Donnerstag, 5. Juli 2012

Der Goldfranken und die Goldsektierer

In einem als "Analyse" angekündigten Kurzartikel meint ein Journalist im schweizer Tagesanzeiger es den "Goldbugs" einmal richtig zeigen zu können. Aufhänger sind die Pläne einer schweizer Bürgerinitiative einen Goldfranken einzuführen, die offenbar auch in (wirtschafts-)professoralen Kreisen Anklang finden (siehe z.B. hier). Am 03. Juli sprach Detlef Schlichter auf Einladung dieses Kreises zum Thema "Goldmünzwährung - Papiergeldkollaps" in Zürich:

"Er hat ein Buch unter dem Titel «The Collapse of Paper Money» verfasst. Darin vertritt er die These, dass das gegenwärtige System des Papiergeldes dem Untergang geweiht und dass dieser Untergang nicht mehr allzu weit entfernt ist. Hyperinflation wird die unausweichliche Folge dieses Kollapses sein. Der Goldfranken ist daher die Rettung des kleinen Mannes. Er hat einen realen Gegenwert und verhindert so die totale Vernichtung des Vermögens.

Schlichters These beruht auf den sattsam bekannten Argumenten der sogenannten Österreicher Schule, deren bekannteste Vertreter Ludwig von Mises und Friedrich A. von Hayek sind. Beide sind die Vordenker einer extremen Variante der Marktwirtschaft. Sie wollen einen reinen Nachtwächterstaat, der einzig Schutz- und Polizeiaufgaben zu verrichten hat. Alles andere erledigt der Markt, auch das Geldwesen. Deshalb braucht es keine Zentralbank, die Papiergeld schöpfen kann, sondern harte Privatwährungen, die mit Gold gedeckt sind. In diesem System gibt es kein Fiat-Geld mehr und damit auch keine unkontrollierbare Schuldenwirtschaft."

Soweit, so gut, wobei vielleicht anzumerken wäre, dass Schlichter meines Wissens keine "harten goldgedeckten Privatwährungen" vorschlägt, sondern grundsätzlich den Marktteilnehmer überlassen möchte, was Ihnen am besten erscheint. Bei einem Auftritt in Prag, auf der ersten europäischen Bitcoin-Konferenz, schien er mir selbst dem rein digitalen Bitcoin-Geld gegenüber aufgeschlossen zu sein.
Der Autor fährt fort:

"So weit zur Theorie. In der Praxis haben sich die Anhänger des Goldes längst zu einer Sekte entwickelt. Sie vertreten die Thesen der Österreicher so inbrünstig und unreflektiert wie uneinsichtige Marxisten die Thesen des Kommunistischen Manifests. Auch sie wiederholen stets: Das aktuelle System ist dem Untergang geweiht. Erst wenn es zusammengebrochen ist, kann mit dem Gold eine paradiesische Ära anbrechen."

"Sektiererische" oder "missionarische" Züge bei Anhängern von Marktgeld möchte ich garnicht leugnen, was auch an der von ihnen empfundenen Dringlichkeit liegt. Je näher man die "Endzeit" wähnt, desto aufgeregter versucht man eben sich und andere darauf vorzubereiten. Persönlich bin ich recht agnostisch geworden, da unser Kreditgeld völlig anders funktioniert, als es leider viele "Goldbugs" glauben, aber das ist eine ganz andere Baustelle...

Leider wird der Autor nun richtig schwach:

"Wie die Marxisten unterdrücken die Gold-Enthusiasten alles, das nicht in dieses schlichte Weltbild passt. Dazu gehört etwa die Tatsache, dass in den Zwischenkriegsjahren die Rückkehr zum Goldstandard zu Massenarbeitslosigkeit und Deflation und beides zusammen zum Aufstieg von Faschismus und Kommunismus geführt hat. Die globalisierte Weltwirtschaft des 21. Jahrhunderts an einen Goldstandard zu binden, wäre etwa so sinnvoll, wie die Transportprobleme in den Alpen mit einer Rückkehr zur Postkutsche lösen zu wollen."

Mit seiner Bemerkung, die Argumente der "Österreicher" seien "sattsam bekannt" kann der gute Journalist nicht sich selbst gemeint haben, wobei es allgemein schon eine ausgeprägte Aversion gegenüber Gold benötigt, um dem "Goldstandard" die Nachkriegswirren und die folgenden mega-etatistischen (und papiergeldfinanzierten) Hyperkatastrophen des 20. Jhd. in die Schuhe zu schieben. Zu klären wäre bspw., von welcher Deflation die Rede ist. Bei der britischen wurde schlicht der (politische!) Fehler begangen, aus falschem Stolz das Vorkriegsumtauschverhältnis Pfund zu Gold wiedereinführen zu wollen. James Rickards beschreibt das z.B. in seinem jüngsten Buch "Currency Wars" und über dessen "schlichtes Weltbild" kann sich der geneigte Leser z.B. hier einen Eindruck verschaffen: "Threat Finance - Capital Market Risks are Complex and Supercritical".
Das nächste "Argument" ist denn auch schlicht redundant:

"Etwas Weiteres vergessen die Gold-Enthusiasten. Es gibt in der Geschichte der Menschheit kaum ein blutigeres und grausameres Kapitel als den Kampf um das gelbe Metall. Gold ist, wie es Maynard Keynes zu Recht formuliert hat, ein «barbarisches Relikt». Damit lässt sich keines der aktuellen Probleme lösen. Deshalb brauchen wir Goldmünzen etwa so dringend wie einen Kropf."

Hierzu empfehle ich z.B. folgende Artikel von Prof. Fekete:

Die tiefere Ursache der Großen Finanzkrise: Das Friedensdiktat von Versailles
Vergessener Jahrestag: 100 Jahre gesetzliche Zahlungsmittel


Kommentare:

Chris hat gesagt…

@Fabio: Warst Du auch dort? Ich war und ich der Vortrag war ganz in Ordnung, wenn auch er für informierte Paulites nur wenig Neuinformation bot. Dieser "Journalist" Philipp Löpfe ist bei Gott der grösste Keynesianer in Westeuropa. Er hat wirklich wenig bis keine Ahnung von Geld- oder Marktwirtschaft, das einzige Beispiel das er in Diskussionen immer wieder anführt ist die Hungersnot im Glarus des 19. Jh, ein kleines Tal wo Herr Löpfe aufgewachsen ist, welche in seinem Weltbild einzig durch die Abwesenheit einer Nationalbank verursacht wurde. Ich lese seine Artikel gar nicht mehr, da mir aufgrund seiner Lügen und seines hetzerischen Schreibstils schlecht wird.
Viele Grüsse
Chris (von switzerland4paul.blogspot.com)

Anonym hat gesagt…

Wäre nett, wenn Sie das Video untertiteln könnten. Also auch andere US Videos, wenn es geht. Danke.

Fabio Bossi hat gesagt…

@Chris:

Nein, ich war nicht dort, ich bin nur auf den Artikel gestoßen. Detlef Schlichter habe ich in Prag sprechen hören, auf der Bitcoin-Konferenz.
Danke für die Hintergrundinfos zu Herrn Löpfe :-)

Chris hat gesagt…

@Fabio Mit Löpfe habe ich mich anfangs Jahr schon mal angelegt, dann wegen Ron Paul. Und das beste: ich bin noch Abonnent dieser schönen Zeitung...
http://switzerland4paul.blogspot.ch/2012/01/tagesanzeiger-journalist-phillip-lopfe.html

Unknown hat gesagt…

"Persönlich bin ich recht agnostisch geworden, da unser Kreditgeld völlig anders funktioniert, als es leider viele "Goldbugs" glauben, aber das ist eine ganz andere Baustelle..."

Würde mich wirklich interessieren, was du an der Stelle zu sagen hast, vllt. reichts ja auch für einen eigenen Post ;)

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: