Mittwoch, 10. Oktober 2007

Eva Herman oder das Recht auf Meinungsfreiheit

Normalerweise sehe ich mir Johannes B. Kerner nicht an. Ich finde ihn ziemlich langweilig. Außerdem verwechsle ich ihn regelmäßig mit Herrn Beckmann von der ARD. Den finde ich nämlich genauso langweilig.
Doch gestern Abend war's anders. Nachdem ich in der Vorankündigung gelesen hatte, dass Eva Herman zu Gast sein würde, hatte ich so ziemlich das Schlimmste von der Sendung erwartet. Meine Erwartungen wurden dann leider doch noch übertroffen.
Damit ich im Folgenden nicht falsch verstanden werde und bitte auch keinen Applaus aus der rechten Ecke bekomme: Ich bin weder großer Fan der Moderatorin Herman noch der Autorin Herman. Und ich hege auch keinerlei Sympathie für nationalsozialistisches Gedankengut; als Freund libertärer Ideen ist mir jede Form von kollektivistischer Tyrannei und Diktatur zuwider.
Aber wie Eva Herman in der gestrigen Sendung vom Moderator Johannes B. Kerner, den Gutmenschen Senta Berger, Margarethe Schreinemakers, Mario Barth sowie einem ins Publikum geschmuggelten Geschichtsprofessor kollektiv und anscheinend orchestriert fertig gemacht wurde, ja, das hatte schon was. Hier wurde jemand mit eigener Meinung zur medialen Schlachtbank geführt und öffentlich hingerichtet. Auf die Frage des Moderators, ob sie etwas aus der Entlassung durch den NDR gelernt habe, antwortete sie sinngemäß: "Ja, dass es gefährlich sein kann, seine Meinung zu sagen." Und damit hat sie wohl leider recht; Abweichungen von der staatlich vorgegebenen Mehrheitsmeinung werden in unserem Land offensichtlich sanktioniert.
Die Art und Weise wie Eva Herman erst vom Staatssender NDR fristlos entlassen wurde und jetzt im Staatssender ZDF öffentlich gedemütigt wird, ist, wenn vielleicht nicht im streng juristischen Sinne so zumindest im realen Ergebnis, eine Form der Zensur.
An Eva Herman wurde zur besten Sendezeit publikumswirksam ein Exempel statuiert. Was gestern Abend im Zweiten Deutschen Staatsfernsehen aufgeführt wurde, ist die moderne Variante der Hexenverbrennung.
Alle, die sich wünschen und freuen, dass Abweichler wie Eva Herman zurück auf Systemlinie getrimmt werden, sollten sich fragen, ob es morgen oder übermorgen vielleicht sie selber mit ihrer eigenen Meinung sein könnten, die öffentlich verfolgt werden.

Ich achte Frau Herman für ihre Standhaftigkeit. Gerne verweise ich zur Aktion "Solidarität mit Eva Herman - Freiheit statt Unterdrückung und Furcht" unter http://eva.opponent.de.

Der Ron Paul-Bezug dieser Angelegenheit liegt auf der Hand. Als bekennender Verteidiger der Verfassung der Vereinigten Staaten steht er natürlich fest zum ersten Zusatzartikel der Bill of Rights, welcher die Freiheit zur Äußerung der eigenen Meinung ('freedom of speech') jedes einzelnen Bürgers garantiert.
Go Ron Paul!

Kommentare:

Fabio Bossi hat gesagt…

Danke Christoph, Du sprichst mir aus der Seele, obwohl ich die Sendung nicht "live" gesehen habe!

Fabio

PS:
An alle Bücherverbrenner: Neeeein...ich finde die Nazis auch scheiße...

Christian Hoffmann hat gesagt…

Eva Herman hat 40 Minuten lang ihren wirren Unsinn von sich geben dürfen, weitgehend ohne dass die anderen Gäste zu Wort kamen. Wo um alles in der Welt wurde bitte ihre Meinungsfreiheit berührt? Und was um alles in der Welt hat das mit Hexenverbrennung zu tun?
Als Freund von Ron Paul solltest du vielleicht mal eher den Hermanschen Familiensozialismus kritisch analysieren. Oder würde das nicht ins kruse Bild von Herman als dem armen Opferlämmchen passen?

Fabio Bossi hat gesagt…

@Christian Hoffmann:

Ich habe die Sendung bisher nicht gesehen, nur darüber gelesen.
Ich stimme mit Dir überein, daß das mit Meinungsfreiheit im Sinne staatlicher Repression prinzipiell ´mal nix zu tun hat und ja jeder Frau Herman scheiße finden darf. Aber wenn ich lese, was für ein pogromhaftes Geschrei abläuft, mit absurden Parallelen zu Rosenberg oder gar den KZs, wie in der libertären Blogosphere passiert, stört mich das und ich stelle mich da eher vor Frau Herman, im voltairschen Toleranzgedanken. Außerdem finde ich es sowas von billig, sich als Hüter der Freiheit zu wähnen, wenn man auf Frau Herman eindrischt und ihr ständig die Intelligenz abspricht. Mit Frau Schreinemakers, Senta Berger und Kerner nimmt sie es locker auf. Es gehört kein Fünkchen Zivilcourage dazu, Eva Herman anzugreifen, im Gegenteil. Bei Thema "Nazi" darf der sich Mob scheinbar ´mal richtig austoben und den Fascho im Schafspelz ´rauslassen.
Ich habe keines ihrer Bücher gelesen, mir ist bisher an ihren Aussagen (TV und Presse) aber nix (familien-??)sozialistisches aufgefallen. Wie sie in den Medien dargestellt wird, läßt in mir in der Tat das Bild der "Hexenverbrennung" aufkommen.
Einen medialen Vernichtungsfeldzug wirst Du wohl nicht leugnen können, auch wenn Du ihn begrüßen magst.

Bzgl. Ron Paul:
Wie gesagt, ich mag zu unbelesen sein, aber mein bisheriger Eindruck war, daß Frau Herman ein konservatives Familienbild hat, das Ron Paul teilen würde (ich tue das nicht in dem Ausmaß, finde es aber keine Schande, rede aber als kinderloser Lediger wie der Blinde von der Farbe). Bei keinem der beiden habe ich den Drang verspürt, es anderen aufzwingen zu wollen.
Im Gegensatz zu den völlig unverhältnismäßigen Hasstiraden der Gegner.

bitter_twisted hat gesagt…

Frau Herman`s Weltbild ist eine wirre Mischung. Wenn das ein Grund ist sie nicht auf Fernsehen zu lassen, müssen wir alle Talkschows abschafen.

Fabio Bossi hat gesagt…

@bitter-twisted:

"wir" müssen was "abschaffen"?

Einfach den "AUS"-Knopf drücken.

Christian Hoffmann hat gesagt…

@Fabio: Ich finde schon den Begriff "Vernichtungsfeldzug" völlig daneben. Die Anti-PC-Front liebt nichts so sehr, wie eine empfindliche Reaktion auf "politisch unkorrekte" Äusserungen mit Nazi-Progromen, Volksgerichtshof etc. gleichzusetzen. Das ist einfach nur widerlich. Und ja, auf die Gefahr hin wieder als PC-Blockwart beschimpft zu werden, das ist eine Verniedlichung der NS-Verbrechen.

Ja, Frau Herman hat Dinge gesagt, die politisch unkorrekt sind (Werte im Dritten Reich waren gut, so wie die Autobahnen, die deutschen Medien sind gleichgeschaltet und man kann darum nicht "offen" über die Vergangenheit reden). Diese Dinge werden aus guten Gründen als "unkorrekt" betrachtet. Wenn jemand wie Frau Herman sie dennoch äussert, dann tut sie dies entweder aus Überzeugung oder aus Dummheit. Zu ihren Gunsten tippe ich auf letzteres (das war auch mein Eindruck der gestrigen Sendung).
Im Übrigen hoffe ich doch sehr, dass die Ablehnung von Nazis durch wen auch immer (du nennst es "Mob") auch in deinem Sinne ist.

Auch zu ihrem Familiensozialismus empfehle ich die gestrige Sendung: Dort fordert sie mehr kostenlose Krippen und eine Art staatliches Mutterschaftsgehalt. Soweit das ihren wirren Thesen überhaupt zu entnehmen ist. Ihr ganzer Ansatz ("Wir sterben aus") schreit nur nach Kollektivismus (Kerner antwortet ganz süffisant: "Mit Blick auf die Weltbevölkerung mach ich mir da keine Sorgen."). Auch ihre seltsame These, für mehr Kinder fehlten uns die "richtigen" Werte, ist völlig daneben - im konservativen und kinderverherrlichenden Italien werden schliesslich noch weniger Kinder geboren, als in Deutschland. Ich kann also beim besten Willen nicht erkennen, warum ausgerechnet Herman von manchen Libertären zu einer Art Heldin ausgerufen wird.

Fabio Bossi hat gesagt…

Hallo Christian,

ich habe die Sendung jetzt gesehen und ich würde hier gerne die Diskussion beenden.
Was mit Frau Herman passiert, ist keine Frage der Geschichte oder der Politik mehr, es ist einfach widerlich. Ich wäre an ihrer Stelle selbst gegangen, weil ich es eine Unverschämtheit finde, wie ihr eine Nähe zu Mördern und Verbrechern angedichtet werden soll. Ihr wollt sie offenbar mißverstehen und verliert dabei jeden (Achtung, mißverständliche Vokabel! Pawlowschen Reflex bitte jetzt auslösen!) ANSTAND.

Fabio

Christoph Lemmen hat gesagt…

@ Christian Hoffmann:

Ich versuche mal, meine Sichtweise etwas zu konkretisieren und auf Deine Anmerkungen einzugehen.

"Wo um alles in der Welt wurde bitte ihre Meinungsfreiheit berührt? Und was um alles in der Welt hat das mit Hexenverbrennung zu tun?"

im ZDF:
Im juristischen Sinne wurde ihre Meinungsfreiheit in der gestrigen ZDF-Sendung wohl nicht berührt. Allerdings wurde sie von dem gruppendynamischen Mob an der tatsächlichen Möglichkeit, ihre Meinung zu äußern, weitgehend gehindert. Wenn Frau Schreinemakers statt sinnfrei rumzutoben mit einer Trillerpfeife rumgetrötet hätte, es hätte kaum noch einen Unterschied gemacht.
Mir hat sich der Eindruck eines medialen Schauprozesses mit einer Rollenverteilung der Beteiligten aufgedrängt:
Der Ankläger in Form des Moderators, der nicht neutral und unparteiisch war, sondern der "Angeklagten Herman" nur eine Möglichkeit vorgab: hier und jetzt abzuschwören, d.h. die Sünde zu gestehen und öffentlich Buße zu tun. Das Urteil stand schon vor Prozessbeginn fest.
Der Mob bestehend aus den Mitgästen, welche den Kopf der Angeklagten forderten: "sie oder wir!"
Und zu guter Letzt der vom Ankläger bestellte Gutachter, der dazu dient den Schein der Seriosität zu wahren.
Aufgrund dieser Eindrücke fiel mein Vergleich mit der "modernen Variante der Hexenverbrennung". Vielleicht wäre "Hexenjagd" statt "Hexenverbrennung" angemessener gewesen, immerhin weilt Frau Herman noch unter uns.

(Aber natürlich ist das Alles nur mein ganz persönlicher Eindruck aus Sicht des Fernsehzuschauers. Ich behaupte nicht, dass dies tatsächlich so war! Daher bitte ich davon abzusehen, mich wegen der obigen Schilderung meiner Eindrücke mit Klagen und Prozessen zu überziehen.)

beim NDR:
Weil du mit deiner Frage offensichtlich auf den juristischen Aspekt der Meinungsfreiheit hinauswillst: Die fristlose Kündigung von Eva Herman durch den NDR sehe ich diesbezüglich sehr kritisch. Der NDR als öffentlich-rechtliche Sendeanstalt sollte sich besonders vorbildlich an die in der BRD geltenden Gesetze halten. Artikel 5 Grundgesetz (1) garantiert, dass es keine Zensur gibt. Eingeschränkt wird dieses Recht in (2) durch die Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre. Darüber hinaus gibt's noch den ganz großen Haudrauf-Knüppel des §130 StGB. Ich sehe keinen Anhaltspunkt, wo die Aussagen von Frau Herman nicht von der gesetzlichen Meinungsfreiheit gedeckt waren. Das Arbeitsgerichtsverfahren Herman gegen NDR kann daher meines Erachtens also nur einen Sieger habe. Aber wie heißt es so schön: vor Gericht und auf hoher See ...


"Als Freund von Ron Paul solltest du vielleicht mal eher den Hermanschen Familiensozialismus kritisch analysieren."

Ich habe die Bücher von Frau Herman noch nicht gelesen. Daher kann und will ich mir hierzu aktuell keine Meinung anmaßen. Allerdings reicht mir ein kurzer Blick auf unser neues "Bundeselterngeld" um kollektivistisches Gedankengut in der aktuellen BRD-Familienpolitik zu identifizieren. Bspw. 2 "Partnermonate" länger Auszahlung bei gesellschaftlich gewünschtem Wohlverhalten, sonst gibt's halt nur 12 Monate was. Da sehe ich unsere Familienpolitik auf dem direkten Weg in den Sozialismus. Oder sind wir da schon angekommen?


"Ja, Frau Herman hat Dinge gesagt, die politisch unkorrekt sind... Diese Dinge werden aus guten Gründen als "unkorrekt" betrachtet."

Nun mit der Political Correctness habe ich generell ein Problem. Wer darf/soll denn Deiner Meinung nach festlegen dürfen, was "korrekt" oder "unkorrekt" ist? Ist das schlicht die Mehrheitsmeinung der Bevölkerung und "ergibt" sich das halt so? Gibt's dafür hochqualifizierte Professoren im Staatsdienst, die Gutachten verfassen? Vielleicht eine Sachverständigenkommission? Oder ein Expertengremium? Oder die Medien von BILD bis Spiegel, von ARD bis RTL2? Diejenige gesellschaftliche Gruppe, welche es schafft, festzulegen, was für die gesamte Gesellschaft "korrekt" bzw. "unkorrekt" ist, verfügt über ein gewaltiges Machtinstrument, welches in seiner Bedeutung der Legislative nahe kommt. Wen man Pech hat, ist man dann ganz schnell bei etwas Ähnlichem wie dem "Gesunden Volksempfinden" des Nationalsozialismus. Die erste Nennung der sog. "Political Correctness" findet sich meines Wissens übrigens im Vokabular des Marxismus-Leninismus und war gleichbedeutend mit "auf Parteilinie sein".


"Ich kann also beim besten Willen nicht erkennen, warum ausgerechnet Herman von manchen Libertären zu einer Art Heldin ausgerufen wird."

Ich weiss nicht, welche Libertären du konkret meinst. Ich achte Frau Herman. Aber ich achte sie nicht wegen ihrer Weltanschauung oder ihres Familienbildes sondern ich achte sie, weil sie standhaft bleibt und Haltung bewahrt. Weil sie nicht nachgibt, obwohl der Mediendruck groß wurde. Weil sie ihre Meinung trotz aller Widrigkeiten vertritt.

Christian Hoffmann hat gesagt…

@Christoph: Danke für deine ausführlich Antwort. Grundsätzlich stimme ich mit Fabio überein, dass man das Thema nicht toddiskutieren muss, dennoch der Fairness halber eine Erwiderung:

Kein Mensch hat Frau Herman gezwungen, zu Kerner zu gehen. Sie hat dort eine Plattform bekommen, die sie andernfalls nicht gehabt hätte. Schon von daher ist es Unsinn dies jetzt so auszulegen, als wäre ihre Meinungsfreiheit durch die Show irgendwie eingeschränkt worden.
Das mit der Rollenverteilung und Anklage mag sein. Sie war allerdings nicht unbegründet: Hermans Aussagen waren wenn nicht unverantwortlich, dann doch zumindest missverständlich. Das "Urteil" stand daher durchaus nicht fest: Herman hätte mit einer Entschuldigung vieles ins Lot bringen können.
Das Publikum war durchaus kein Mob und auch nicht einseitig - Herman hat oft (m.E. unverdient) Applaus bekommen.
Zum NDR: Ich habe an anderer Stelle schon argumentiert, dass auch eine öffentlich-rechtliche Anstalt nicht einem Kontrahierungszwang unterworfen werden kann. Als Arbeitgeber hatte der NDR jedes Recht, Herman zu entlassen. Herman hatte umgekehrt kein Recht auf Beschäftigung beim NDR (oder sonstwo). Aufgrund ihres öffentlichen Gebahrens war Herman als Moderatorin einer Talk Show nicht mehr geeignet - sie polarisierte zu stark. Ich kann die Entscheidung daher nachvollziehen.
Zur Familienpolitik: Damit widersprichst du mir ja nicht. Von der Leyen und Herman sind m.E. Schwestern im Geiste.
Zum Thema PC verweise ich mal auf die Diskussionen, die wir bei uns schon geführt haben: http://www.paxx.tv/?p=399
http://www.paxx.tv/?p=393

Zum Schluss: "Haltung bewahren" ist nur dann lobenswert, wenn es sich um eine durchdachte Haltung handelt, andernfalls ist es nur Dickköpfigkeit, und die ist nicht bewundernswert.

Anonym hat gesagt…

http://www.evaherman.net/

http://evahermanfanclub.foren-city.de

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: