Mittwoch, 30. März 2011

Der SPIEGEL über den Liberty Dollar, Ron Paul und den "Goldrausch"

Marc Pitzke schreibt aus New York über "Amerikas Neuen Goldrausch":

"NotHaus gehört zu jener wunderlichen Fraktion von Amerikanern, die sich gegen alles sperren, was von der US-Zentralregierung kommt - Gesetze, Steuern und vor allem die Federal Reserve Bank. NotHaus begann seinen Kreuzzug gegen Washington, indem er in seiner privaten Royal Hawaiian Mint (Königlich-Hawaiianische Münzanstalt) eigene Münzen prägte, verziert mit den Konterfeis alter hawaiianischer Herrscher. Dann gründete er eine Organisation mit dem umständlichen Namen Repeal of the Federal Reserve and Internal Revenue Code (Norfed), die wiederum zu Liberty Services mutierte."

Zum...pardon...kotzen finde ich Herrn Pitzkes Statement, daß es "etwas übertrieben" sein mag, wenn man die Aktionen von NotHaus als "eine einzigartige Form von einheimischem Terrorismus" bezeichnet. Etwas übertrieben? Bis zu 20 Jahre Haft für ein "Verbrechen" ohne Opfer? Terrorismus?

"Libertäre US-Politiker und Tea-Party-Vasallen sind außer sich. Allen voran Republikaner Ron Paul, ein erklärter Fed-Feind, der sich selbst mal auf dem "Liberty Dollar" verewigt sah - anlässlich seiner erfolglosen Präsidentschaftsbewerbung 2008. Staatsanwältin Anne Tompkins dagegen nennt NotHaus' Kampagne "eine einzigartige Form von einheimischem Terrorismus".

Das mag übertrieben sein. Doch hinter der Aufregung um den "Liberty Dollar" steckt mehr als nur eine schrullige Idee. Die Stimmung gegen den Dollar als heimische Währung und die Notenbank als alleinige Währungshüterin wird in den USA derzeit immer schlechter - und beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Sonderlinge in der Provinz, sondern ergreift politisch ganz legitime Kreise."

PS:
Interessant finde ich die paar Kommentare, die ich unter dem Artikel gelesen habe. SPIEGEL-Leser wissen offenbar mehr, als der SPIEGEL schreibt.

Dienstag, 29. März 2011

Silberblase in Deutschland!

"Dass der physische Silberbesitz und die silberbezogenen Wertpapieranlagen fast gleichverteilt sind, hat mich überrascht“ sagt Jens Kleine, Professor für Finanzdienstleistungen an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Insgesamt hat der Silberbesitz einen Anteil von 0,3 Prozent am Gesamtvermögen der privaten Haushalte in Höhe von knapp zehn Billionen Euro. Hierbei ist zudem zu berücksichtigen, dass sich der Silberpreis allein im Verlauf des letzten Jahres nahezu verdoppelt hat, wodurch auch die Gewichtung von Silber anteilig angestiegen ist. Hierdurch hat sich der Gesamtwert des Silberbesitzes um circa 15 Milliarden Euro erhöht. Pro Person entspricht dies einem Zugewinn von circa 214 Euro".

http://www.fondsprofessionell.de/redsys/newsText.php?sid=659423&limit_offset=

Sonntag, 27. März 2011

Dr. Hans-Hermann Hoppe on the Impracticality of One-World Government and the Failure of Western-style Democracy

Daily Bell: If democracy has failed what would you put in its place? What is the ideal society? Anarcho-capitalism?

Dr. Hans-Hermann Hoppe: I prefer the term "private law society." In a private law society every individual and institution is subject to one and the same set of laws. No public law granting privileges to specific persons or functions exists in this society. There is only private law (and private property), equally applicable to each and everyone. No one is permitted to acquire property by means other than through original appropriation of previously un-owned things, through production, or through voluntary exchange, and no one possesses a privilege to tax and expropriate. Moreover, no one is permitted to prohibit anyone else from using his property in order to enter any line of production he wishes and compete against whomever he pleases.

...

Daily Bell: Are you denying, then, that we need the state to defend us?

Dr. Hans-Hermann Hoppe: Indeed. The state does not defend us; rather, the state aggresses against us and it uses our confiscated property to defend itself. The standard definition of the state is this: the state is an agency characterized by two unique, logically connected features. First, the state is an agency that exercises a territorial monopoly of ultimate decision-making. That is, the state is the ultimate arbiter and judge in every case of conflict, including conflicts involving itself and its agents. There is no appeal above and beyond the state. Second, the state is an agency that exercises a territorial monopoly of taxation. That is, it is an agency that can unilaterally fix the price that its subjects must pay for the state's service as ultimate judge. Based on this institutional set-up you can safely predict the consequences. First, instead of preventing and resolving conflict, a monopolist of ultimate decision-making will cause and provoke conflict in order to settle it to its own advantage. That is, the state does not recognize and protect existing law, but it perverts law through legislation. Contradiction number one: the state is a law-breaking law protector. Second, instead of defending and protecting anyone or anything, a monopolist of taxation will invariably strive to maximize his expenditures on protection and at the same time minimize the actual production of protection. The more money the state can spend and the less it must work for this money, the better off it is. Contradiction number two: the state is an expropriating property protector.

...

Daily Bell: Is it possible that a shadow of impossibly wealthy families located in the City of London is partially responsible for all this? Do these families and their enablers seek world government by elites? Is it a conspiracy? Do you see the world in these terms: as a struggle between the centralizing impulses of elites and the more democratic impulses of the rest of society?

Dr. Hans-Hermann Hoppe: I'm not sure if conspiracy is still the right word, because in the meantime, thanks to people such as Carroll Quigley, for instance, much is known about what is going on. In any case, it is certainly true that there are such impossibly rich families, sitting in London, New York City, Tel Aviv and elsewhere, who have recognized the immense potential for personal enrichment in the process of State- and Empire-building. The heads of big banking houses played a key role in the founding of the FED, because they realized that central banking would allow their own banks to inflate and expand credit on top of money and credit created by the central bank, and that a "lender of last resort" was instrumental in allowing them to reap private profits as long as things would go well and to socialize costs if they wouldn't.

They realized that the classical gold standard stood as a natural impediment to inflation and credit expansion, and so they helped set up first a phony gold standard (the gold exchange standard) and then, after 1971, a pure fiat money regime. They realized that a system of freely fluctuating national fiat currencies was still imperfect as far as inflationist desires are concerned, in that the supremacy of the dollar could be threatened by other, competing currencies such as a strong German Mark, for instance; and in order to reduce and weaken this competition they supported "monetary integration" schemes such as the creation of a European Central Bank (ECB) and the Euro.

And they realized that their ultimate dream of unlimited counterfeiting power would come true, if only they succeeded in creating a US dominated world central bank issuing a world paper currency such as the bancor or the phoenix; and so they helped set up and finance a multitude of organizations such as the Council on Foreign Relations, the Trilateral Commission, the Bilderberg Group, etc., that promote this goal. As well, leading industrialists recognized the tremendous profits to be made from state-granted monopolies, from state-subsidies, and from exclusive cost-plus contracts in freeing or shielding them from competition, and so they, too, have allied themselves to and "infiltrated" the state.

There are "accidents" in history, and there are carefully planned actions that bring about consequences which are unintended and unanticipated. But history is not just a sequence of accidents and surprises. Most of it is designed and intended. Not by common folks, of course, but by the power elites in control of the state apparatus. If one wants to prevent history from running its present, foreseeable course to unprecedented economic disaster, then, it is indeed imperative to arouse public indignation by exposing, relentlessly, the evil motives and machinations of these power elites, not just of those working within the state apparatus, but in particular also of those staying outside, behind the scenes and pulling the strings.

...

Daily Bell: Any final thoughts? Can you tell us what you are working on now? Any books or websites you would like to recommend?

Dr. Hans-Hermann Hoppe: I once deviated from my principle not to speak about my work until it was done. I have regretted this deviation. It was a mistake that I won't repeat. As for books, I recommend above all reading the major works of my two masters, Ludwig von Mises and Murray Rothbard, not just once, but repeatedly from time to time. Their work is still unsurpassed and will remain so for a long time to come. As for websites, I go most regularly to mises.org and to lewrockwell.com. As for other sites: I have been called an extremist, a reactionary, a revisionist, an elitist, a supremacist, a racist, a homophobe, an anti-Semite, a right-winger, a theocrat, a godless cynic, a fascist and, of course, a must for every German, a Nazi. So, it should be expected that I have a foible for politically "incorrect" sites that every "modern," "decent," "civilized," "tolerant," and "enlightened" man is supposed to ignore and avoid.

Donnerstag, 24. März 2011

JP Morgan, Silber und die Finanzindustrie

Die folgenden Ausführungen stellen ausdrücklich keinerlei Anlageempfehlung dar. Ich bin zwar seit vielen Jahren "bullish" für Edelmetalle, aber nur weil ich zunehmend "bearish" bin auf "gesetzliche Zahlungsmittel" in den Händen von ein paar wenigen westlichen Giga-Banken im Verbund mit Regierungen und deren gemeinsame Fähigkeit langfristig (!!!) das Vertrauen in die Kaufkraft desselben aufrechtzuerhalten.
Ich bin außerdem nicht gerne "bullish" auf irgendetwas was "outperformt", wenn soziale Instabilität zunimmt, sondern sehe Edelmetalle daher eher als mögliche Versicherung an und wie bei Versicherungen üblich weiß ich nicht, ob der "Schadensfall" eintritt oder nicht und ich wünsche es mir auch nicht. Ich habe auch keinerlei Freude daran, wenn die folgenden Informationen als "Verkaufsargument" "eingesetzt" werden, darum geht es mir nicht.
Mir geht es als Finanzmarktprofi darum, daß mein Berufsstand besudelt ist und wird, wenn ich keine Unschuldsvermutung mehr gegenüber Kollegen und Geschäftspartnern im weiteren Sinne ("Profis wie ich") walten lassen kann. Wenn ich vernünftigerweise davon ausgehen muß , daß betrogen wird, wo betrogen werden kann, weil zB die jeweilige Aufsichtsbehörde entweder korrupt oder überfordert oder beides ist, dann arbeite ich in einem Umfeld, dem ich eigentlich nicht die langfristigen Lebensersparnisse meiner Mandanten ausssetzen möchte.
Als letzte Vorbemerkung möchte ich nur noch anfügen, daß ich persönlich ähnliche "Vorgänge" bei allen möglichen Wertpapierarten zuallermindest vermute, ich als möglicherweise vermeintlicher "Eigentümer" von Aktien- oder Rentenwerten den Edelmetallmarkt also diesbezüglich nicht belächeln würde und ich denke dabei nicht zuerst an Bernie Madoff oder obskure OTC-Derivate.

Nun zur Sache:

JP Morgan hat per Eilantrag die Einsetzung als "Licensed Depositories and Weightmasters for Silver and Gold" für die NYSE/COMEX durchgesetzt, ohne die übliche Überprüfung der Lokalitäten und offensichtlich in sehr kurzer Zeit.
Sie können sich also u.U. (!) jetzt selbst die physische Bedienung der (möglicherweise) eigenen Short-Terminkontrakte bestätigen:

http://seekingalpha.com/article/259549-will-jpmorgan-now-make-and-take-delivery-of-its-own-silver-shorts

"The process of being approved as a licensed vault or weigh-master/assayer for the NYMEX/COMEX futures exchange usually involves a careful security inspection of the vaults, a full report of that inspection, and a completely transparent package submitted to the U.S. Commodity Futures Exchange Commission (CFTC) for approval. This process will ordinarily consume considerably more than 45 days. Apparently, such correct and careful practices apply only to banks and independent storage facilities that are not J.P. Morgan Chase.

Some vault operators are more equal than others. JPM appears immune from processes that everyone else must suffer through. On March 15, 2011, the Commodity Exchange (COMEX) and the New York Mercantile Exchange (NYMEX) advised the CFTC that they had approved J.P. Morgan's application to become a licensed vault facility, using a "self-certification" process. The newly licensed vault, located at 1 Chase Manhattan Plaza, NY, NY, is ready to roll as both “weighmaster” and depository, for delivery of gold, silver, platinum and palladium contracts, as of March 17, 2011, two days later."

Und viel weiter unten:

"Until now, JP Morgan did not have a NYMEX/COMEX vault license. They had to send silver, for example, to HSBC, Brinks, Scotia Mocatta and/or the Delaware Depository in order to "deliver" it on COMEX. Those vaults have been NYMEX/COMEX licensed for a very long time. But now J.P. Morgan has its own vault license, and the manner in which it seems to have obtained it, is troubling. The bank can now, potentially, deliver short obligations to itself. Yes, you read that correctly. The bank itself, if it still holds short silver positions, and/or the hedge funds/related financial institutions who may have taken over the positions, can now deliver the alleged metal to J.P. Morgan's own vault."


Am 5. März schrieb Ted Butler bereits über die Zuspitzung am Silbermarkt, das "Marktumfeld" kann also als "angespannt" bezeichnet werden und Silber notierte heute in USD auf 30-Jahres-Hoch (und ja, wie vor 30 Jahren kann man es nicht essen und es "wirft keine Erträge" ab):

http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=15643

Selbstverständlich "weiß" ich nicht, ob es nicht wieder irgendeine möglicherweise legitime Erklärung für dieses Vorgehen gibt und ob der Artikel nicht nur wieder eine "Verschwörungstheorie" ist. Möglicherweise kracht Silber auch demnächst ein, weil gehebelte Spieler nicht mit diesem "Schachzug" vom neuen "Weightmaster" JP Morgan gerechnet haben.
Ich weiß nur, daß Silber sehr viel teurer sein wird, wenn diese "Verschwörungstheorie" über kriminelle Mechanismen am New Yorker und Londoner Silbermarkt je von "der Allgemeinheit" als "Tatsache" betrachtet werden sollte. Das Vertrauen in meine Industrie wird hingegen dann noch geringer sein.
Falls irgenjemand meine Bedenken wohlbegründet beseitigen können sollte, wäre ich sehr dankbar, ich bin weder internationaler Jurist noch ein Experte für Warenterminbörsen.


Disclaimer: Bin persönlich nicht so "long Silver", daß es mich dafür entschädigen würde, wenn sich wieder ein weiterer Abgrund an Lug und Trug in meiner Branche auftun würde, ich will nur nicht ganz ohne Schmerzensgeld dastehen, wenn "die Banken" mal wieder denselben jahrhundertealten Trick durchziehen.

PS:
Wir dürfen uns nicht wundern, wenn "Anonymous" seine Aufmerksamkeit nach Scientology nun auf die FED und die New Yorker Börse zuwendet:

Mittwoch, 23. März 2011

Gold in Utah gesetzliches Zahlungsmittel, von NotHaus verurteilt

Das meldet der Spiegel:

"Die Furcht vor Geldentwertung treibt Politiker in den USA zu einem ungewöhnlichen Schritt: Der Mormonenstaat Utah hat Gold und Silber als offizielle Zahlungsmittel zugelassen. Auch 13 weitere US-Bundesstaaten planen ähnliche Gesetze."

Unterdessen ist Bernard von NotHaus am 18.03. verurteilt worden, weil er "Liberty Dollars" aus Gold und Silber produzieren hat lassen, die den offiziellen Münzen aus Billigmetall zu ähnlich sahen...(hier findet man Christophs Bericht über seine Verhaftung aus dem November 2007...).

Dienstag, 22. März 2011

"Vorsichtsmaßnahmen" beim Deutschen Wetterdienst

Nicht daß ich erwarte, daß eine nukleare Wolke Deutschland treffen wird, aber es ist gut zu wissen, daß wir es zumindest nicht über den "Deutschen Wetterdienst" erfahren werden. Lt. Dr. Sebastian Pflugbeil von der "Gesellschaft für Strahlenschutz" erfahren wir jedenfalls, daß die "Anstalt öffentlichen Rechts" ihre Meßstationen angewiesen habe, ab 16.03. keine Radioaktivitätsmessungen mehr zu veröffentlichen.

Nennt man sowas dann eigentlich "Staatsversagen"?

Freitag, 18. März 2011

Fallout Tracker

Ausbreitung der Wolke von Fukushima/permanente Freisetzung/Jod-131


Source:

http://www.zamg.ac.at/aktuell/index.php?seite=1&artikel=ZAMG_2011-03-18GMT09:52

"Much of the "wealth" in this country (not just this one, of course) is based on Ponzi or Pyramid schemes. As Pentax pointed out in Member Chat yesterday, the operation of a nuclear plant is a Ponzi scheme because the plant operators are using dangerous, deadly materials that are capable of unleashing hundreds of Billions of Dollars worth of environmental damage (not to mention the cost in human life and long-term health consequences) for their fuel source – ignoring the true cost of the operation based on the VERY FLAWED ASSUMPTION that the worst case won’t happen.

On top of this, they totally ignore the cost of disposal of the fuel, which remains toxic for A MILLION YEARS. Do you really believe that the Koch Brothers have paid in advance for 1 MILLION years of storage for their toxic waste or do they simply pay the annual cost out of operations while they reap the current profits against a Ponzi scheme that will one day fold when there is an accident or a change in consumer demand or we run out of new uranium to fuel the plant – all things that will happen long before the million years of storage are up. "

Source:
http://www.zerohedge.com/article/yentervention-%E2%80%93-g7-style-ponzi-finance

Donnerstag, 17. März 2011

A Nuclear Reactor Explained by Poop and Farts: Nuclear Reactor Boy's Tum...

Ich weiß nicht, ob man bei diesem Video lachen oder weinen soll:

Bemerkung des Autors:

"My translation from the Japanese original:
うんち・おならで例える原発解説~「おなかがいたくなった原発くん」(http://www.youtube.com/watch?v=ZUzBvxdnCFM). Note that I am just a student and this translation might make a real professional translator cringe.

This tries to explain the situation at the Fukushima Nuclear Reactors in Japan following the 11/3/11 Earthquake/Tsunami in the Tohoku Region and combat sensationalist/fear-mongering news stories."

Google Trends & Fukushima

Aktuell sind weltweit die am häufigsten eingegebenen Suchbegriffe bei Google:

1. slainte
2. shamrock
3. st. patrick s day activities
4. four leaf clover
5. corned beef and cabbage recipe
6. st.patrick s day
7. guinness
8. blarney stone
9. ncaa tournament
10. tibetan mastiff
11. limerick
12. supreme court
13. aol radio
14. radon
15. purim
16. michael jackson songs
17. gis
18. coast to coast
19. progress book
20. recursion

Der Suchbegriff "Fukushima" spielt weltweit nicht unter den Top 20.

Wenn schon nicht weltweit; wo wird denn dann nach "Fukushima" gesucht?

zum Vergrößern anklicken

Erstaunlich, oder?

Zwei Links zu Japan

Ich brauche hier sicher nicht auch noch meinen Senf zu dem Desater geben, aber zwei Links halte ich für lesenswert:

Michael Lewis (1989): How a Tokyo Earthquake Could Devastate Wall Street & World Economy

Plutonium, MOX, and Chicken Little (Mish Shedlock):

Darin findet sich eine "interessante" Info zu den "abgebrannten" Brennstäben in bzw. Reaktor 3 (oder 4?):

"The damaged number three reactor was undergoing its first fuel cycle using MOX at Daiichi. MOX fuel was first used in a thermal reactor in 1963, but it did not come into commercial use until the 1980s. One reason proponents of MOX reactor fuel support its use is because, once the fuel is burned in a reactor, it is so hot that terrorists would not be able to steal a fuel assembly.

Lawless, who worked at the DOE’s Savannah River Site and first exposed massive contamination there in the early 1980s, says MOX being used as a way of controlling weapons proliferation is a myth: “You will decrease the amount of plutonium minutely but you will increase the amount of waste inside the fuel rod greatly into something that is very contaminated for a long period of time and they think is that it would be too deadly to handle for a terrorist…This is not necessarily following the best scientific plan or the best engineering decision; this is more a political decision, the MOX.

Montag, 14. März 2011

John Bayard Taylor Campbell geht ein Licht auf

Der republikanische Kongreßabgeordnete für Kalifornien John Bayard Taylor Campbell III (also 3.0) kann mit Fug und Recht als "Finanzexperte" bezeichnet werden. Lt. Wikipedia und seiner eigenen Kongreß-Homepage ist bzw. war er bspw. ein "Certified Public Accountant, Kleinunternehmer, Steuerberater, Automanager und vieles mehr:

"...As a member of the House Committee on Financial Services, he has taken an active part in addressing the country's top economic issues, including mortgage lending, corporate governance, banking reform, and insurance regulation. Through the recent economic crisis, he was influential in the responses to the crisis that averted a collapse in our markets and economy. Currently, he serves on the Capital Markets and International Monetary Policy subcommittees"....
...
"....Often called upon to offer his economic expertise, John appears regularly on CNBC, Fox News, Fox Business and Bloomberg TV. His editorial submissions are also featured frequently in print media such as Investor’s Business Daily, Washington Times, London Daily Telegraph, and the Orange County Register..."

Quelle: http://campbell.house.gov/index.php?option=com_content&view=article&id=1036&Itemid=37

Heute bloggt der gute John Campbell zum Thema "Treasury Bonds" und berichtet, daß er letzte Woche etwas gelernt habe:

"I learned something last week. I learned that fully 40% of the over $9 trillion in Treasury debt currently outstanding to the public has a maturity of 3 years or less. Put another way, it means that we are rapidly approaching $4 trillion in U.S. debt that matures by 2014 or sooner. As I write this, the yield (interest rate paid) on a 2-year Treasury note is 0.645% or about 2/3 of one percent. The yield, at the same time, on a 10 year Treasury note is 3.4%, and on a 30 year is 4.55%. In bond parlance, this is called a "steep yield curve" where interest rates get much higher as you go farther out in time."

Nicht, daß ich die Zahlen hätte exakt aus dem Ärmel schütteln können, aber das Grundproblem in seinen ungeheuren Ausmaßen ist mir durchaus bekannt und ich wundere mich sehr, daß ein fachlich auch noch spezialisiertes US-Kongreßmitglied offenbar erst letzte Woche die Zusammenhänge realisiert hat.
Aber die Erleuchtung des dritten John Bayard Taylor Campbell, seines Zeichens Repräsentant des 48sten Distrikts von Kalifornien geht noch viel weiter:

"What does this all mean? I understand that the Fed and the Treasury are trying to keep interest rates low and improve the economy and the deficit. But, when coupled with the huge deficits, these moves look a bit like a Ponzi scheme that will soon unravel...
...In the period between 2005-2007, we were sowing the seeds of the 2008 financial crisis through too much leverage in the private sector. But, very few people could see it coming. Today, we are sowing the seeds of another crisis with too much leverage in the public sector. This time, though, it's easy to see it coming."

Welcome to Reality, Mr. JBT Campbell.

Hattip Zerohedge

'Anonymous' Targets Wall Street with 'Operation Icarus'



Ebenfalls sehr sehenswert, der Kommentar bei Bloomberg TV (Einbetten leider deaktiviert):
Businessweek's Stone on Hacker-Activists `Anonymous'

Martin Armstrong Released From Prison…

examiner.com meldet:

Famed economist Martin Armstrong released from jail according to sources

In what would be considered one of the most aggregious violation of a man's civil rights, well respected and famed economist Martin Armstrong appears to have finally been released from jail according to numerous sources...


Nathan's Economic Edge meldet:

Martin Armstrong Released From Prison…

Multiple sources now report that Martin Armstrong was released from prison this week. I am glad he finally made it out and wish him the very best in the future.

Martin went through hell, was falsely imprisoned, and beaten nearly to death – an act witnessed by prison officials who took no action until the beating was over. I strongly condemn those who imprisoned and abused him. His was an example of how the money powers used their influence to capture the rule of law...

Sonntag, 13. März 2011

"Anonymous" startet "Operation Empire State Rebellion"



Karl Denninger und Zerohedge dazu:

http://market-ticker.org/akcs-www?singlepost=2457793
http://www.zerohedge.com/article/hacker-group-anonymous-brings-peaceful-revolution-america-will-engage-civil-disobedience-unt

Update:

Anonymous könnte gerade ernsthaft versuchen, das von Anonymous so wahrgenommene Herz eines als imperialistisch-unterdrückerisch empfundenen Globalfinanzkapitalismus anzugreifen, die New York Stock Exchange:

Operation Icarus: Will Anonymous shut down the NYSE (New York Stock Exchange)?

Wer sich noch nie mit Anonymous beschäftigt hat, sollte sich vielleicht diesen kurzen Bericht von Arte-TV ansehen:

http://www.youtube.com/watch?v=ywf9q8Oqb5c


Anonymous sollte man besser nicht unterschätzen, die US-Internetsicherheitsfirma HBGary kann ein Lied davon singen (wie Oliver auch schon berichtet hat):

Hacker vs. Hacker



"Anonymous has had a busy winter. The group, which appears to be less a formal organization than a loose coalition of tech-savvy radicals, attacked government websites in Egypt and Tunisia. It launched denial-of-service attacks on Amazon.com (AMZN), PayPal, MasterCard, and Visa (V) after those companies declined to do business with WikiLeaks. Barrett Brown, an unofficial spokesman for the group, says its goal is "a perpetual revolution across the world that goes on until governments are basically overwhelmed and results in a freer system."

...

On Feb. 4, a Friday, Barr bragged to the Financial Times about his upcoming talk and claimed he had obtained the identities of the group's de facto leaders. Bad idea. As Stephen Colbert summed it up, lampooning the HBGary affair on his TV show, "Anonymous is a hornet's nest. And Barr said, 'I'm gonna stick my penis in that thing.' "

...

That's roughly what happened next to Barr, Hoglund, and HBGary. Responding to Barr's public claims, the Anonymous hackers exploited a vulnerability in the software that ran HBGary Federal's website, obtained an encrypted list of the company's user names and passwords, and decoded them. Barr and some of his colleagues, Anonymous then discovered, had committed computer security's biggest sin: They used the same password on multiple accounts. The hackers commandeered Barr's Twitter and LinkedIn accounts, lacing both with obscenities. One of the passwords also opened the company's corporate Google account. Jackpot. In less than 48 hours after Barr's Financial Times interview appeared, the hackers had the keys to the kingdom.


Donnerstag, 10. März 2011

PIMCO und die "Staatspapiere"

Mehrere Medien melden, daß der weltgrößte Anleihenfonds PIMCO Total Return (Allianz-Konzern) sich von "sämtlichen amerikanischen Staatspapieren" trenne. "Auf der Verkaufsliste von PIMCO steht alles, was irgendwie in Zusammenhang mit US-Anleihen gebracht werden kann: TIPS, AGENCIES, INTEREST RATE SWAPS, TREASURY FUTURES, OPTIONS, FDIC-GUARANTEED CORP SECURITIES." schreibt etwa MMNews, bezugnehmend auf eine Reuters-Meldung. Dort wiederum steht, daß PIMCO nun "ultra-bärisch" auf "die USA" geworden sei. Ich habe mich gefragt, was PIMCO denn mit dem Verkaufserlös angestellt hat, zumal nach meinem Verständnis Leute, die wirklich "ultra-bärisch" auf die USA sind, Dinge wie Gold, Silber, Munition und Lebensmittelkonserven kaufen - alles "assets", die schwerlich ihren Weg in ein reguliertes Wertpapiersondervermögen á la PIMCO Total Return finden können.
Reuters klärt uns auf:

"Overall, the Total Return fund is now mostly made up of mortgage and cash.

Cash and cash equivalent holdings surged to $54.5 billion as of February 28 from $11.9 billion at the end of January, comprising 23 percent of the PIMCO Total Return fund. Cash is defined as anything that has a duration of less than 1 year -- which can include Treasury bills."

Man kan jetzt darüber streiten inwiefern eine vom US-Bundesstaat garantierte hypothekenbesicherte Anleihe zB von Fannie Mae eine "government-related-debt-holding" ist oder nicht. Bisher dachten die Märkte nach meinem Verständnis "Ja, ist es", weil die Papiere nämlich sonst abgerauscht wären, wenn die FED sie nicht aufgekauft und Hank Paulson sie damals nicht explizit garantiert (= sie zur Staatschuld erklärt) hätte (Das rausholen der Bazooka, hat er das ja damals genannt). "Cash" wiederum ist in meinen Augen in unserem Kreditgeldsystem eine "goverment-related debt", siehe auch Wikipedia:

"Unter „T-Bills“ oder „Treasury Bills“ versteht man kurzfristige amerikanische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 4 (~1 Monat), 13 (~1/4 Jahr), 26(~1/2 Jahr) und 52 Wochen (~1 Jahr)[2]. Durch die hohe Liquidität in dieser Anleiheform zählen die T-Bills zu den wichtigsten Instrumenten im Geldmarkt. Bei der Berechnung der Verzinsung von T-Bills ist darauf zu achten, dass laut Bankenkonvention stets von 360 Tagen pro Jahr (und nicht von 365) ausgegangen wird. T-Bills sind Nullkuponanleihen, die durch Auktionen emittiert werden, bei denen der Disagio bestimmt wird."

Noch hat PIMCO selbst sich dazu nicht geäußert, aber ich kann mir schwer vorstellen, daß die nur Commercial Paper (also Geldmarktpapiere von nicht-staatlichen Emittenten, die ferner trotzdem auf US-Dollar lauten dürften) und nicht-garantierte Hypothekenanleihen gekauft haben und finde die Behauptung, PIMCO habe alles rausgeschmissen, was irgendwie mit der US-Regierung zu tun hat, drastisch überzogen. Insofern hätte es wohl eher heißen müssen: "Pimco reduziert drastisch die Duration seines US-Staatsanleihen-Portfolios" oder so. Aber wenn Ben Bernanke nicht erklären kann was "Geld" überhaupt ist, schäme ich mich auch nicht, wenn ich vielleicht einfach nur nicht mehr durchblicke.

Mittwoch, 9. März 2011

Hammerharte Aschermittwochspredigt von Karl Denninger

Two years to the day that the market bottomed everyone is asking "can it continue?" The proper question is "for how long will the fraudulent edifice that constitutes our banking system, federal government and economy continue to levitate above the obvious chasm to Hell that awaits our fall?"

I believe the answer to that is "not much longer."

I am more bearish now on the future of this nation and its people than I have ever been before. I am especially bearish on the future for our youth, in that we have tried to turn them into the "last suckers" in the game with student debt. This is an outrageously reprehensible practice and one that will eventually bear fruit of the worst sort.

If there is a prayer to be offered today for our nation, it is that we snap out of our Chinese-citizen-poisoning iPhone-induced haze long enough to demand that each and every one of the fraudsters that led us into this morass face justice before the law, and that the awakening of our population come before the inevitable collapse of funding that is now visible within the horizon.

I pray today, in short, for restoration of the rule of law.

Not because it will stop what is to come - it's too late for that - but because if we do not do it now, and the only remaining form of justice is that which is found on the street, we may lose not just money or homes, but our souls and our nation as well.

May God bless America - she needs it.


http://market-ticker.org/akcs-www?singlepost=2450395

Anarchokapitalistisches PS: "rule of law" ist aus libertärer Sicht nicht synonym mit "Staat". Rule of law, but competition of enforcers without territorial superpowers.

Sonntag, 6. März 2011

Marine Le Pen liegt vor Sarkozy

Die Süddeutsche meldet heute:

"Die Präsidentschaftswahl 2012 in Frankreich könnte zu einem Triumph der Rechtsextremen werden: Einer Umfrage zufolge könnte die Rechtspopulistin Marine Le Pen Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy bei der Präsidentenwahl in der ersten Runde schlagen. Nach der Erhebung, die im Auftrag der Zeitung Le Parisien erstellt wurde, erhielt Le Pen 23 Prozent Zustimmung, während Amtsinhaber Sarkozy nur auf 21 Prozent kam. Etwa zwei Monate nach ihrer Ernennung zur Parteichefin der ausländerfeindlichen Front National erringt die 42-Jährige damit das historisch beste Umfrageergebnis für ihre Partei."


Auf euronews gab Marine Le Pen vor Kurzem ihre "rechtsextremen", "rechtspopulistischen" und "ausländerfeindlichen" Ansichten in einem Interview preis:

"Ich interessiere mich für Europa, da ich es mit all meinen Kräften bekämpfe. Jedenfalls die Europäische Union, nicht Europa an sich. Europa, das ist eine Kultur, ein Gebiet. Ich bin Europäerin. Aber die Europäische Union ist eine Struktur, die für mich totalitäre Züge hat. Also die Europäische Sowjetunion, sozusagen. Je weiter sie fortschreitet, desto mehr wird sie ohne das Volk konstruiert – sie konstruiert sich am Volk vorbei. Je mehr Richtlinien sie uns aufzwängt… Wir sehen doch, und das muss man mal so sagen, dass sie unsere Wirtschaft ruiniert, dass sie uns auf der Tasche liegt, dass sie die Währung beeinträchtigt, dass sie uns ein Lebensmodell aufzwingt, das nicht unser eigenes ist."

"Die Europäische Union ist meiner Meinung tot. Sie ist ein untergehender Stern. Sie glaubt, dass sie lebt, aber sie ist schon längst begraben. Denn auch die Währung, die sie geschaffen hat, ist tot. Derzeit versuchen wir, den Euro um jeden Preis zu retten. Aber um welchen Preis? Ich will nicht, dass mein Volk wie die Iren den Mindestlohn um zwölf Prozent kürzen muss, das Kindergeld kürzen muss, das Arbeitslosengeld und die Beamtenlöhne kürzen muss. Wenn das der Preis ist, den wir zahlen müssen, um den Euro zu retten, dann sage ich: Besser, wir treten aus der EU aus und schaffen den Euro ab."

"Ich denke, man muss ganz von vorne anfangen. Europa kann lebendig sein, wenn es sich auf einer Basis der Nationen erschafft, das nationale Souveränitäten respektiert, das ein Europa der Zusammenarbeit ist – nur dann erzielt es objektiv gesehen gute Ergebnisse."

"Und ich bin bereit, das Referendum über einen EU-Beitritt der Türkei in Frankreich zu organisieren. Ich bin gegen einen Beitritt der Türkei."

[zu den Ereignissen in Tunesien und Ägypten:] "Denn es sind meiner Meinung nach nicht so sehr demokratische Revolutionen sondern Hungerrevolutionen. Ich denke, dass das Internationale Währungssystem und die schlechten Entscheidungen des Internationalen Währungsfonds und der Welthandelsorganisation zu den hohen Preisen von wichtigen Alltagsprodukten und Lebensmitteln geführt haben."

Donnerstag, 3. März 2011

2 Jahre Bullenmarkt: Aktien klar vor Gold

2 Jahre währt der Bullenmarkt bei Aktien inzwischen.
(Zugegeben: 1 Handelstag fehlt noch, aber das wird das Big Picture auch nicht ändern.)

Und man kann feststellen, dass Gold in diesem Zeitraum keine Chance gegen Aktien hatte. Die Wertpapiere entwickelten sich ca. doppelt so gut wie das gelbe Metall.

zum Vergrößern anklicken

Ron Paul To Ben Bernanke "I Want A Definition Of Money!"

Ben Bernanke scheint ein gravierendes Verständnisproblem bzgl. des Begriffs "Definition" zu haben. Ich finde es erstaunlich, daß der Vorsitzende der US-Notenbank auf nebulöse Umschreibungen wie "Kaufkraft" zurückgreifen muß, wenn er gefragt wird, was eigentlich ein US-Dollar ist.

Mittwoch, 2. März 2011

Mervyn King (Bank of England) und Charles Ferguson ("Inside Job") wundern sich

Wir leben wirklich in spannenden Zeiten, wenn der Chef einer westlichen Zentralbank sich öffentlich wundert, daß die Wut der Menschen gegenüber Bankern nicht größer ist und ein Mitglied aus Lebenszeit des CFR und Oscar-Preisträger vorschlägt, daß man die Hälfte des Topmanagements von US-Großbanken in den Knast stecken sollte.

Mervyn King (BoE):



Charles Ferguson (damals in Cannes, 2010):

"Where do you see things going? Do you think current regulatory bills will help?

Not much. They don’t address the core problems. However, I think there is an increasingly popular anger and revulsion at this situation, and that will translate into increased political pressure. I think there’s a strong case to be made that if you put half of the top management of Goldman Sachs, Morgan Stanley, Lehman Bros, Merrill Lynch and Bear Sterns in prison, that you wouldn’t have to make much regulatory change, at all."

Dienstag, 1. März 2011

Banca d`Italia und das Gold

Während es bei der US-FED als "Verschwörungstheorie" gilt zu behaupten, sie befände sich in Privateigentum (ich selbst bin diesbezüglich agnostisch), ist es in Italien ganz offiziell so. Dort gehört die Zentralbank den Geschäftsbanken. Zerohedge zitiert dazu die Financial Time, die sagt, daß dem "by a quirk of law" so sei, also aufgrund einer "Laune des Gesetzes" (wie Gesetze eben so enstehen...). Die Aktionäre stehen hier: http://www.bancaditalia.it/bancaditalia/funzgov/gov/partecipanti/Partecipanti.pdf
Die FT meldet nun, daß die italienischen Banken versuchen, die Banca d`Italia dazu zu bewegen, die gehaltenen Goldreserven so neu zu bewerten, daß die Aktien der Zentralbank höher bewertet werden können, um sich wiederum Kapitalerhöhungen im Kontext von BaselIII sparen zu können (bei ZH zitiert):

"The Bank of Italy currently has a nominal value of just €156,000 ($215,000) divided into 300,000 shares which are distributed among Italy’s retail and savings banks according to their size.

Senior bankers say taking into account the surge in gold prices the Bank of Italy could have a mark-to-market value of about €30bn. Analysts estimate the Italian banking sector has combined recapitalisation needs of much the same amount to comply with new Basel III capital rules.

Any debate over the value of the Bank of Italy has met with opposition from the central bank concerned that it could harm governance. For the same reason, executives at Italy’s banks are not involved in the central bank’s decision-making process.

But several sources familiar with the talks say Italy’s banking lobby is gaining political traction amid opposition from its core shareholders, the local banking foundations, to capital increases as they fear a dilution of their stakes.

Italy’s government has also indicated there is a political will to reduce the need for Italian banks to access the capital markets"

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: