Donnerstag, 31. Mai 2012

Bilderberg 2012 - Charlie Skelton berichtet wieder

Alle Jahre wiiiieder...Auch dieses Jahr findet die Bilderberg-Konferenz statt, wieder in Chantilly (USA), wie in 2008. Erfreulicherweise berichter wieder Charlie Skelton vom britischen Guardian vor Ort:
Bilderberg 2012: the technocrats are rising at this year's annual conference

Freitag, 25. Mai 2012

Switzerland for Ron Paul 2012: Ron Paul macht weiter, egal was die Medien erzähle...

Switzerland for Ron Paul 2012: Ron Paul macht weiter, egal was die Medien erzählen...:
Am Dienstag wurde es über alle Kanäle verbreitet: "Ron Paul gibt auf", "Ron Paul stellt Wahlkampf ein", "Ron Paul zieht sich zurück"andere Schlagzeilen waren zu lesen und zu hören. Nicht so schnell bitte...

Wie wir ja wissen ist es nicht unbedingt die Sache von Ron Paul seine Meinung leichtfertig zu ändern. Nein, er ist bekannt dafür das er zu seinen Aussagen steht, egal was passiert. So sagte er immerwieder in Interviews, dass er seine Kandidatur bis ganz zum Schluss zur National Convention in Tampa durchziehen wird, und genau das wird er tun.


http://switzerland4paul.blogspot.com/2012/05/ron-paul-macht-weiter-egal-was-die.html

Donnerstag, 24. Mai 2012

Die Erfolgsgeheimnisse guter Hedgefondsmanager

Barry Ritholtz, Fondsmanager und Blogger ("The Big Picture") hat ein Interview mit Jack Schwager verlinkt, in dem dieser über sein neues Buch "Hedge Fund Market Wizards" spricht. Bei Ritholtz findet sich eine Video-Einbettung, eine MP3-Version gibt es hier:

Besonders gut gefallen mir folgende Tips:
4. The Importance of Doing Nothing
For some traders, the discipline and patience to do nothing when the environment is unfavorable or opportunities are lacking is a crucial element in their success. For example, despite making minimal use of short positions, Kevin Daly, the manager of the Five Corners fund, achieved cumulative gross returns in excess of 800% during a 12-year period when the broad equity markets were essentially flat. In part, he accomplished this feat by having the discipline to remain largely in cash during negative environments, which allowed him to sidestep large drawdowns during two major bear markets. The lesson is that if conditions are not right, or the return/risk is not sufficiently favorable, don’t do anything. Beware of taking dubious trades out of impatience.

5. Volatility and Risk Are Not Synonymous

Low volatility does not imply low risk and high volatility does not imply high risk. Investments subject to sporadic large risks may exhibit low volatility if a risk event is not present in the existing track record. For example, the strategy of selling out-of-the-money options can exhibit low volatility if there are no large, abrupt price moves, but is at risk of asymptotically increasing losses in the event of a sudden, steep selloff. On the other hand, traders such as Jamie Mai, the portfolio manager for Cornwall Capital, will exhibit high volatility because of occasional very large gains-not a factor that most investors would associate with risk or even consider undesirable-but will have strictly curtailed risk because of the asymmetric structure of their trades. So some strategies, such as option selling, can have both low volatility and large, open-ended risk, and some strategies, such as Mai’s, can have both high volatility and constrained risk.
As a related point, investors often make the mistake of equating manager performance in a given year with manager skill. Sometimes, more skilled managers will underperform because they refuse to participate in market bubbles. The best performers during such periods are often the most imprudent rather than the most skilled managers. Martin Taylor, the portfolio manager of the Nevsky Fund, underperformed in 1999 because he thought it was ridiculous to buy tech stocks at their inflated price levels. This same investment decision, however, was instrumental to his large outperformance in subsequent years when these stocks witnessed a prolonged, massive decline. In this sense, past performance can sometimes even be an inverse indicator.
PS:
"Hedgefondsmanager" ist etwa so präzise wie "Auto". Das kann ein Fiat 500 oder ein Lamborghini sein. "Hedgefonds" haben in Deutschland keinen guten Ruf. Ich meine zu Unrecht, zumindest so pauschal. Grundsätzlich tun Hedgefonds das, was sich jeder Anleger wünscht und was auch Berufsschlaumeier wie Finanztest fordern: sie versuchen das Vermögen ihrer Anleger in jeder Marktlage zu mehren und zu schützen (= to hedge). Bekannt (und kritisiert) werden i.d.R. die hochgehebelten Zockerfonds, gegen die ich persönlich nur etwas habe, wenn sie kriminelle Methoden wie zB Naked Short Selling betreiben.

Dienstag, 22. Mai 2012

The Austrians And The Swan - Birds Of A Different Feather

Universa%20Spitznagel%205.21.pdf Download this file

"Mises’ great insight was that the foundation of material civilization is the entrepreneurs’ patience in refraining from
consuming a portion of their produced goods and returning it to the drawn-out production process. Only savings—that
is, foregone consumption—creates capital goods and wealth. “Those saving—that is consuming less than their share
of the goods produced—inaugurate progress toward general prosperity. The seed they have sown enriches not only
themselves but also all other strata of society.” [14]
Don’t let Bernanke tell you otherwise. The Fed has in fact made this process much harder and much more
treacherous, as we have seen, as capital structure profitability becomes highly illusory.
The great Austrian tradition and the market forces it elucidates in its a priori methodology for economic understanding
provides an equally important, though unappreciated, methodology for investing."

http://www.zerohedge.com/sites/default/files/images/user5/imageroot/2012/05/Universa%20Spitznagel%205.21.pdf

Freitag, 18. Mai 2012

Zu Risiken und Nebenwirkungen von Short-ETFs

Typ3

Quelle: http://www.onvista.de/fonds/charts/performance.html?ID_INSTRUMENT=18036183&TIME_SPAN=50M&VOLUME=0&ID_EXCHANGE=KAG&TYPE=LINE&SCALE=rel&DISPLAY_TYPE=LINE&SUPP_INFO=0&AVG1=0&AVG2=0&ID_NOTATION_COMP1=193757&ID_NOTATION_COMP3=0&ID_NOTATION_COMP4=0#chart_01

Die obige Graphik zeigt die Entwicklung des STOXX® EUROPE 600 BANKS SHORT DAILY ETF von DB-X-Tracker im Vergleich zu seinem Referenzindex. Letzterer hat gerade einen neuen 5-Jahres-Tiefpunkt erreicht, die 32 größten europäischen Banken sind also billiger als zum bisherigen Höhepunkt der Finanzkrise 2008/2009. Der Preis des inversen ("Short") ETF ist dagegen nichtmal halb so hoch wie damals, obwohl er prinzipiell ja das Spiegelbild seines Referenzindexes abbilden sollte. Das ist kein Fehler sondern eine Folge der sogenannten Pfadabhängikeit des Short-ETFs (mehr dazu, inkl. finanzmathematischer Formeln hier: http://www.idc-ag.de/ETF_Studie.pdf). Die ETF-Anbieter weisen auch darauf hin und DB-X-Tracker hat bspw. extra das Wörtchen "Daily" in den Produktnamen aufgenommen, um klarzustellen, dass der Short-ETF nur auf Tagesbasis die inverse Wertentwicklung abbildet. Bei längeren Haltedauern kumulieren sich die Differenzen, wie der Chart anschaulich verdeutlicht.

Mittwoch, 16. Mai 2012

Global Systemic Risk Soars To 5 Month Highs

20120516_fsb30_0

...und Gold fällt trotzdem...Deleveraging (aka "Abbau gehebelter Positionen")?
http://www.zerohedge.com/news/global-systemic-risk-soars-5-month-highs

Documents Show How Goldman et al Engaged in 'Naked Short Selling'

"The subject of naked short-selling is a) highly technical, and b) very controversial on Wall Street, with many pundits in the financial press for years treating the phenomenon as the stuff of myths and conspiracy theories. Now, however, through the magic of this unredacted document, the public will be able to see for itself what the banks’ attitudes are not just toward the “mythical” practice of naked short selling (hint: they volubly confess to the activity, in writing), but toward regulations and laws in general."
Read more:
http://www.rollingstone.com/politics/blogs/taibblog/accidentally-released-and-incredibly-embarrassing-documents-show-how-goldman-et-al-engaged-in-naked-short-selling-20120515#ixzz1v2FEJBoZ

Dienstag, 15. Mai 2012

Ron Paul beendet Wahlkampf

Ron Paul suspends active campaigning

Zumindest die aktive Kampagne wird eingestellt. Ein Zurückziehen der Kandidatur hat nicht stattgefunden.

Ron Paul hofft, auch ohne aktive Kampagne noch weitere Delegiertenstimmen zu gewinnen und so Einfluss auf den Nominierungsparteitag der Republikaner nehmen zu können. Dieser findet Ende August statt.

Montag, 14. Mai 2012

Nature Bites Back In New, Messy World of Derivatives

"Complex interactions between banks and within portfolios dominate the pricing of derivatives, as opposed to the behavior of the assets the contracts are supposedly ‘derived’ from. Maybe that’s nature’s way of telling us to make the banks, and the market simpler."

http://www.nickdunbar.net/articles/nature-bites-back-in-new-messy-world-of-derivatives/

Wohin geht der Goldpreis?

Der renommierte Investmentanalyst und Kapitalmarktzyklenforscher Charles Nenner hat in einem Interview mit Jim Puplava ein Preisziel  von  $ 1390/Unze für Gold ausgegeben, falls Gold weiter fallen sollte. Für Silber kommt er auf $ 23/Unze.  Nenner hat damit eine frühere Prognose von Ende März angepaßt, wonach das Korrekturtief im langfristigen Bullenmarkt erreicht sei. Das bisherige Hoch in US-Dollar (ca. $ 1920) hatten Nenners Modelle treffsicher prognostiziert. Eine Korrektur von dort bis auf $ 1390 wäre die schärfste Korrektur seit dem Höhepunkt der Finanzkrise im September 2008 und mit rund 28% etwa genauso ausgeprägt:

Goldcorrection

 


Quelle: http://jessescrossroadscafe.blogspot.de/2012/01/corrections-in-gold-bull-market.html

Dienstag, 8. Mai 2012

Griechischer Aktienmarkt auf dem Niveau von 1992

20120509_ase_0

Aktien als krisenfester "Sachwert"...nicht überall...es sei denn, man rechnet alles über Totalverlust als eine Form von Kapitalerhalt...

http://www.zerohedge.com/news/greek-stocks-plummet-20-year-lows

Montag, 7. Mai 2012

Ron Paul: Delegiertenstrategie geht auf

Robert Grözinger beschreibt bei eigentümlich frei, was Allan Stevo angekündigt hatte: Ron Paul ist noch lange nicht aus dem Rennen!

Unterm Radar gewinnt der 76-jährige Präsidentschaftskandidat mehrere Bundesstaaten für sich
Romney-Anhänger fangen an zu zittern. Medienvertreter reiben sich die Augen. Ron Paul hat am Wochenende in Nevada und Maine die Mehrheit gewonnen. Wie das? Haben diese Bundesstaaten nicht schon längst im Februar ihre Vorwahlen abgehalten und siegte da nicht Mitt Romney? Ja, stimmt beides. Aber eine Kleinigkeit war noch zu erledigen: Die Delegierten mussten noch gewählt werden. Aber ist Paul überhaupt noch im Rennen? Auf jeden Fall. Er hat nie aufgegeben. Er hat hochengagierte Anhänger, Millionen Dollar von vielen Kleinspendern und ein klares Ziel: Die Politik seines Landes grundlegend zu ändern – Abbau der globalen Militärpräsenz, Abschaffung von der Einkommenssteuer, drastische Senkung der Ausgaben, Abschaffung von fünf Bundesbehörden, Zulassung von Wettbewerb in der Geldproduktion und somit Abschaffung des Dollarmonopols, kurz: die Achtung der amerikanischen Verfassung wiederherzustellen.

Sonntag, 6. Mai 2012

"Zivilisierte Menschen kaufen kein Gold"

"Gold ist toll, um es in die Kleidung einzunähen, wenn man eine jüdische Familie in Wien 1939 ist, aber ich denke zivilisierte Menschen kaufen kein Gold, sie investieren in produktive Unternehmungen.", so Charlie Munger, die rechte Hand von Warren Buffett gestern bei CNBC. Neben der Frage, ob denn besagte jüdische Familie damit unzivilisiert gewesen ist, drängt sich mir vor allem diejenige auf, ob z.B. das Berkshire Hathaway Investment Goldman Sachs so wahnsinnig "produktiv" ist. Grundsätzlich versuche ich seit Jahren das hochnäsige Unverständnis breiter Kreise der Finanzindustrie gegenüber Gold gleichmütig zu ignorieren, aber dieser Spruch hat mich so geärgert, dass ich doch ´mal wieder kontern möchte:
Erstens ist Gold kein "Investment", sondern Cash, Liquidität, also gerade die (temporäre) Abstinenz von einer Investitionsentscheidung. Zweitens offenbaren Menschen wie Munger mit solchen Sprüchen nur ihre geschichtsvergessene Obrigkeitshörigkeit, weil für sie jeder Papierfetzen mit einem Potentatenkonterfei eher "Geld" ist, als das, was die Menschen seit Jahrtausenden als solches erkoren haben. Charlie sollte sich mal fragen, warum die jüdische Familie in Wien gerade Gold in die Kleidung genäht hat. Munger outet sich in meinen Augen mit dieser Aussage als ein neureicher Prolet und Papiergeldprofiteur.

Samstag, 5. Mai 2012

This Primary Contest Has Only Just Started!

Es bleibt, bzw. wird erst richtig spannend...

Donnerstag, 3. Mai 2012

Philipp Vorndran: „Wein trinke ich lieber aus“ - DAS INVESTMENT

"DAS INVESTMENT.com: Nun fluten die Notenbanken den Markt mit Liquidität. Eine Geldentwertung dürfte die Folge sein. Mit welchen Inflationsraten rechnen Sie mittel- bis langfristig?

Vorndran: Im Durchschnitt der nächsten fünf Jahre 4 Prozent jährlich mit Spitzenwerten von 6 bis 7 Prozent. Inoffiziell dürfte die Inflation somit sogar auf bis zu 10 Prozent steigen.

DAS INVESTMENT.com: Finden Sie es nicht ein bisschen übertrieben? Schließlich merkt man derzeit von einer derart hohen Inflation kaum etwas.

Vorndran: Nein. Ich gehe von einer sogenannten Ketchup-Inflation aus. Dabei verhält es sich mit der Geldentwertung wie mit einer Ketchup-Flasche: Wenn man sie schüttelt, kommt erst gar nichts – und dann alles auf einmal. Darauf ist derzeit so gut wie niemand vorbereitet. Das sieht man daran, wie viel Vermögen in festverzinslichen Wertpapieren und auf dem Geldmarkt angelegt ist."

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: