Mittwoch, 10. Oktober 2012

Randrisiken

Wolfgang Münchau vom SPIEGEL zur Eurokrise:

"Die EZB hat mit ihrem Aufkaufprogramm für Staatsanleihen das so genannte Randrisiko beiseite geräumt. Investoren hatten im Sommer den Euro-Raum fluchtartig verlassen, weil sie eine kleine, aber deutliche Wahrscheinlichkeit eines Euro-Zusammenbruchs sahen. Das tun sie jetzt nicht mehr. Eine akute Gefahr für den Euro-Raum ist also gebannt."

"Ich sehe nur zwei Wege aus dem Dilemma: Entweder, Spanien und notgedrungen auch Portugal verlassen den Euro, oder die Euro-Länder entschulden den spanischen Privatsektor. Letzteres würde den Euro-Raum ökonomisch überfordern, und politische Mehrheiten gibt es dafür auch nicht. Und damit wären wir wieder bei den Randrisiken. "

http://www.spiegel.de/wirtschaft/schulden-in-spanien-wolfgang-muenchau-ueber-den-ausweg-aus-der-krise-a-860462.html

PS:

Hier hat Herr Münchau in meinen Augen ein seltsames Verständis von Vorkrisenniveau:

"Die Häuserpreise sind wieder fast auf Vorkrisenniveau."

Siehe

Media_httpuploadwikim_ecvde

1 Kommentar:

Christoph hat gesagt…

Merkwürdige Grafik; ich hätte schwören können, dass die Höchststände über 200 waren.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: