxist Coup Had begun! It was obvious that Obama's employees and czars were followers of Marx including Holdren, Sunstein, Lloyd at the FCC, Ron Bloom the Manufacturing Czar, Anita Dunn - all caught on tape and back in 2009! See Videos below and be amazed how Americans were kept in the dark by the media.


Private ownership of firearms has been outlawed, and Obama promises a new era of equality and peace. Unfortunately for Obama, Americans will not act like the sheep he has taken them for. Revolution begins. Over 20 million armed American citizens begin seizing local and federal government buildings and officials.

The Congress of Rejected and Neglected Youth (C.O.R.N.Y.) controls three counties near Washington D.C., with reports of having at least 60,000 loyalists for Obama.

Chaos ensues throughout the nation! The Second American Revolution is in full swing by February of 2011, with lists posted by patriots, county by county, naming dozens of government employees and the bounties that can be fetched by their capture. After 7 weeks of fighting in every state, and with the refusal of most United States military branches to obey orders to fire upon American citizens, Obama's forces are slowly whittled away. The remnants of the Obama loyalists retreat to Virginia. After tens of thousands of their troops are killed, The International Service Union Empire (I.S.U.E.) has just 40,000 left, but still controls three full counties in the name of former President Barack Hussein Obama... Or so they think. The Congress of Rejected and Neglected Youth (C.O.R.N.Y.) controls three counties near Washington D.C., with reports of having at least 60,000 loyalists for Obama.

The Federal Reserve has two counties under control. The Cong, also un-affectionately known by patriots as the American Politboro, consists of former Democratic Congressional Leaders and control two counties. The Americorp Civil Defense Forces control four counties. A group of Obama loyalists, mostly comprised of members of the Black Tigers and the Nation of Malsi, have a grip on 3 more counties. Patriot revolution is exploding in every county with a rage unseen since the first American Revolution. Patriots from all over the United States are closing in on them.

With the Joint Chiefs of Staff guaranteeing the nationwide free elections 60 days after Obama's capture, it seems America's Second Revolution is nearly at an end.

Join in NOW and help capture Obama and the renegade Cong. Defeat the Union Troops and other allies of the former President and help safeguard American Freedom.

Société Generales Untergangsstudie

Danke Christoph für den Hinweis! Und danke Zerohedge, daß Ihr offenbar kein Problem darin seht, proprietäres Research, das schätzungsweise im Abo € 50.000 pro Jahr kostet, einfach ins Netz zu stellen!

Nach dem Motto: Who cares about copyrights, if the government has a printing press?


The Worst-Case Scenario

http://www.zerohedge.com/article/worst-case-scenario

Oder als PDF:

http://www.zerohedge.com/sites/default/files/SocGen%20-%20worst%20case%20debt%20scenario.pdf

Neues aus dem Knast: Martin Armstrong - die USA sind nicht mehr die Finanzzentrale der Welt


Global economic collapse?

Société Générale tells clients how to prepare for 'global collapse'

In a report entitled "Worst-case debt scenario", the bank's asset team said state rescue packages over the last year have merely transferred private liabilities onto sagging sovereign shoulders, creating a fresh set of problems.

=> mehr

Mittwoch, 18. November 2009

Kalifornien würde gerne pleite gehen...

...es geht aber (noch) nicht:

Aus der LA Times:

http://www.latimes.com/news/local/la-me-budget-deficit18-2009nov18,0,7647152.story?track=rss

"California's finances have been so bad that the governor's finance director, Mike Genest, told a budget forum in Washington last week that back in February he had combed through the U.S. Constitution to research whether California could legally declare bankruptcy -- or revert to some kind of territorial status. (Neither was realistic, he determined.)"

"Die Finanzlage von Kalifornien war so schlecht, daß der Finanzdirektor des Gouverneurs, Mike Genest, einem Budgetforum in Washington letzte Woche erzählt hat, daß er im Februar in der U.S. Verfassung gestöbert hat um nachzusehen, ob Kalifornien sich auf legalem Wege für bankrott erklären könne - oder zu irgendeiner Form von territorialem Status zurückkehren könne (er entschied, daß keines von beidem realistisch war)."

Anmerkung: im Deutschen müßte man viell. "extra-territorial" sagen, falls der Ausdruck sezessionistisch gemeint ist oder "sub-territorial", falls Kalifornien eine Art Griechenland werden soll.

Southpark, Glenn Beck und die USA


Als langjähriger Fan von Southpark, habe ich mich wie (beinahe) immer köstlich amüsiert, als Eric Cartmann in der jüngsten Folge "Dancing with Smurfs" einen reaktionär-konservativen Talkmaster spielt, der stark an Glenn Beck angelehnt ist und ihn so veräppelt. Allerdings hätte ich nicht gedacht, daß die angeblich libertären Macher Becks Positionen als so derart absurd karikieren. Man kann von Beck halten was man will, aber ich kenne keinen Talkmaster weltweit auf einem "Major"-Kanal (FOX News!!), der so sehr den Finger in die Wunde legt und fundamentale Zusammenhänge so engagiert für ein breites Publikum aufbereitet. Er mag verblendet sein. Aber wenigstens ist seine Verblendung stark libertär minimalstaatlich angehaucht. Seine "Ideologie" ist die Verfassung der US-Gründerväter. Es gibt verdammt nochmal Schlimmeres!

Must watch: Glenn Beck über den US Dollar-Carry Trade, die Eine-Welt-Regierung wenn die USA für "too big to fail" erklärt wird und warum er ein Held sein will:

17.11.2009 Teil 1



17.11.2009 Teil 2



Weitere Teile:

http://www.youtube.com/watch?v=7jOLy7EMdAI&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=Rqj3PEto1To&feature=related

Wer ist Jane Bürgermeister?

Folgenden Artikel (Hattip Gelbes Forum) stelle ich ´mal unkommentiert zur Debatte, daß ich zum Thema "Schweine-" und "Vogelgrippe" mangels Kompetenz nichts zu sagen habe. Ich habe nur mitbekommen, daß diese Frau Bürgermeister (Burgermeister?) bei Seiten wie Infokrieg und Alles-Schall-und-Rauch aufgetaucht ist und dort offenbar als seriöse Quelle behandelt wurde (ist kein Vorwurf, geschätzte Infokrieger).


Schweinegrippeimpfung: Desinformation frei Haus für Jedermann - Die verborgenen Hintergründe der Jane-Bürgermeister-Kampagne

von Michael Leitner ("LINKE ZEITUNG")

Vielleicht weiß einer unserer Leser mehr zum Thema.

Dienstag, 17. November 2009

The Citizen's Guide to Surviving Police Encounters

Ist zwar ein Ratgeber für die USA; aber interessant ist es allemal:

Montag, 16. November 2009

Vorsicht Falle ?! ;)

Bin gerade auf eine Seite aufmerksam geworden welche, jetzt kommt der Brüller, ich noch nicht kannte :D .

http://bak-shalom.de/
: Plattform gegen Antisemitismus, Antizionismus, Anti-Amerikanismus und regressiven Antikapitalismus innerhalb der linksjugend ['solid]

Anscheinend haben sie viele Freunde -> siehe " Über uns. ( Von anderen. ) "
Jetzt meine Frage an unsere (Stamm)leserschaft, kennt "Ihr" die, und meinen die das Ernst, oder sind das intellektuelle Trolle? Besonders heiss finde ich die Wortschöpfung " Regressiver Antikapitalismus ". Zum Glück bieten sie auch gleich ne Begriffserklärung an.

Aber Vorsicht mit den Kommentaren, nicht das ihr die Netzklempnerin weckt. ;)

Freitag, 13. November 2009

Keynes 2.0 - Löcher graben? Städte bauen!

Lord Keynes, (angeblich mißverstandener) Liebling aller Interventionisten, soll gesagt haben, daß man Arbeiter Löcher graben und wieder zuschütten lassen soll, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Im immernoch kommunistischen China geht man einen Schritt weiter, um 8% Wirtschaftswachstum deklarieren zu können: man baut eine ganze Stadt - Ordos. In der wohnt zwar niemand, aber wie der Professor im Video erklärt, seien die leeren Wohnungen alle an Investoren verkauft. Ob diese Käufe kreditfinanziert sind und die Hypotheken dann verbrieft wurden, wissen wir nicht. Mangels Miete dürfte der Cashflow eher mickrig sein.

China's empty city - 10 Nov 09

Hattip Zerohedge.

Donnerstag, 12. November 2009

Britischer Humor

Die Bank of England hat gestern ihren jüngsten "Inflation Report" veröffentlicht. Die Quintessenz scheint zu sein, daß man in London weiterhin glaubt, Wohlstand herbeidrucken zu können. Lustig finde ich, daß die Zentralbanker eine vergrößerte Pfund-Note abbilden, auf der der Ausschnitt "I promise to pay..." - "Ich verspreche zu zahlen..." zu lesen ist. Das hat was, das ist Selbstironie!
Der vollständige Satz lautet übrigens "I promise to pay to the bearer on demand the sum of"...und dann der Nennwert der Note. Also etwa "Ich verspreche dem Halter auf Wunsch die Summe von...auszuzahlen". "Ich" ist wohl die Queen oder der King...Mervyn King und natürlich kriegt der Halter auf Wunsch nur eine (vielleicht neue) Pfundnote.

BOE Inflation Report

Wachstum...bei Ladendiebstählen

Eine weltweite Untersuchung bei über 1.000 Einzelhandelsketten hat ergeben, daß Ladendiebstähle im vergangenen Jahr einen signifikanten Aufwärtstrend von +5,9% gegenüber der durchschnittlichen Steigerungsrate von 1,5% aufweisen. Ob die Zahl inflations- bzw. deflationsbereinigt ist, geht aus dem Bericht bei Yahoo-Finance nicht hervor. Nord-Amerika spielt die Wachstumslokomotive mit einer Steigerung von 8,1% - hauptsächlich getragen von Diebstählen durch Mitarbeiter, während in Europa (+4,7%) hauptsächlich Kunden stehlen. Vielleicht hat zumindest in Deutschland das mediale Theater um geklaute Frikadellen und Pfandbons eine abschreckende Wirkung gezeigt. Die Studie offenbart, daß es eine neue Entwicklung weg vom klassischen Mundraub hin zu Mittelklasse-Dieben gibt, die so offenbar ihren Lebensstandard beibehalten wollen. Herr Bamfield vom britischen Institut für Einzelhandelsforschung, das die Studie durchgeführt hat, faßt eine gewonnene Erkenntnis aus den Interviews mit den gefaßten Ladendieben wie folgt zusammen:

"There's a real perception among many new shoplifters that if you work hard, put money away and play the game, you're asking for someone to come along and rip you off."

"Bei vielen neuen Ladendieben herrscht die reale Wahrnehmung, daß wenn man hart arbeitet, Geld beiseite legt und nach den Regeln spielt, man förmlich danach ruft, daß jemand kommt und einen über`s Ohr haut."

Mittwoch, 11. November 2009

Artur P.Schmidt bei N-TV

Mir persönlich ist Artur P. Schmidt etwas zu staatsgläubig, aber bei dem, was die Wall Street im Namen des "freien Marktes" treibt, kann ich das verstehen. Allerdings sind Banken und Staat "partners in crime", weswegen ich es etwas naiv finde, vom einen zu verlangen, auf den anderen aufzupassen. Seine Analysen schätze ich trotzdem und da er auch noch Ron Paul erwähnt, wird sein Auftritt bei n-tv verlinkt:

Vergessener Jahrestag: 100 Jahre gesetzliche Zahlungsmittel

Prof. Antal Fekete ist einer meiner Lieblinge, weil er komplizierte Zusammenhänge anschaulich erklären kann und historisch hochinteressante Fakten in seine Analysen einfließen läßt. Die Hintergründe des im folgenden Artikel beschriebenen "Geburtstags" der "gesetzlichen Zahlungsmittel" waren mir so nicht bekannt:

Vergessener Jahrestag: 100 Jahre gesetzliche Zahlungsmittel

Ansprache anlässlich eines Fund-Raising-Dinners zu Gunsten der Ficino School, Auckland, Neuseeland am 28. Oktober 2009 Das Jahr 2009 wird ganz sicher zu Ende gehen, ohne dass dem hundertsten Jahrestag eines der bedeutsamsten Ereignisse in der Geschichte gedacht wird - ein Ereignis, das als Hauptursache der Großen Finanzkrise des Jahrhunderts hervorsticht. Bei diesem Ereignis handelt es sich um die rechtliche Fixierung von sogenannten gesetzlichen Zahlungsmitteln im Jahr 1909. Die Banknoten der Banque de France und der Deutschen Reichsbank wurden per gesetzliches Dekret zum offiziellen Zahlungsmittel gemacht, zuerst in Frankreich und dann kurze Zeit später auch im kaiserlichen Deutschland. Der Rest der Welt folgte ihrem Beispiel. Auf diese Weise wurden alle Hürden beseitigt, um in der Folgezeit den anstehenden Weltkrieg über Kredite zu finanzieren und die resultierenden Schulden über die Ausgabe von Banknoten zu monetisieren...




weiter: http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=12065&seite=0

Herzlichen Dank an die Goldseiten für die Übersetzung!

Aus U wird L

Die Vorsitzende der Federal Reserve of San Francisco und CFR-Mitglied Janet Yellen hat anläßlich eines Vortrages in bemerkenswerter Deutlichkeit ihre Meinung zur US-Ökonomie kundgetan. Im September hatte sie noch eine "U"-förmige Entwicklung prognostiziert, wie sie die vergangenen Nachkriegsrezessionen grosso modo gezeigt haben. Dieses Mal bleibt aber die kreditgetriebene Vorfinanzierung des nächstens Booms durch den Konsumenten aus, weswegen Janet die Buchstaben wechselt:

"It’s popular to pick a letter of the alphabet to describe the likely course of the economy. The letter I would choose doesn’t exist in our alphabet, but ifI were to describe it, it would look something like an “L” with a gradual upward tilt of the base."

"Es ist üblich einen Buchstaben aus dem Alphabet zu benutzen, um den wahrscheinlichen künftigen Verlauf der Wirtschaft zu beschreiben. Der Buchstabe, den ich benutzen würde, existiert in unserem Alphabet nicht, aber wenn ich ihn beschreiben sollte, würde er in etwas wie ein "L" aussehen, mit einer kleinen Aufwärtsneigung an der Basis."



Mehr dazu:

http://globaleconomicanalysis.blogspot.com/2009/11/rosenberg-and-yellen-on-state-of.html

Montag, 9. November 2009

My Brain Hurts!



Genau wie bei Mr. Gumby, schmerzt mir das Hirn, wenn ich solche Artikel lese.
Da wollen die doch Tatsächlich Schwefeldioxid in die Atmosphäre Ballern um, ähnlich wie bei einem Vulkan, dadurch einen Abkühlungseffekt zu erzielen. Auch Artilleriegeschosse mit Aluminiumoxid gefüllt könnten verwendet werden um Wärmestrahlung zu Reflektieren.

Soweit ich mich Erinnern kann wurden diverse Kraftwerke, Hochöfen und generell Anlagen die Fossile Brennstoffe verheizen mit speziellen Filtern ausgerüstet, sodass sie kein Schwefeldioxid emittieren, denn der Reagiert in der Luft zum Sauren Regen, welcher am Waldsterben mit Schuld trägt. Jedoch bin ich momentan kein Fan von dieser Offiziellen Geschichte, inoffiziell sollen die Wälder in der Nähe von ungefilterten Kohlekraftwerken sogar regelrechte Wachstumsorgien gefeiert haben, leider hab ich für diese Aussage nur eine Mündliche Quelle aus dem Feuerwehrumfeld.

Die Rolle von Aluminiumverbindungen bei gewissen Demenzerkrankungen ist nicht von der Hand zu weisen, jedoch keine Angst, das Bundesinstitut für Risikobewertung hält Aluminiumkochutensilien sowie Geschirr und Aluminiumfolien für unbedenklich. Was ist aber, wenn Aluminiumverbindungen angereichert in Nahrung oder Trinkwasser zu sich genommen werden ? Hier ist sich die Forschung nicht sicher, ob diese Verbindungen nun direkt oder indirekt schuld an Gedächtnisstörungen und Demenzerkrankungen sind, das sie eine Rolle spielen wird nicht abgestritten und ist belegt.

Vielleicht brauch ich auch ne ordentliche Narkose wie Mr Gumby, weil vom vielen nachdenken mir das Hirn schmerzt.
Was meint ihr ?

Lloyd Blankfein - Goldmans Gottspieler

Wenn schon Michael Moore seine bissigen Witze über Goldman Sachs macht, dann wird es langsam langweilig. Auf der anderen Seite ist es bitternötig immer wieder klarzustellen, daß der finanz-industrielle Komplex, den Goldman beackert, nur noch wenig mit "Marktwirtschaft" zu tun hat und unser Fiat Money System kein Ausdruck von "Kapitalismus" á la Murray Rothbard ist. Der sonst eher verschwiegene Lloyd Blankfein, CEO von Goldman, hat einem Journalisten der Londoner Times eine Audienz im Geld-Tempel an der New Yorker Broad Street 85 gewährt. Stünde es nicht in der Times, würde ich nicht glauben, daß Blankfein sich tatsächlich mit dem Ausspruch, er tue "Gottes Arbeit" hat zitieren lassen.

Das Goldverbot ist im Kopf

Wer braucht schon ein staatliches Goldverbot, wenn die Menschen bereits hinreichend gehirngewaschen sind?

Mark Dice versucht, 1 Unze Maple Leaf für 50 Federal Reserve Notes zu verkaufen:



3 Sachen fallen auf:

- Keiner (bis auf einen älteren Herrn) kennt den aktuellen Preis von Gold.

- Man traut dem Maple Leaf (Nennwert: 50 Kanadische Dollar) nicht, weil "er aus Kanada kommt". Und kanadisches Geld scheint für US-Amerikaner kein Geld zu sein. Dass kanadischer Dollar und Federal Reserve Notes ungefähr bei Parität handeln, scheint niemand zu wissen.

- Das Verhalten: niemand versucht, der Angelegenheit auf den Grund zu gehen, selbständig nachzudenken. Stattdessen offensichtliche Angst, dass man aus Versehen nonkonformistisch handeln könnte. Angepasst zu sein, scheint das oberste verinnerlichte Gebot zu sein.

keine 50 Federal Reserve Notes wert?

Donnerstag, 5. November 2009

Marxismus, Zentralbanken und...was das Zentralkomittee gerade plant

Leider einige sprachliche Mängel, aber thematisch und auch inhaltlich hoch interessant, ein Bericht über die blinden Flecken bei Marx und Engels (Auftragswissenschaftler der Zentralbankiers?):

Marxismus, Zentralbanken und die zukünftige Deflation

Wer dazu noch wissen will, was "die da oben" aktuell gerade planen, dem sei (wie so oft) Zerohedge ans Herz gelegt, obwohl das inhaltlich für mich kaum noch zu durchdringen ist (is it a bug or a feature?):

"We commented yesterday on the absurd (or threatening) hypothesis postulated by a member of the Treasury Borrowing Advisory Committee that the Fed would drain all (yes, we still stand by that interpretation) $1 trillion in excess reserves by the end of March, 2010. Though the Committee is only advisory in nature, it is populated by the upper echelons of fixed income, such as JP Morgan (Chairman), Goldman Sachs (Vice Chairman), Soros Fund Management, and Pimco. The members also provide detailed suggestions as to future Treasury auctions. Accordingly, we read with great interest their thoughts on the future supply and demand of Treasury debt, especially with respect to Treasury’s stated interested in lengthening the average maturity of its debt profile. We were not disappointed, as the Minutes give a fascinating glimpse into a world where inflation is relegated to a marketing device, and passing the buck to the last bondholder is a game unto itself..."

Mittwoch, 4. November 2009

Der Euro ist (fast) so billig wie nie zuvor

Heute bekam man am Spotmarkt etwas über 740 Euro für eine Unze Gold. Für Münzen wie den Krügerrand bekommt man fast schon 800 Anteilsscheine an der Billionen-Verschuldung der EZB-Staaten! Nur im Februar dieses Jahres war der Euro billiger. Der Preis für das gesetzliche Zahlungsmittel mit schuldbefreiendem Annahmezwang in der eurokratisch besetzten Zone fiel in den letzten Tagen ähnlich schnell wie der für US Federal Reserve Notes. Diese Entwicklung übersehen viele Marktbeobachter, wenn sie Gold immer mit dem "US-Dollar" vergleichen. Mein Eindruck ist, daß Gold tatsächlich von breiteren Schichten wieder eine monetäre Funktion zugesprochen bekommt. Daß die indische Zentralbank eine Menge in Höhe von ca. 8,3% der Weltjahresproduktion vom IWF als Fremdwährungsreserve gekauft hat, ist nur eines von vielen Indizien. Es steht nirgends geschrieben, daß staatliches Fiat Money immer und ewig als Geld akzeptiert wird. Die Weltgeschichte ist nicht auf der Seite von Zwangsgeld.
Natürlich kann man Gold weiterhin als "spekulative Anlage" und nicht als Geld betrachten, aber bei der Fiskaldisziplin und der freizügigen Geldpolitik der G20 tut man das auf die eigene Gefahr irgendwann in der Minderheit zu landen, auch wenn das Verständnis von Gold als Geld in Europa nahezu ausgerottet ist und selbst in den USA ein (allerdings langsam wieder wucherndes) Schattendasein führt (soviel zur "Goldblase").

Für den Spiegel ist selbstverständlich "Gold so teuer wie nie zuvor". Er gibt dem Leser dafür diesen großartigen Tip:


"Für deutsche Anleger, die bereits Gold besitzen, bedeutet der Zusammenhang zwischen Goldpreis und Dollarkurs aber auch, dass sie vom Goldpreisanstieg nur bedingt profitieren. Der Anstieg des Goldkurses wird durch den Verfall des Dollars teils wieder aufgefressen. Goldanleger hierzulande sollten immer auf den Goldpreis in Euro schauen, wenn sie Gold kaufen oder verkaufen."


Wer hätte das gedacht? Dem Leser mitzuteilen, wie es denn um das Verhältnis Euro/Gold aktuell bestellt ist, übernehmen wir hiermit gerne.


Selbstverständlich bedeutet die aktuelle Goldpreisentwicklung nicht, daß sie sich beliebig fortschreiben läßt oder daß es nicht deutliche Rücksetzer innerhalb eines möglichen Langfristtrends gibt.

Britische Banker in der Kirche und Goldmans göttliches Händchen

Bloomberg berichtet, daß hochrangige Banker aus der Londoner City in Kirchen der englischen Hauptstadt den Schäflein die Welt erklären. John Varley von Barclays erklärte zum Beispiel, daß "Gewinne nicht satanisch sind" und Brian Griffiths von Goldman verkündete, daß wir "Ungleichheit als ein Mittel tolerieren müßten, größeren Wohlstand und Chancen für alle zu erreichen".
Aus libertärer Sicht kann ich den beiden da nur zustimmen, schließlich sind die Aussagen auch banal genug. Spannender hätte ich es allerdings gefunden, wenn die Herrschaften den "Gläubigen" ´mal ehrlich das Fiat Money System erklärt hätten. Aber dann wären sie wohl doch aus dem Tempel geflogen...
Profit `Not Satanic,’ Barclays Says, After Goldman Invokes Jesus
Ob nun die Hand Gottes im Spiel war, kann ich als Agnostiker natürlich nicht sagen, aber die Performance von Goldman Sachs im Eigenhandel des 3. Quartals 2009 kann man wirklich als "göttlich" bezeichnen. In Q2 hatten die Gottspieler noch 2 Verlusttage (bei 65 Handelstagen), in Q3 war es nur noch einer:

Montag, 2. November 2009

Catherine Austin Fitts – On the Edge with Max Keiser…

Hattip Nathan's Economic Edge:

"About six minutes in, she gives some really good advice and that makes this video well worth watching… Best quote, “you and your family are being targeted by a variety of conspiracies designed to harvest your wealth.”

1. Save time
- Cut out TV and Corporate Media
- Get corrupt people and enterprises out of your life!
- Control Personal Data
- Be impeccable about compliance
- Simplify

2. Get Smart
- See things as they are
- Family
- Understand History

3. Reposition Your Assets
- Invest in your health and knowledge
- Stick with long-term trends
- Demonetize


Ron Paul über Michael Moore bei Larry King

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: