Freitag, 4. September 2009

Bundestagswahl: Wahl-o-Mat

Allen Lesern, die eventuell am 27. wählen wollen, aber noch nicht sicher sind welche Partei, empfehle ich den "Wahl-o-Mat".

Ich bin anscheinend Sezessionist. Der Wahl-o-Mat empfiehlt mir nämlich die Bayernpartei:


Und die steht nach eigenen Angaben hierfür:

Die Bayernpartei tritt seit 1946 für ein von der Bundesrepublik Deutschland unabhängiges Land Bayern ein und fordert Mitbestimmungsrecht auf europäischer und internationaler Ebene. Damals gab es weder das deutsche Grundgesetz, noch einen Länderfinanzausgleich, aber bereits die bayrische Verfassung, die durch eine Volksabstimmung legitimiert ist. Eine solche Abstimmung hat es für das Grundgesetz bis jetzt noch nicht gegeben.


Und hier ein paar Schmankerl aus dem Parteiprogramm der Bayernpartei:


Stark vereinfachtes Steuersystem mit einem Spitzensteuersatz von 35% (nach Paul Kirchhof).

Stop der Auslandseinsätze der Bundeswehr, Verwendung der Bundeswehr als reine territoriale Verteidigungsarmee.

Kulturhoheit der europäischen Regionen ohne einheitliche sog. "deutsche Leitkultur".

Landwirtschaftliche Direktvermarktung, Verbraucherschutz durch Herkunftsbezeichnungen, Verbot von Tiermehl und Agrarfabriken, Verbot von Tiertransporten und unsinnigen Tierversuchen.

Kommunale Selbstverwaltung und kommunale Wasserversorgung ohne Großkonzerne.

Abschaffung der Ökosteuer.

Regionalismus statt Nationalismus eingebettet in einen europäischen Staatenbund.

Verhinderung eines Überwachungsstaates.


Klingt in der Tat nicht schlecht! Danke Wahl-o-Mat!

Kommentare:

Oliver Knittel hat gesagt…

Jo das liest sich gut, wenn sie noch die Piraten aufsaugen, perfekt ;)

Bei den Piraten gefällt mir vor allem das sie das Copyright entschärfen wollen und für Open Access einstehen, anti-Internetzensur ist sowieso klar.

schwarzrotgold hat gesagt…

Naja, man kann sich das auch einfach machen ;)
Der Wahl-o-mat vergleicht ja nur immer 8 Parteien ! Man sollte daher mehrmals verschiedene Parteien auswählen.

Auf jeden Fall waren bei mir CDU und SPD abgeschlagen.

Christoph hat gesagt…

@ schwarzrotgold

Unterstellst Du mir, dass ich zu blöd bin das Ding richtig zu bedienen? Ich muss doch bitten.

Allerdings wundert es mich schon auch, dass die Wahl-o-Mat-Programmierer eine gleichzeitige Datenbankabfrage über alle Felder nicht hinkriegen. Stelle ich mir nämlich nicht so wahnsinnig kompliziert vor.

jamal hat gesagt…

Der Wahlomat ist Manipulation des Wählers. Nur wer alle Parteien vergleicht, sieht wirklich, welche Partei ihm am Nächsten steht. Da die Regierung sich vor der Wahrheit aber fürchtet (ich vermute, dass die Großen Parteien bei den wenigsten Wählen (zumindest bei denen, denen das Denken nicht schon aberzogen wurde) ganz oben auf der Liste stehen würden), lässt sie nur den Vergleich von maximal 8 Parteien auf einmal zu. Tendenziell werden die Wähler die Parteien vergleichen, die sie kennen, weil diese in den Medien präsent sind. Und das sind tendenziell die 5 Großen Parteien. Also hilft der Wahlomat nur den Leuten, die sich wirklich die Mühe machen, alle Parteien zu vergleichen... und das wird unnötig erschwert. Und ich unterstelle mal, das ist Absicht. Verdammte Heuchler!

jamal hat gesagt…

@christoph:

btw: ich weiß, das es nicht kompliziert ist, und die programmierer würde das hinkriegen. aber die programmierer sind dienstleister, und es war anscheinend ihre aufgabe genau DIESES ergebnis abzuliefern. bei diesem ergebnis lässt sich absichtliche manipulation kaum nachweisen, da es ja auf der hand liegt, dass jeder wähler die freie wahl hat, welche parteien er vergleicht. die manipulation funktioniert nur durch die subjektive wahrnehmung des "typischen" benutzers. und die ist eingeplant.

Christoph hat gesagt…

@ jamal

Vielleicht hast Du Recht und das ist tatsächlich Absicht.

Aber: mein Gefühl sagt mir, dass ein Internetuser, der sich für so was interessiert, durchaus in der Lage ist alle Parteien durchzuprobieren - und sei es nur aus Neugier. Das ist ja nicht der übliche Vollhorst.

Es könnte also sein, dass die Intention des Auftraggebers (Bundeszentrale für politische Bildung ;-) als "Schuss nach hinten" zu bewerten ist.

Als Fazit halte ich für mich fest: der Wahl-o-Mat ist weit von Perfektion, aber immerhin besser als gar nix.

schwarzrotgold hat gesagt…

@Christoph

Natürlich nicht. Was ich damit meinte, daß man von vorneherein bestimmte Parteien wegläßt obwohl diese vielleicht gar nicht so schlecht abschneiden. ;)

Christoph hat gesagt…

@ schwarzrotgold

An welche Partei denkst Du da konkret?

(Die ober-super-finster-böhse-ich-bin-der-Antichrist-NPD ist doch dabei...)

Anonym hat gesagt…

Wer wirklich eine Stimme abgeben will, die neu und wirksam ist: Mensch Umwelt Tierschutz (Die Tierschutzpartei).
Gestern auf der Demo in Berlin gegen den EU-Vertrag hat einer von denen ein ordentliches Statement abgegeben.
Siehe:

http://www.youtube.com/watch?v=2FfD_T3bbmQ

schwarzrotgold hat gesagt…

@Christoph

Nee gerade die fehlt !
:)

Christoph hat gesagt…

@ schwarzrotgold

Die ist dabei. Hab's gerade noch mal überprüft.

Im zugehörigen PDF "Positionsvergleich" erscheint sie sogar direkt hinter den Bundestagsparteien:

http://images.wahl-o-mat.de/womdata/Positionsvergleich_Bundestagswahl_2009.pdf

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: