Montag, 6. Februar 2012

Bitcoin im Smart Investor


Den untenstehenden Artikel über die digitale Währung Bitcoin habe ich in der Februar-Ausgabe des Magazins Smart-Investor veröffentlichen dürfen:



Seiten aus Smart Investor 2!2012 S. 76-77.pdf Download this file


Kommentare:

Christoph hat gesagt…

Was mich an Bitcoin stört:

Nicht die mangelhafte Praktikabilität (ec-Kartenfunktion u.ä.). Das sind technische Details, und die würden mit der Zeit schon irgendwie gelöst werden.

Sondern die gewählte Obergrenze von 21 Millionen Bitcoins! Was soll das?

Nichts gegen ein bisschen Deflation... Aber nur mal angenommen, Bitcoins wären sehr erfolgreich - d.h. würden zur Weltwährung und Euro, Dollar, Yen verdrängen: wollten wir das Haus mit Mikrobitcoins bezahlen? Das Auto mit Nanobitcoins? Und die morgendliche Semmel mit Femtobitcoins?

Den Charme eines Rohstoff-gebundenen Geldes macht doch u.a. gerade der Umstand aus, dass die zur Verfügung stehende Geldmenge ungefähr mit der Güterproduktion mitwächst. Nur so wird langfristig annähernde Preisstabilität erreicht. Und nur so lässt sich kaufmännisch korrekt planen. So wie Ingenieure den Meter und das Gramm brauchen.

Wurde dieser Kritikpunkt auf der Konferenz thematisiert?

Christoph

Fabio Bossi hat gesagt…

Hi Christoph,

lustig, dass Du das sagst...nein, außer von mir wurde der Punkt meines Wissens nicht thematisiert. Ich meinte, es sei zumindest psychologisch ungeschickt, wobei derselbe Kritikpunkt ja auf Gold zuträfe. Eine Semmel würde ja auch irgendwann ein Goldstaubkörnchen kosten. Ich hätte halt einfach mal mit Milliarden angefangen, aber so ist es jetzt eben. Da es ja nur Bits and Bytes sind, sollten Mikro-Payments ja machbar sein.

LG

Fabio

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: