Donnerstag, 24. September 2009

Sind die Aktienmärkte inflationsgetrieben?

Zur Zeit liest man von so genannten Börsenexperten recht häufig, dass die Aktienmärkte inflations- bzw. liquiditätsgetrieben seien. D.h. aufgrund der von den Zentralbanken zur Verfügung gestellten Gelder stiegen. Einige behaupten sogar, dass es sich hierbei um den viel diskutierten Crack-Up-Boom handele.

Nun, zumindest wenn man die offziell von der Fed veröffentlichten Geldmengen zugrunde legt, kann das nicht stimmen.

Die beiden umfassendsten publiken amerikanischen Geldmengenaggregate sind MZM und M2. Diese stagnieren während sich die Aktienmärkte seid dem Tief Anfang März in immer luftigere Höhen aufschwingen:

Entwicklung von Anfang März bis Anfang September
(zum Vergrößern anklicken)

Keine Kommentare:

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: