Donnerstag, 31. Juli 2008

Ist das ein Black Swan?


Dieses Chart habe ich bei Mish Medlock gefunden. Unklar ist mir, ob das nun ein "Black Swan" ist, oder ob den nur die "Depositary Institutions" gesehen haben...
"In Nassim Nicholas Taleb's definition, a black swan is a large-impact, hard-to-predict, and rare event beyond the realm of normal expectations..."
Ob es einen "large impact" haben wird, wird sich zeigen, aber "beyond the realm of normal expectations" dürfte hier zutreffen...
Wenn ich das richtig verstehe (Christoph, bitte korrigiere mich), dann haben die Banken, die in den USA im Einlagengeschäft tätig sind ("Depositary Institutions") seit Dezember 2007 einen rasant gestiegenen Bedarf an "Ausleihungen" durch die FED. Über 171 Milliarden Federal Reserve Notes.
Hier sind die Zahlenreihen:
Der bisherige Rekord (August 1984) lag bei 8 Milliarden Dollar.
Sachdienliche Hinweise, was das zu bedeuten hat, sind ausdrücklich willkommen.

Grossbritannien liefert Briten an die USA aus

Der Brite Gary McKinnon wird von Grossbritannien an die USA ausgeliefert.

Ein fragwürdiger Vorgang. Die Rechtslage in GB ist mir zwar unbekannt, aber Deutsche durften bis vor kurzem nicht an ein anderes Land ausgeliefert werden. Inzwischen kann ein Deutscher leider mit Hilfe des "Europäischen Haftbefehls" ruckzuck an so korruptionsfreie Rechtsstaaten wie Rumänien oder Bulgarien überstellt werden.

Aber an die USA? Wäre so etwas auch hierzulande möglich?

Naja, wenn das Imperium etwas fordert, wer will es ihm verweigern?

Quelle: BBC

Und wie immer: es scheint niemanden zu interessieren. Ob Uranmunition im Irak, Folterungen in Guantanamo oder merkwürdige Auslieferungen von Mitbürgern. Die westliche Bevölkerung interessiert es einen Scheiss. Man ist ja schliesslich nicht direkt selbst betroffen.

Als sie die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen, denn ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialisten holten, habe ich geschwiegen, denn ich war ja kein Sozialist.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, denn ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen, denn ich war ja kein Jude.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.
Martin Niemöller


Gruß
Christoph

Und raus bist du: SPD will Clement nicht mehr

Wolfgang Clement, ehemaliger NRW-Ministerpräsident und Superminister für Wirtschaft & Arbeit, wird von seiner Partei rausgeschmissen.
Offiziell wegen seiner Kritik an dieser Frau XY in Hessen.
Inoffiziell war dieser für SPD-Verhältnisse überraschend liberale Mann seiner eigenen Partei schon immer unheimlich.

Verlierer ist in diesem Spiel nicht Wolfgang Clement sondern die SPD und allen voran Frank-Walter Steinmeier, der sich unberechtigte Hoffnungen auf die Kanzlerschaft 2009 macht.

Gewinner sind Oskar Lafontaine und Andrea Nahles.
Ersterer wird wohl spätestens zur Bundestagswahl 2013 mit der Linken die SPD als stärkste linksextreme Partei ablösen und avanciert damit zum Kanzlerkandidaten einer kommunistischen-sozialistischen-gutmenschen Koalition.
Andrea Nahles hat bis dahin die erfolglosen Männer der SPD hinter sich gelassen und wird als Vorsitzende des kleineren Koalitionspartners SPD Außenministerin und Vizekanzlerin.
(Vielleicht gibt die Partei aber auch bin-schwul-und-das-ist-auch-gut-so-berlin-ist-arm-aber-sexy-Wowi den Vortritt.)
Claudia Roth
von der Gutmenschenpartei darf sich ein Ministeramt ihrer Wahl wünschen.

Gruß
Christoph

Militär übernimmt Polizeiaufgaben

Zwar NOCH nicht in Deutschland - die Bundeswehr darf demnächst mit Polizeibefugnissen vor dem Horn von Afrika in somalischen Gewässern Piraten fangen - sondern bei einem anderen Gründungsmitglied der EUdSSR: Italien

Quelle: Kurier.at

Irgendwie keine schöne Vorstellung.

Gruß
Christoph

Mittwoch, 30. Juli 2008

Ron Paul bei Glenn Beck - der Unterricht geht weiter

Wir haben kürzlich darüber berichtet, daß dem US-TV-Moderator Glenn Beck allmählich ein Licht aufgeht.
Nun war Ron Paul bei ihm in der Sendung und der Unterricht in der Philosophie der Freiheit geht weiter:

Ron Paul on Glenn Beck Part 1 07/29/2008 (audio)



Ron Paul on Glenn Beck Part 2 07/29/2008 (audio)

Prof. Hoppe bei Lew Rockwell

LewRockwell.com Podcast #8 - The Scam Called the State

Down Under

Australien wird häufig so genannt und die Bezeichnung "Down Under" könnte in nächster Zeit eine ganz neue Bedeutung gewinnen.
Wir haben hier kurz über die jüngsten überraschend offenherzigen (ehrlichen?) Abschreibungen der NAB berichtet.
Noch ist das medial nicht wirklich beachtet worden, vielleicht weil niemand mehr wirklich durchblickt, was da wo gerade abgeschrieben wird. Bei Conduits, CDOs, ABS, CDS, MBS, SIVs, SPVs...und wie die ganzen "Revolutionen des Finanzmarktes" (O-Ton Greenspan) so heißen...wer blickt da schon noch durch?

Ambrose Evans-Pritchard vom britischen "Telegraph" nimmt sich der Angelegenheit an und faßt kurz und bündig zusammen:

"The decision by National Australia Bank to make drastic provisions on its US mortgage debt could have ramifications in the US itself. It opted for a 100pc write-off on a clutch of "senior strips" of collateralized debt obligations (CDO) worth £450m - even though they were all rated AAA. No US bank has admitted to such fearsome loss rates."

Der ganze Artikel ist übrigens ein schönes Beispiel für Keynesianismus in der Praxis. In guten Zeiten wird garnix "zurückgelegt", egal was Keynes sich in der Theorie überlegt haben mag.

Dienstag, 29. Juli 2008

Staaten sind Übeltäter

Prof. Hans-Hermann Hoppe in absoluter Topform in Wien!

Ein Genuß, diese Zeilen lesen zu dürfen! Danke!



"Was wäre Ihre erste Maßnahme, wenn Sie Politiker wären?

Von Politikern erwarte ich nichts. Wichtig ist meines Erachtens, dass sich in der Bevölkerung ein neues Klassenbewusstsein etabliert, freilich nicht im Sinne des Kommunismus. Wir müssen wegkommen von der Vorstellung, Kapitalisten seien Ausbeuter. Diese Propaganda wird vom Staat bewusst gesteuert, der genau weiß, dass das nicht in Ordnung ist, was er tut, und nach Ausreden für sein Handeln sucht.
Wir brauchen ein neues Bewusstsein: Staaten sind Übeltäter, weil sie von den Früchten derjenigen leben, die sie erarbeitet haben. Ausgebeutet werden all jene, die privatwirtschaftlich tätig sind
."



Besten Dank an die Wiener Zeitung:


Der Ökonom und Anarchokapitalist Hans-Hermann Hoppe spricht über die Mängel des Sozialismus, über Privateigentum als Voraussetzung für Wohlstand, untersucht die Zukunft der EU und plädiert für eine Welt ohne staatliche Regulierungen.

From the bottom UP!

Hasta la libertad, siempre!
Run, Ronnie, Run!

:-)

Bavarians for Ron Paul



Why we must go to Minneapolis





Der amerikanische Sozialismus

Das Handelsblatt findet deutliche und richtige Worte über den Zustand der USA.
Vielleicht dringt es ja tatsächlich allmählich ins Bewußtsein der Bevölkerung, daß auch wir nicht in einer "Freien Marktwirtschaft" leben, keinen "Kapitalismus" haben und daher diesen beiden Erscheinungen auch nicht die aktuellen Fehlentwicklungen in die Schuhe schieben können.

"Der amerikanische Sozialismus
von Matthias Eberle

Der US-Steuerzahler ist ein bemitleidenswertes Wesen. Hätte er nur einen Bruchteil jener 170 Millionen Dollar zur Verfügung, die die Hypothekenbanken
Fannie Mae und Freddie Mac seit 1998 in Lobbykampagnen gesteckt haben, würde er jetzt wohl einen lauten Aufschrei im Land organisieren. Stattdessen kann er nur frustriert, aber stillschweigend zur Kenntnis nehmen, dass der US-Senat am Wochenende auf dem Rücken der Steuerzahler eines der teuersten Wirtschaftsmanöver aller Zeiten beschlossen hat..."

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handelsblatt-kommentar/der-amerikanische-sozialismus;2016067

Montag, 28. Juli 2008

Geld und Inflation - Die Sicht der Wiener Schule

Schöner Artikel von Gregor Hochreiter:

"Geld und Inflation - Die Sicht der Wiener Schule

Wir benutzen es tagtäglich und dennoch - oder vielleicht gerade deswegen - ist der Weg der Geldtheorie gepflastert mit zahlreichen Irrtümern und Fehlschlüssen. Diese halten sich nach wie vor hartnäckig und haben speziell seit dem Aufkommen der neo-klassischen Gleichgewichtstheorie und dem auf makroökonomischen Aggregaten fußenden Keynesianismus weite Teile der Wirtschaftswissenschaft ins trübe Wasser geldtheoretischer Irrungen und Wirrungen navigiert. Mit fatalen Folgen. Gerade weil das Geld als integraler Bestandteil einer ausdifferenzierten und arbeitsteiligen Wirtschaft von einer Hand zur nächsten zirkuliert und dadurch zwischenmenschliche Beziehungen wie persönliche Zielsetzungen maßgeblich beeinflußt, gebiert ein falsches Verständnis über die wesentlichen Eigenschaften des Geldes mehr noch als viele andere ökonomische Fehl- und Trugschlüsse gravierende ökonomische und gesellschaftliche Verwerfungen..."

http://www.goldseiten.de/content/kolumnen/artikel.php?storyid=7838

Sonntag, 27. Juli 2008

Australische Abschreibungen

Die National Australia Bank hat am Freitag angekündigt, 90% ihrer Investments in US-Immobiliendarlehen-Conduits abzuschreiben. In diesen außerbilanzielle Zweckgesellschaften, wie sie aus dem Enron-Fall bekannt sind, schlummern offenbar noch ein paar der Frankenstein-Verbriefungen, die jetzt heim zu Mami wollen.


Der australische "Business Spectator" kündigt an:




Samstag, 26. Juli 2008

Meine Meinung zu Obama

Ich habe jetzt mal Obamas Berliner Rede ein paar Tage auf mich wirken lassen.

Dieser Mann hat kein Programm (außer der Umsetzung der New World Order), er bietet den Bürgern nur Worthülsen und Platituden.
Was erwartet der Bürger, wenn er "Change" hört? Wechsel wohin?

Aber Obama ist ein Phänomen: Er ist die absolut leere Hülle, die von seinen Meistern - Brzezinski & Friends - nach Belieben befüllt werden wird.
Er hat eine Ausstrahlung, die dabei vollkommen beliebig bleibt. Da er für nichts steht, bietet er keine Angriffspunkte - Jeder kann in diesen Erlöser und Heiland projizieren, was er will.
Dieser Mann ist ein wandelndes Vakuum mit Charisma.
Und genau deshalb zieht er die Menschenmassen in seinen Bann, die sich nach einem "guten" Führer sehnen. Er ist ein politischer Verführer par excellence.

Kurzum: Er ist perfekt! Die vielleicht beste Marionette, über welche die Elite seit vielen Jahrzehnten verfügen kann.

McCain wirkt im Vergleich wie ein altes, abgehalftertes Schlachtroß und wird KEINE, absolut KEINE Chance gegen den Dynamiker Obama haben.

Einige Republikaner werden noch bereuen, dass sie nicht Ron Paul unterstützt haben.


Ron Paul mit seiner ernsten Sachbezogenheit aber gleichzeitig liebenswürdigen und sympathischen Ausstrahlung sowie seiner Beliebtheit gerade auch bei jungen Bevölkerungsschichten ist der einzige Republikaner, der mit voller Unterstützung seiner Partei einem Barack Obama im Wahlkampf auf Augenhöhe hätte gegenüber treten können.

Noch haben die Republikaner eine Chance: Anfang September beim Parteikonvent in St. Paul nicht John McCain sondern Ron Paul zu nominieren.

Ron Paul's Nominierung ist quasi die "one bullet left".

Jedoch: Die Republikaner werden auch diese letzte Chance ungenutzt verstreichen lassen.

My 2 Cents
Christoph

Wieder 2 Bankenpleiten in den USA

Nach Börsenschluß am Freitag hat der sogenannte US-Einlagensicherungsfonds FDIC wieder zwei Banken unter seine Fittich genommen:

First National Bank of Nevada

und

First Heritage Bank, N.A., Newport Beach, CA

Ok, Indymac hatte wieviel der FDIC-Reserven verbraucht? 10%? Mehr?
Mal sehen, wie lange es reicht...

Freitag, 25. Juli 2008

Globaler NWO-Führer Obama?

Eine herausragende Analyse der Berliner Rede Obamas und seiner politischen Agenda durch den Journalisten Gerhard Wisnewski. Ein Must-Read!

hier geht es weiter...

Gruss
Christoph

Glenn geht ein Licht auf!

Der als "konservativ" bekannte US-TV-Moderator Glenn Beck, eine durchaus polyvalente Persönlichkeit aus dem US-Polit-Showbusiness, spricht über eine Rede, die Ron Paul im Abgeordnetenhaus gehalten hat. Er ist offenbar schwer beeindruckt und man hat fast den Eindruck, als würde er endlich begreifen, was sich hinter der "NWO" verbirgt, als er die Rede des Texaners aus Pennsylvania mit dem berliner Auftritt von Obama vergleicht. Er ist Austrian und prähisto-libertär genug um zu wissen, was Hayek in seinem bekanntesten Werk über die Endstation des Weges zur Knechschaft gemeint hatte:
Eine möglichst Monoetatistische Weltordnung.
Wer Murray Rothbard gelesen hat und nicht methodologisch-individualistisch anklagt, was da gerade vor sich geht, hat ihn offenbar nicht verstanden. Der alte Meisterdenker hat nicht umsonst Person für Person die Knoten in diesem exklusiven Beziehungsgeflecht verfolgt. Er kannte die Netzwerke und hat sie beim Namen genannt, aber "moderne" Libertäre fassen das Thema "Verschwörungstheorie" nicht mit der Kneifzange an. Man könnte ja in den Verdacht der Irrationalität oder gar des Antisemitismus kommen, sobald in diesem ganzen Kontext auch nur einmal irgendwo das Wort "Jude" fällt. Dann ist man ja sofort ein "Aluminiumhütchenträger" oder ein Hitler für Arme. Und genau diese "sozialen Ängste" machen das "rationale" Verhalten irrational, weil es nicht mehr um die Fakten und die Wahrheit geht, sondern um die Vermeidung von vermeintlichen kollektiven "Fettnäpfchen".

Naja.

Glenn Beck geht jedenfalls ein Licht auf (MP3 anhören!):

http://www.libertymaven.com/2008/07/25/glenn-beck-says-id-vote-for-ron-paul-audio/1318/

Libertäre und Freiheitsfreunde im weitesten Sinne sollten lieber vereint gegen diese Kaste von Kleptoglobaletatisten zu Felde ziehen und das fängt im Internet an. Grenzen lösen sich auf, weil ein gemeinsamer Nenner gefunden und aus den Meinungsverschiedenheiten herausgeschält wird. Die Liebe zur Feiheit und nicht die Feindschaft zu irgendeinem Kollektiv. Eine spontane freiwillige Ordnung entsteht. Wir sollten uns im gegenseitigen Umgang miteinander nicht auf undefinierbare Schubladen wie "political correctness" stützen, wenn wir Menschen und Meinungen be- und verurteilen. Dieses penetrante gegenseitige Abstempeln sollten zumindest unter expliziten Freiheitsfreunden aufhören. Sowohl aktiv, wie auch reaktiv.
Es kann nicht sein, daß die kleine Zelle der Freiheitsfreunde sich auch noch aufspalten läßt, über so humanistische Binsen wie "Antirassismus".

Alles, was es dazu zu sagen gibt, hat Ron Paul doch schon gesagt:

"Racism is simply an ugly form of collectivism, the mindset that views humans strictly as members of groups rather than individuals. Racists believe that all individuals who share superficial physical characteristics are alike: as collectivists, racists think only in terms of groups. By encouraging Americans to adopt a group mentality, the advocates of so-called "diversity" actually perpetuate racism. Their obsession with racial group identity is inherently racist. The true antidote to racism is liberty. Liberty means having a limited, constitutional government devoted to the protection of individual rights rather than group claims. Liberty means free-market capitalism, which rewards individual achievement and competence, not skin color, gender, or ethnicity."

Government and Racism, April 16, 2007 [12]

Und weil das ´grad mein Lieblinsgvideo ist:

Top Ten Signs Your Country May Be Going Fascist


Change we can believe in

Während der durchaus charmante Obama die Massen mit seinen Platitüden und Harmlosigkeiten verzückt, spricht der alte Mann aus Texas Klartext. Wer wissen will, was der Unterschied zwischen einem sozialistischen Kollektivisten und einem Libertären ist, dem der methodologische Individualismus in Fleisch und Blut übergegangen ist, der sollte die Rede von Obama in Berlin mit der von Ron Paul in Washington vergleichen.
Gerade, wenn es um die angeblichen Hauptanliegen der "Linken" geht, besticht der "konservative" Ron Paul mit seiner aufrichtigen Sorge um die Individuen, anstatt über diffuse (Wähler-)gruppen zu reden, die mit Wahlgeschenken zu ködern sind. Wenn Obama von "Einheit" spricht, meint er die Gefolgschaft der Masse hinter politischen Führern. Wenn Ron Paul von "Einheit" spricht, dann meint er das spontane Ergebnis abertausender freiwilliger Entscheidungen. Das sollten ällmählich auch die zynischen "Linkslibertären" verstehen. Wer Ron Paul immernoch Rassismus oder Homophobie vorhält, ist entweder böswillig oder ein verblendeter nützlicher Idiot des Establishments.





Ron Paul - Revolution Rally Washington D.C. 07/12/08







Falls die Einbettung nicht funktioniert:

http://www.eclipptv.com/viewVideo.php?video_id=2787&title=Ron_Paul___Revolution_Rally_Washington_D_C__07_12_08

Flugzeug mit Ron Paul musste notlanden

Ein Flug der Continental Airlines mit 128 Menschen an Bord - darunter Ron Paul - auf dem Weg von Texas nach Washington musste am Dienstag in New Orleans notlanden.

Quelle: Denver Post

Ironie an der Geschichte ist, dass Ron Paul (und sechs andere texanische Kongressabgeordnete) auf dem Weg nach Washington waren, um dort über eine Vorlage bzgl. Luftfahrtsicherheit abzustimmen.

Die statistische Wahrscheinlichkeit einer Notlandung liegt im Übrigen bei ca. 1 zu 10.000.

Gruss,
Christoph

Ron Paul über die Housing Bill, die "Mutter aller Bailouts"


http://www.youtube.com/watch?v=Wy6SlUpbnIU

Neuigkeit: Anscheinend werden laut der gerade verabschiedeten Housing Bill in Zukunft alle (!!!) Kreditkartentransaktionen an die Bundessteuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) gemeldet.
Der totale Überwachungsstaat rückt damit wieder etwas näher.

Anstatt das einzig Richtige zu tun - nämlich die Monster FED (diese hat den vorher goldgedeckten US-Dollar zur Toilettenpapierwährung gemacht) und IRS (diese erhebt die illegale, verfassungswidrige Einkommensteuer) abzuschaffen - bekommen diese Institutionen immer mehr Macht verliehen.

Gruss,
Christoph

Donnerstag, 24. Juli 2008

Hey Obama, where is the "change"?


14 signs of fascism-The USA turning into a fascist country?





"Alle freien Menschen, wo immer sie leben mögen, sind Anhänger von Ron Paul, und deshalb bin ich als freier Mann stolz darauf, sagen zu können: »Ich bin ein Paulaner«."


"All free men, wherever they may live, are followers of Ron Paul, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Paulaner."


Go Ron Go! Let Freedom ring!


Barack Obama kein US-Amerikaner?

Die voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner und Demokraten sind John McCain (R) und Barack Obama (D).

Und diese haben etwas Ungewöhnliches gemein: Juristische Bedenken bzgl. ihrer Geburtsorte.

Dass es bei John McCain Zweifel gibt, ob er bei strenger Auslegung usamerikanischer Gesetze überhaupt Präsident werden dürfe, ist bekannt:

McCain wurde 1936 auf der Coco Solo Naval Air Station in Panama geboren. Und da stellt sich die Frage, ob eine US-Militärbasis in einem Drittland offiziell usamerikanischen Boden darstellt oder nicht.

Ähnliche Bedenken kommen jetzt beim Manchurischen Kandidaten Barack Obama auf:

Die Website Israel Insider berichtet, dass Barack Obamas Geburtsurkunde, wonach er 1961 im Kapiolani Medical Center in Honolulu auf Hawaii geboren wurde, anscheinend eine Fälschung ist:




Allerdings: Wo kein Kläger, da kein Richter...

Gruss,
Christoph

Mittwoch, 23. Juli 2008

Schweizer Referendum gegen biometrische Pässe


By Roger, Webmaster von RonPaulEurope.Net
Der Schweizer Bundesrat und die Mehrheit des Parlaments hat unlängst entschieden das ab 2010 sämtliche Schweizer Pässe und Identitätskarten zwingend mit einem RFID-Chip ausgerüstet sein müssen. Das lässt dem Bürger keine freie Wahl mehr sich offizielle Papiere ausstellen zu lassen welche nicht verchipt sind. Mit der zunehmenden, weltweiten Verchipung von Waren und jetzt eben auch Ausweisen macht die Schweiz einen Riesenschritt vorwärts in Richtung Überwachungsstaat in welchem jede Transaktion und jede Bewegung der Menschen registriert und überwacht werden kann.

In der Schweiz gibt es die Möglichkeit gegen solche Entscheidungen ein Referendum zu ergreifen. Das heisst, dass innert 3 Monaten, bis zum 2. Oktober 2008, rund 50'000 Unterschriften gesammelt werden müssen, damit über dieses Geschäft in einer Volksabstimmung entschieden wird.

Über eine Woche waren ein paar freiheitsliebende Eidgenossen dabei, die ganze Organisation für dieses Referendum auf die Beine zu stellen. Auch Leute aus der französischen Schweiz haben sich dieser Aktion angeschlossen!

Und jetzt ist es soweit - das *ÜBERPARTEILICHE REFERENDUMSKOMITEE GEGEN BIOMETRISCHE PÄSSE UND IDENTITÄTSKARTEN* ist ab sofort auf *www.freiheitskampagne.ch* online. Bereits hat sich eine illustre Liste von Organisationen und Politikern als Unterstützer eintragen lassen.
Bitte helft auch ihr mit:

*DIE SCHWEIZER*

Macht dieses Referendum bitte bei euren Leuten bekannt. Ladet den Referendumsbogen herunter und sammelt Unterschriften bei euren Freunden, Verwandten, Nachbarn, im Geschäft oder beim anstehen an der Supermarkt-Kasse :-) Beachtet bitte die gesetzlichen Bedingungen welche ihr auf der Startseite findet. Falls ihr eine Webseite oder einen Blog betreibt könnt ihr hier Banner runterladen:http://www.freiheitskampagne.ch/banner.htm

*DIE DEUTSCHEN UND DIE ÖSTERREICHER*

Das ist eine hervorragende Gelegenheit um euren EU-Mithäftlingen die direkte Demokratie näher zu bringen. Vorallem die Blogger und Seitenbetreiber die ich kenne wären mit diesem Thema nicht schlecht bedient insofern das Thema RFID-Verchipung alle Menschen, nicht nur Schweizer, betrifft. Ihr findet die wichtigsten Informationen und viele interessante Links und Videos auf der Seite www.freiheitskampagne.ch

The Banks Are Broke




July 23, 2008 LewRockwell.com Podcast #2 - The Banks Are Broke

Geständnisse eines Geldfälschers

In seiner wütenden Polemik gegen das kleptokratische Fiat-Money-Establishment "The Economic Show Trials Begin" zitiert der Autor William Grigg einen außergewöhnlichen Austausch zwischen zwei alten Bekannten:


"Inflation is a tax," Rep. Paul observed during his colloquy with Bernanke. "And if the Federal Reserve, and you as chairman, have this authority to increase the money supply arbitrarily, you’re probably the biggest taxer in the country."

"I couldn't agree with you more that inflation is a tax," admitted Bernanke...

http://www.lewrockwell.com/grigg/grigg-w33.html

Das Böhmische Wäldchen

Als kleine Einleitung, zitieren wir mal Wikipedia:



Bohemian Grove ist ein etwa 11 Quadratkilometer großes Gelände in 20601 Bohemian Ave, etwa 20 Kilometer südöstlich von Monte Rio, Kalifornien. Seit 1899 treffen sich dort die ausschließlich männlichen Mitglieder des „Bohemian Club“, welche vornehmlich aus der US-amerikanischen Elite aus Politik, Wirtschaft, Kunst und Medien rekrutiert werden, zu einem 14tägigen Retreat mit Happenings aller Art. Die Exklusivität des Klubs wird durch die Wartezeit nach Antrag auf Mitgliedschaft deutlich, die in der Regel 15 bis 20 Jahre betragen soll, wobei auch Eilanträge mit nur drei Jahren Wartezeit in Ausnahmefällen möglich sind. In jedem Fall müssen mindestens zwei aktive Mitglieder (Kooptation) den Aufnahmekandidaten empfehlen. Eine Aufnahmegebühr von 25.000 Dollar sowie weitere Jahreszahlungen werden bei Erfolg fällig. Gästen wird auch ein Besuch gestattet, wobei ein rigoroses „Personen-Screening“ der Teilnahme vorausgeht. Entgegen dem offiziellen Motto „Weaving spiders come not here. = Webende Spinnen sind hier unerwünscht.“ Kritiker stehen dem Bohemian Grove oft skeptisch gegenüber, im Besonderen, seit der texanische Investigativjournalist Alex Jones im Jahr 2000 das Treffen infiltrierte und die seit 1893 jährlich stattfindende „Cremation of Care“-Zeremonie filmte, wo unter anderem vor einer 15 Meter hohen Eule aus Beton die Attrappe eines menschlichen Körpers verbrannt wird."


So weit, so strange.

Nun ist ein Gruppe von 9-11-Wahrheitsaktivisten an die Mitgliederliste 2008 und Karten der Anlage gekommen.

Liebe Anti-Verschwörungstheoretiker, was machen diese Typen da?! Was besprechen Kissinger und Bush und Rockefeller und Rumsfeld und Powell und diese ganze Finanzmogule da? Was zum Geier machen die an dieser seltsamen Eule? Woran glauben diese Herren und was zum Henker treiben die da?
Ich weiß es nämlich nicht, aber wie ein "harmloser Privaturlaub unter Co-Elitisten", ein "Club-Med für esoterisch-religiöse Giga-Machtmenschen", sieht mir das nicht aus und ich wüßte lieber darüber mehr, als über das Sorgerecht von Britney Spears. Sich zu überlegen, was die da treiben könnten, ist bürgerliche intellektuelle Notwehr und sich Erklärungsmodelle zu suchen, naheliegend. Es führt auch nicht per se und automatisch zu Paranoia und "Verschwörungstheorien".

Infokrieg.tv berichtet:

9/11-Aktivisten gelangen in Besitz der Gästeliste des Bohemian Groves von 2008
Gäste beinhalten George H. W. Bush, David Rockefeller, Henry Kissinger
Steve Watson & Paul WatsonInfowars.netMonday, July 21, 2008

http://www.infokrieg.tv/grove_liste_truthaction_2008_07_23.html

Ron Paul beruft eine Anhörung zu Ölpreis ein

Ron Paul hat für morgen, den 24.07. eine Anhörung im US-Kongreß einberufen.

Lt. der Pressemitteilung, wird folgendes thematisiert:

"The price of oil is currently among the most pressing issues to American workers. Congress should be examining all factors contributing to the high cost of oil, and monetary policy is one of the key factors in the run-up in price."

"Der Ölpreis ist aktuell einer der größten Belastungsfaktoren für amerikanische Arbeitnehmer. Der Kongress sollte alle Faktoren untersuchen, die zu den hohen Ölkosten beitragen und die Geldpolitik ist einer der Schlüsselfaktoren für die Preisexplosion."

Interessant ist auch die Liste der eingeladenen Experten. Es finden sich darin z.B. der Ökonom John Williams von "Shadowstats.com", der die offiziellen Regierungsdaten zu Inflation, Arbeitslosenquote und Wirtschaftswachstum verfolgt und Robert P. Murphy, Autor im Team von Lew Rockwell und Verfasser des Buches "The Politically Incorrect Guide to Capitalism".

Wir freuen uns schon auf die Youtubes!

Dienstag, 22. Juli 2008

Wohin Gutmenschentum, PC und Terrorwahn führen

Ein Fundstück aus den Tiefen des Internets (Autor leider unbekannt):

1973 vs. 2008


Robert hat stolz sein neues Taschenmesser mit in die Schule gebracht.
1973
Der Biolehrer zückt sein eigenes Schweizer Messer und zusammen mit anderen Schülern vergleichen sie die unterschiedlichen Funktionen.
2008
Die Einsatzleitstelle der örtlichen Polizei wickelt einen tadellosen, erlassgemäßen „Amoklagen“-Einsatz ab.
Die Schule wird weiträumig abgesperrt. Spezialeinheiten rücken an. Robert wird mit mehreren Betäubungsschüssen gelähmt und sofort in eine geschlossene Anstalt verfrachtet.
Eine Team von Psychologen kommt und betreut die traumatisierten Mitschüler und Lehrer.
Das Schulgebäude wird fünf Monate geschlossen, komplett renoviert und schließlich in einem feierlichen Akt vom Innenminister wieder eröffnet.

Robert und Markus raufen sich nach der Schule
1973
Es bildet sich zwei Gruppen von Mitschülern und feuern die beiden an. Markus gewinnt, Robert hat Nasenbluten. Die beiden geben sich die Hand und alles ist geklärt.
2008
Die Polizei wird gerufen und nimmt beide vorübergehend fest.
Eine Mutter erstattet Anzeige wegen Körperverletzung, beide werden der Schule verwiesen, haben keine Schulabschluss und bekommen keine Lehrstelle.
Robert wird Staplerfahrer, Markus arbeitet bei Burger King.

Robert sitzt nicht still und stört laufend den Unterricht mit seinem Gequatsche.
1973
Robert muss nach der Stunde nachsitzen und kriegt beim nächsten Mal zusätzlich eine Strafarbeit auf. Ergebnis: Er sitzt ab sofort ruhig und stört den Unterricht nicht mehr.
2008
Ein Ärzteteam diagnostiziert einen äußerst schweren Fall von ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom).
Robert bekommt morgens und abends hohe Dosen Ritalin, wird tablettenabhängig und sitzt apathisch im Unterricht.
Er stört jetzt nicht mehr.
Die Schule erhält eine Stelle für einen dritten Schulpsychologen und mehr Fördergelder vom Land, weil Robert ein Härtefall ist.

Robert schießt mit dem Fußball eine Fensterscheibe ein, er bekommt spontan von seinem Vater eine Ohrfeige.
1973
Die Haftpflichtversicherung bezahlt den Schaden, Robert muss die Hälfte von seinem Taschengeld abstottern. Er passt zukünftig besser auf.
2008
Roberts Vater wird von einer Nachbarin wegen Kindsmisshandlung angezeigt.
Roberts Mutter sagt, der Junge sei vor ein, neun oder zehn Monaten schon mal beinahe vom Vater geschlagen worden.
Der Vater wird im Rahmen des polizeilichen Programms "Gewalt in Beziehungen" nach § 34a PolG i.V.m. dem Bundesgewaltschutzgesetz für 10 Tage der Wohnung verwiesen.
Roberts kleine Schwester wird von der eingesetzten Psychologin suggeriert, dass auch sie misshandelt wurde.
Roberts Mutter lässt sich scheiden, Robert bleibt jahrelang in Behandlung.

Roberts Mitschüler Ahmed kann wegen mangelnder Deutschkenntnisse dem Unterricht nicht folgen und bleibt schließlich in der 8. Klasse „sitzen“
1973
Ahmed nimmt in den Sommerferien Nachhilfeunterricht, spielt vermehrt mit deutschsprechenden Freunden und schafft den Schulabschluss ein Jahr später ohne Probleme.
2008
Ahmeds Fall landet vor der Gleichstellungskommission der Schule.
Die Presse findet das Verhalten der Schule unvertretbar. Deutsch sei schließlich nicht „die Mutter aller Sprachen“. Man denke mal daran, was im Namen der deutschen Sprache schon alles für Unheil angerichtet wurde.
Der Fall Ahmed sei ein klares Beispiel für wachsende Ausländerfeindlichkeit und Diskriminierung. Die Schule lässt unter dem immensen Druck eine Nachprüfung mit Fragen für Drittklässler zu und Ahmed wird versetzt.
Den Schulabschluss schafft Ahmed nicht, er bezieht Hartz IV und kann immer noch kein Deutsch.

Robert wirft einen Feuerwerkskörper, den er noch von Silvester aufbewahrt hat, in einen großen Ameisenhaufen.
1973
Einige der Viermillionendreihundertsechzigtausendzweihundertachtunddreißig
Mitglieder des Ameisenvolkes sterben.
2008
Eine Greepeace-Aktivistin hört davon. Der örtliche Tierschutzverein, das Jugendamt und die Kripo werden gerufen.
Bei Robert werden unter anderem ein schwer gestörtes Sozialverhalten, eine latent pyromanische Veranlagung und ein Hang zur Gewaltverherrlichung diagnostiziert.
Die Eltern und Geschwister müssen sich einer psychologischen Familientherapie unterziehen. Sämtliche PCs im Haus werden auf Gewalt verherrlichendes Material untersucht, Roberts Computer wird beschlagnahmt, weil er das Spiel „Counterstrike“ installiert hatte.
Der Staatschutz (Abt. Terrorismus) wird informiert, Roberts Vater wird unter polizeiliche Beobachtung gestellt und darf nie mehr in seinem Leben fliegen.

Robert fällt beim Volleyball hin und verletzt sich am Knie. Der Lehrer läuft sofort zu ihm, hilft ihm auf und trocknet seine Tränen. Dann geht er mit ihm ins Sekretariat, kümmert sich um ein Pflaster und bleibt noch kurz tröstend bei ihm sitzen.
1973
Nach kurzer Zeit geht es Robert wieder besser und er geht zurück in die Pause.
2008
Der junge Lehrer wird wegen sexueller Belästigung von Minderjährigen sofort suspendiert, das eingeleitete Strafverfahren wird nach zweieinhalb Jahren eingestellt. Der Lehrer arbeitet mittlerweile als Taxifahrer.


Und das Schlimmste am oben Geschilderten: Genauso ist es!

Gruss,
Christoph

Montag, 21. Juli 2008

Verwirrende Massnahmen oder dubiose Machenschaften?

Im schweizer Blog "Zeitenwende" widmet sich Herr Ramsauer unter o.g. Überschrift den "nackten Leerverkäufen" (Naked Shorts).

Er schreibt:

"Die USA haben nun aber "naked shorts" in Aktien verboten, die alles andere denn illiquide sind. Es handelt sich um die grössten Banken weltweit inklusive Fannie Mae und Freddie Mac . Mich stört daran insbesondere, dass

  • hier etwas verboten wird, dass es gar nicht geben dürfte (abgesehen von 2-3 Handelstagen für die es diese neue Massnahme nicht gebraucht hätte)
  • nur eine eine kleine Gruppe von Unternehmen davon profitiert - wie lässt sich dies juristisch begründen?"

Das stört uns auch und macht uns SEHR skeptisch.

Sonntag, 20. Juli 2008

Faschismus Alarm!

Top Ten Signs Your Country May Be Going Fascist


Ron Paul über Barack Obama's "Change"



Danke an Colognepaulista!

Ron-Paul-Revolution 2.0: Jetzt ist die Republikanische Partei dran

Gefunden bei www.opponent.de (bookmarken!):

Ron-Paul-Revolution 2.0: Jetzt ist die Republikanische Partei dran
von Marco Kanne
am 19.07.2008

Die “Ron-Paul-Revolution” ist nicht etwa tot, sondern lebt, atmet und erfreut sich auch sonst bester Gesundheit. Nach dem Ende von Ron Pauls offizieller Wahlkampagne nehmen sich die amerikanischen Freiheitsfreunde nun seine Republikanische Partei vor, mit nichts geringerem als dem Ziel, diese wieder zu ihren freiheitlichen Wurzeln zu führen.
Im Zuge der US-Präsidentschaftwahlen in diesem Jahr stellen die Parteien nicht nur einen Kandidaten auf, sondern basteln sich auch ein Wahlprogramm zusammen. Damit dieses möglichst gut ankommt, befragt man die Wähler schon im Vorfeld. Eine solche Gelegenheit lassen sich die Anhänger des vom republikanischen Establishment bekämpften libertären Republikaners Ron Paul natürlich nicht nehmen, den linientreuen Parteibürokraten allerlei entschlossene Statements vor den Latz zu knallen, welche diese wohl nicht gerne hören dürften.
Die freiheitliche Graswurzelbewegung, die sich im letzten Jahr um Ron Paul als Leitsymbol formierte, bleibt also kein Wahlkampfphänomen, wie von einigen befürchtet, von anderen erhofft. Wenn die diesjährige Präsidentschaftswahl auch aus Sicht der “Paulaner” wohl verloren gehen sollte, Vorbildcharakter für freiheitliche Bestrebungen weltweit hat die “Ron-Paul-Revolution” auf jeden Fall gewonnen.
Und wer weiß, velleicht können die vielen freiheitsliebenden Amerikaner ihr Land am Ende des Tages doch wieder zu dem machen, wofür es einst in der Welt stand, nämlich die Hoffnung auf ein glückliches Leben in Freiheit.

Freitag, 18. Juli 2008

Where the Hell is Matt? (2008)

Wunderschönes Video!
Es lebe die Welt in Freiheit und Frieden!

Venceremos!

Während in Villalinkslibertaria noch palavert wird, wird in Villapaleo schon zum Angriff auf Leviathan geblasen.

G.E. Griffin, Freedomforceinternational.org

"Ich will nicht schweigen"

"Ich will nicht schweigen"

/ Imagetrailer für http://opponent.de/

Große Klasse, Marco! Pump up the VOLUME!

Obama Parade in Berlin!

HYPER HYPER!!



Wir sind das Volk 2.0

This is what we are fighting for:

Wir sind das Volk 2.0


Affen im Deutschen Bundestag

Gefunden bei http://www.querdenkerforum.de/forum/showthread.php?tid=629:

Affen im Deutschen Bundestag

Entsetzt über das rapide sinkende Ansehen von Berufspolitikern hat der Deutsche Bundestag beschlossen, in der nächsten Wahlperiode die Hälfte der Abgeordneten durch dressierte Affen zu ersetzen. Ausschlaggebend für diesen Beschluss waren folgende Überlegungen:

  • Anhand der Kultsendung "Unser Charly" wurde nachgewiesen, dass ARD und ZDF mit Schimpansen generell wesentlich höhere Sympathiewerte und Einschaltquoten erreichen, als mit Berufspolitikern.
  • Die Kosten für Ausbildung und laufende Alimentierung eines Abgeordneten des deutschen Bundestages betragen ein Vielfaches der für Ausbildung und Haltung eines dressierten Affen erforderlichen Kosten.
  • Angesichts der Tatsache, dass die meisten Abgeordneten entgegen den Vorgaben des Grundgesetzes auf das freie Mandat verzichtet haben und sich im deutschen Bundestag vorwiegend als devote Befehlsempfänger – Parteisoldaten genannt – betätigen, ist durch den Austausch der Abgeordneten gegen dressierte Affen kein Qualitätsverlust bei der politischen Arbeit zu erwarten.
  • Dem Einwand, dass viele Schimpansen des Lesens und Schreibens unkundig sind, ist entgegenzuhalten, dass viele Bundestagsabgeordnete die Vorlagen, über die sie abstimmen, auch nicht lesen. [vgl. Todesstrafe für Europa?!? ]

Quelle: Affen im Deutschen Bundestag

Es folgt eine Diskussion über die Frage, welche Formulierung politisch korrekter sei:

Affen im Deutschen Bundestag oder Affen in den Deutschen Bundestag

Naked Shorting und Phantom Shares


Donnerstag, 17. Juli 2008

Wir „Ausländer“

Wir „Ausländer“

oder

„Gedicht für ein deutsch-französisches Mädchen,dessen Vater aus Martinique kommt und holländisch-chinesische Vorfahren hat“

Kind der Menschheit,
Kind der Kontinente,
Kind der Liebe,
Die keine Grenzen trennte.

Verspürst Du Mitleid oder Wut,
Für Menschen, die ob blinden Hasses,
Sich definieren über „reines Blut“
Oder die Farbe ihres Passes?

Für die, die das, was „anders“ ist, zerstören;
Auf Flaggen Treueeide schwören,
Aus Gier nach Größe dumpfen Massen angehören,
Aus Angst, auf ihr verletztes Selbst zu hören?

Für die, die wegen tiefer Wunden,
Durch Hände oder Worte Hiebe,
Es nie gelernt, es nie empfunden,
Zu wandern auf dem Weg der Liebe?

Ruf ihnen zu, auf daß es einmal besser werde,
Wir sind und waren, heute, morgen, gestern,
Doch alle Kinder dieser einen Erde,
Väter, Mütter, Brüder, Schwestern.


Fabio Bossi, München

_______________________________________________

Da ich gerade das Ziel einer PC-Kampagne bin, die mir u.a. Rassismus, Homophobie und eine Sympathie für die nationalsozialistische Schreckensherrschaft (vulgo: "Nazi!") unterstellt, habe ich ´mal dieses Gedicht von mir ausgekramt, das mal im "zeitreport" des ebenfalls angegriffenen Herrn H.-W. Graf abgedruckt wurde (ca. 2001, glaube ich, meine Haltung hat sich diesbezüglich aber um keinen Deut verändert).
Es wird bei denen, die unbedingt glauben wollen, daß ich ein "Unmensch" bin auch nichts helfen, aber wenigstens findet Google dann auch etwas anderes als Dreck, wenn man meinen Namen in Verbindung mit diesen Begriffen eingibt.

Dienstag, 15. Juli 2008

Naked Shorts - Das FIAT STOCK System

Wer dachte, daß das FIAT MONEY System der Federal Reserve mit ihren Primary Dealern den Gipfel des weltweiten Betrugs in unserem durch und durch korrumpierten pseudokapitalistischen Finanzsystem darstellt, der wird große Augen machen (so wie ich heute).
"Naked Shorts" oder auch "Fiat Stocks" (Aktien, die aus dem Nichts entstehen) setzen dem die absolute Krone auf. Unglaublich.
Mit Kapitalismus (=Anhäufung von echtem Kapital) hat das nichts mehr zu tun. Das ist organisierte Staatskriminalität.

Es folgen ein paar Quellen. Jeder soll sich darüber seine Meinung bilden. Wenn das keine "Verschwörung der Hochfinanz" ist, dann weiß ich es auch nicht.

The Darkside of the Looking Glass
(SEHR empfehlenswert, aber auf englisch, für Laien reichen auch die ersten 20 Minuten für`s erste)
http://www.businessjive.com/

The Greatest Crime in History
http://www.netcastdaily.com/broadcast/fsn2008-0712-2.mp3
Interview mit Bud Burrell, 12.07.2008

Naked Short selling
http://en.wikipedia.org/wiki/Naked_short_selling#Extent_of_naked_shorting

The Sanity Check
News und Resourcen
http://www.thesanitycheck.com/Home/tabid/36/Default.aspx

Montag, 14. Juli 2008

Freddie Marx und Fannie Ze Dong

Nicht nur der US-Steuerzahler darf sich freuen, wenn Hank und Ben die zwei Hypothekenfinanzierer retten sollten.
China ist mit 367 Milliarden Federal Reserve Notes größter ausländischer Gläubiger, aber auch Rußland hat offenbar rund ein Fünftel seines "Nationalen Reservefonds" in Anleihen der beiden Unternehmen mit dem drolligen Namen gesteckt.
Das macht dann weitere 100 Milliarden USD.
Noch habe ich nichts von unseren deutschen "Öffentlich Rechtlichen" gehört...

Bankrotteure aller Länder, vereinigt Euch!

Video vom Munich Freedom March

The Munich Freedom March - 12th of July 2008

We will prevail!


Sonntag, 13. Juli 2008

Eine schrecklich nette Familie II



Michael Scheuer beim Revolution March

Michael Scheuer beim Revolution March in Washington:

Munich Freedom March

Trotz mäßigem Wetter trafen sich etwa 30 Freiheitsfreunde am Münchner Geschwister-Scholl-Platz, um sich solidarisch mit dem Revolution March in Washington DC zu zeigen.
Wie immer war die Stimmung fröhlich, friedlich und tolerant. Freiheit vereint eben, und trennt Menschen nicht, wie Ron Paul sagen würde.
Mehr Berichte und Fotos folgen in den nächsten Tagen.








Samstag, 12. Juli 2008

Freitag, 11. Juli 2008

Analyse statt Propaganda und Sündenbocksuche

Claus Vogt spricht wieder Klartext:

"Analyse statt Propaganda und Sündenbocksuche

Die notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung für das Entstehen von Spekulationsblasen ist ein weit über das Wirtschaftswachstum hinausgehendes Geld- und Kreditmengenwachstum. Geld- und Kreditmengenwachstum liegen in letzter Instanz natürlich in den Händen der Zentralbanken. Sie tragen also die Verantwortung für das Entstehen von Spekulationsblasen und damit auch für die unter Umständen verheerenden Folgen ihres unvermeidlichen Platzens. Das Wissen um diesen ursächlichen Zusammenhang ist wichtig und leider alles andere als selbstverständlich. Denn sowohl die Notenbanker selbst als auch ihre Herren aus der Politik betreiben einen ganz erheblichen propagandistischen Aufwand, um diese einfache Wahrheit zu verschleiern..."

http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=7720

In Erinnerung an Kent Snyder, den Mann, der Ron Paul überzeugte, als Präsidentschaftskandidat anzutreten. RIP

Kent Snyder, der Mann, der Ron Paul überzeugte, als Präsidentschaftskandidat anzutreten; der Mann, der die Ron Paul Presidential Campaign 2008 leitete; der Mann, der die Campaign For Liberty ins Leben rief, ist am 26. Juni - 49 Jahre jung - an einer Lungenentzündung verstorben.

Im Namen aller bayerischen Paulites: Thank you!
Christoph

Kent Snyder
1959-2008


In loving memory of Kent Snyder

The Freedom Movement has suffered a great loss. Kent Snyder, chairman of my presidential campaign, lost his tragic battle with pneumonia last week. Kent was a true lover of liberty. He was an American patriot. He was my friend. And, he will be missed.

Kent was a gentle man who carried himself with quiet dignity. While soft spoken, great inner strength lay behind his kind blue eyes. He was filled with conviction, and principles of decency, loyalty and respect ran to his core. Those fortunate enough to work closely with Kent were touched by his integrity and old-fashioned American work ethic. Stories of his youth in Kansas and lessons taught to him by his two greatest influences, his mother and father, were often shared with friends and colleagues. During difficult times, Kent was always a calm at the center of the storm.

I first met Kent in 1987 when he, as a young man in his late 20’s, served on my first presidential run. Over the next twenty years, we worked together on countless projects in the name of Freedom. It was Kent, more than anyone else, who urged me to run again for president last year. I was skeptical, but he was much more confident that the time was right. Without Kent, I don’t think it would have happened. Though he was an optimist, in the end, even he didn’t expect what we achieved.

Like so many in our movement, Kent sacrificed much for the cause of Liberty. He sidetracked a blossoming political career when he chose to work for a third party candidate. He walked away from a lucrative career as telecommunications executive to work for me in Washington when I returned to Congress in the late ‘90’s. Ultimately, he sacrificed his health as he worked tirelessly around the clock on our presidential campaign, ignoring the pleas of his doctors to pull back.

Kent poured every ounce of his being into our fight for Freedom. He will always hold a place in my heart and in the hearts of my family. We deeply mourn his loss.

I hope we can celebrate Kent’s life, the wonderful man he was, the tremendous success of his contribution to the cause of liberty, and the bright path he helped blaze to a future where freedom springs alive once again. Kent should be remembered with every victory we achieve as we move forward together. Without Kent Snyder, the fight for liberty would not be where it is today. We all owe him a great debt.

In liberty,
Ron Paul

Kucinich: Schafft die FED ab!

Sogar im Lager der Demokraten macht sich diese Einsicht breit. Natürlich nicht bei Wall-Street-Darling Obama, sondern "nur" bei Dennis Kucinich, aber immerhin:

Kucinich to Harrold: Repeal the Fed, Impeach the Prez!


Donnerstag, 10. Juli 2008

Die Gnade des Ruhestandes - Bill Poole packt aus

Wie so oft traut sich ein Politiker (und ich zähle Zentralbanker dazu) erst im Ruhestand seine Meinung zu sagen und auch seine Pflicht gegenüber denen wahrzunehmen, die er zu vertreten vorgibt.
William "Bill" Poole, Ex-Gouverneur der St.Louis-FED, hat sich in einem Interview wie folgt zur Lage der halbstaatlichen Hypothekenfinanzierer Freddie Mac und Fannie Mae geäußert:

"Der Kongreß sollte eingestehen, daß diese Firmen insolvent sind und daß er es erlaubt, daß diese Firmen als Bastionen von Sonderprivilegien weiterleben, finanziert durch den Steuerzahler"

"Congress ought to recognize that these firms are insolvent, that it is allowing these firms to continue to exist as bastions of privilege, financed by the taxpayer."

Quelle:
Fried Fannie Tuesday
http://market-ticker.denninger.net/archives/511-Fried-Fannie-Thursday.html

Bill Poole ist seit März 2008 nicht mehr im Amt...Sein Ruhestand dürfte materiell weniger gefährdet sein, als der der meisten Amerikaner.

Ein Kölner Künstler druckte Federal Reserve Notes

Der Kölner Künstler Hans-Jürgen Kuhl machte einen auf Federal Reserve und wird dafür mit sechs Jahren Freiheitsentzug bestraft.


Quelle: DER SPIEGEL


So eine Strafe wäre doch auch mal was für die Zentralbanker dieser Welt: Trichet und Bernanke sechs Jahre gemeinsam in einer Zelle in der Justizvollzugsanstalt Euskirchen.

Ja, das hätte was!

Gruss,
Christoph

Kaufkraft der Federal Reserve Notes von 1900-2005

zu finden auf http://greatreddragon.com

Auch sonst kann ich die Seite The Great Red Dragon nur empfehlen.

Gruss,
Christoph

Сталин Иосиф Виссарионович

auch bekannt unter dem Namen:

Josef Stalin,
Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion


führt bei einer aktuell laufenden Abstimmung zur Wahl des größten russischen Helden aller Zeiten.

Starker Führer und noch dazu Kommunist. Was mehr könnte sich ein Volk wünschen?

Kleinigkeiten wie millionenfacher Hungertod, Gulags, Folter und Massenhinrichtungen sind da doch bloss Petitessen.

Gruss,
Christoph

Ron Paul zur Iran-Politik der USA

Ron Paul on Iran Policy 7/9/08

Mittwoch, 9. Juli 2008

Kollektivisten Quiz



(Warning: some questions are more equal than others, and some answers will make you want to slap yourself upside the head with a shovel)

http://www.thepeoplescube.com/QuoteQuiz/index.php

Interview mit David Rockefeller

Die Zeitschrift "Smart Investor" führte in der aktuellen Ausgabe ein Interview mit David Rockefeller, das im "Gelben Forum" nachzulesen ist:

"Unsere Ökonomie ist durchaus ausbalanciert“

Smart Investor sprach mit David Rockefeller, dessen Biographie kürzlich auf Deutsch erschien, über die vergangene und zukünftige Rolle der USA in der Welt, über die Immobilienkrise und die Politik in seinem Heimatland.

Smart Investor:
Mr. Rockefeller, ist es wahr, dass Deutschland der Ursprung Ihrer Familie ist?

Rockefeller:
Also, um ehrlich zu sein: Ich weiß es nicht, es gibt auch keine belegbaren Erkenntnisse darüber. Eine Version jedoch besagt, dass unser Name früher Rockenfeller war und diese Familie in Neuwied in Mitteldeutschland gelebt hat. Eine andere Version lautet, dass unser Name früher Rocquefeuil ausgesprochen wurde und der Ursprung unserer Familie somit im Süden von Frankreich gelegen haben könnte.

Smart Investor:
Ihr legendärer Großvater John D. Rockefeller machte ein riesiges Vermögen in der Ölindustrie. Heute aber haben Sie und Ihre Familie nicht mehr viel mit Öl zu tun, oder?

Rockefeller:
Doch, immer noch, aber wir halten auch Anteile an Banken und sogar an Medienunternehmen.

Smart Investor:
Diversifikation ist also für Sie ein wichtiger Investmentgrundsatz?

Rockefeller:
Genau so ist es. Wir haben sehr gute Vermögensverwalter, die für uns die interessantesten Investmentthemen finden und gegebenenfalls auch Umschichtungen vornehmen. Unsere Familie ist heute sehr weit verzweigt investiert.

Smart Investor:
Man könnte Sie als Zeitzeugen des Aufstiegs und Abstiegs der Vereinigten Staaten von Amerika bezeichnen. In Ihrem Geburtsjahr 1915 waren die früheren Weltmächte England, Deutschland und Russland dabei, ihre Macht mehr oder weniger abzugeben, während Amerika mit großen Schritten zulegte. Seit ein paar Jahrzehnten nun gibt sie die Macht jedoch wieder ab. Wie sehen Sie sich selbst als Zeitzeuge dieser Veränderung?

Rockefeller:
Zunächst einmal war ich ein sehr interessierter Zeitzeuge und Beobachter. Darüber hinaus muss ich Ihnen allerdings sagen, dass ich Ihrer Analyse nicht ganz zustimmen kann. Ich würde an Ihrer Stelle die Vereinigten Staaten als große Macht in der Welt nicht ganz abschreiben. Sicherlich, die USA zeigen ihre Größe heute auf andere Weise, als dies vielleicht früher der Fall war. Aber es gibt doch eine ganze Reihe von mächtigen Menschen in Amerika, die das „große Spiel“ immer noch beherrschen und durchaus auch dominieren.

Smart Investor:
Aber dieses „Spiel“, wie Sie es nennen, kann doch wohl nicht mehr so weitergehen. So hat sich beispielsweise der Militärhaushalt der USA innerhalb von zehn Jahren von 350 auf weit über 600 Mrd. USD erhöht, was mehr ist, als alle anderen Nationen zusammen für das Militär ausgeben. Das schreit doch nach Korrektur! Denken Sie, dass die Vereinigten Staaten eine aktive Rolle im Hinblick auf die von Ihnen öfter so genannte „neue Weltordnung“ spielen werden?

Rockefeller:
Was Sie da gesagt haben, ist sicher richtig. Aber was Sie nicht gesagt haben, ist, dass die Vereinigten Staaten von Amerika eine sehr große Rolle zum Beispiel in den Wissenschaften spielen.

Smart Investor:
Sicherlich, aber Amerika als Nation sieht sich doch ganz dramatischen Herausforderungen gegenüber. Insbesondere aufgrund der Globalisierung, im Zuge derer mehr und mehr große Konzerne und Konglomerate die Macht übernehmen und immer weniger Staaten die Macht ausüben.

Rockefeller:
Ich finde diesen Trend, den Sie da beschrieben haben, prinzipiell ja nicht schlecht. Ich halte ihn sogar für sehr gut. Aber nochmals: Ich kann nicht erkennen, warum die Vereinigten Staaten in einem solchen von Ihnen beschriebenen Trend nicht weiterhin eine dominante Rolle spielen sollten. Und das auf viele verschiedene Arten, zum Beispiel im intellektuellen Bereich. Ich persönlich hoffe, dass unsere Führerschaft in der Welt noch lange anhalten wird. Und ich sehe, ehrlich gesagt, keinen Grund, warum das nicht der Fall sein sollte.

Smart Investor:
Lassen Sie uns einen Schwenk machen und über die augenblickliche Hypothekenkrise in Amerika sprechen. Ist es nicht nahe liegend zu unterstellen, dass aus dieser Krise ein großer Schaden für die amerikanische Wirtschaft und Nation entstehen könnte?

Rockefeller:
Also im Augenblick ist es in der Tat so, dass wir diese Krise sehr ernst nehmen müssen. Aber bedenken Sie, solche Krisen gab es schon öfter in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Ich kann mich an einige wirtschaftliche Krisen erinnern, zum Beispiel Anfang der 70er Jahre, als die Sparkassen sehr stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Damals hat sich jedoch die Nation auch wieder erholt, und ich weiß nicht, warum man unterstellen sollte, dass es diesmal anders sein wird. Die USA werden danach wieder eine führende Rolle auf verschiedenen Gebieten spielen. Was natürlich auch stimmt, ist, dass andere, aufstrebende Länder wie Indien, China oder Russland in ihrem politischen und ökonomischen Gewicht in den nächsten Jahren deutlich zunehmen werden – und das ja auch in den letzten Jahren schon getan haben. Und es wäre nur logisch anzunehmen, dass sich die einzigartige Stellung der USA durch diese aufstrebenden Mächte und Märkte natürlich verändern wird.

Smart Investor:
Wir sehen aber noch eine ganz andere Gefahr, nämlich die Pensionsfonds in den USA, die ja bekanntlich auch sehr stark in die nun in Verruf geratenen derivativen Hypothekenstrukturen investiert hatten und jetzt vermutlich große Verluste einstreichen müssen. Droht hier Ihrer Meinung nach nicht ein Desaster in den kommenden Jahren?

Rockefeller:
Es erstaunt mich etwas, dass Sie diesen Punkt erwähnen. Ich habe mich bisher eigentlich noch nicht damit beschäftigt beziehungsweise habe darüber auch noch nichts gelesen. Und ehrlich gesagt: Ich will mir deswegen jetzt auch keine Sorgen um meine Pension machen.

Smart Investor:
Wir hatten auch nicht an Ihre Pension gedacht, sondern an die der amerikanischen Unter- und Mittelschicht.

[allgemeines Gelächter]

Rockefeller:
Um es noch einmal zu sagen: Natürlich ist diese aktuelle Krise sehr, sehr dramatisch. Und wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um sie zu bewältigen. Aber Amerika wird sich aus dieser Krise wieder befreien, und ich sehe daher keine großen Gefahren für die Pensionen der Amerikaner.

Smart Investor:
Es sieht ganz danach aus, als wolle wieder einmal die Federal Reserve Bank dieser Krise mit dem Drucken von enorm viel neuem Geld begegnen. Was glauben Sie, könnte man diese Krise auch ohne die Fed bewältigen?

Rockefeller:
Meiner Ansicht nach hat sich die Federal Reserve in den letzten Jahrzehnten als wichtiger Bestandteil der US-Wirtschaft herausgestellt. Ich halte die Fed für ein Instrument, das die Wirtschaft in den USA seit langem stabilisiert und fördert.

Smart Investor:
Aber mal ganz ehrlich, ist es nicht so, dass bis zur Gründung der Fed im Jahre 1913 die ökonomische Welt stabiler war, wenn man sich zum Beispiel nur mal die Inflationsentwicklung ansieht? Stabiler als danach, und insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg.

Rockefeller:
Oh, ich glaube nicht, dass man die Welt des 19. mit der des 20. Jahrhunderts vergleichen kann. In jedem Fall würde ich sagen, dass wir heute eine größere Stabilität haben, als dies vor der Fed-Gründung der Fall war. Ich finde, unsere Ökonomie ist durchaus ausbalanciert. Klar gibt es Fehlentwicklungen, aber im Großen und Ganzen ist sie im Gleichgewicht.

Smart Investor:
Aber finden Sie wirklich, dass Amerika so gesund und ausbalanciert dasteht, wenn doch dort 70% des Bruttosozialprodukts auf den Konsum entfallen und fast 24% des Steueraufkommens für Rüstung ausgegeben wird? Das ist für uns schon ein bisschen erstaunlich.

Rockefeller:
Ich sehe die ökonomische Grundausstattung Amerikas so stark, dass wir auch solche Kennziffern, wie Sie sie gerade genannt haben, durchaus verkraften können.

Smart Investor:
Ein ganz anderes Thema: Steuern die USA auf einen Krieg mit dem Iran zu?

Rockefeller:
Ich hoffe nicht, aber ich muss auch ganz klar sagen: Sollten die Umstände es erzwingen, dann müssten wir leider auch diesen Krieg führen.

Smart Investor:
Aber wer soll denn entscheiden, ob die Umstände es erzwingen? Im Falle des Irak wissen wir heute, dass die damals uns genannten Umstände falsch waren und der Krieg aus falschen Tatsachen heraus begonnen worden ist.

Rockefeller:
Nun, der Irakkrieg ist sicher ein Drama für unsere ganze Nation und wir haben keinerlei Grund, darauf stolz zu sein. Letztlich haben wir aber die militärische und auch die ökonomische Stärke, um auch damit umgehen zu können, ohne dass unsere Nation größeren Schaden erleidet.

Smart Investor:
Herr Rockefeller, was glauben Sie, welcher der Politiker, die sich gerade um die Präsidentschaft bewerben, hat die größte Eignung, um Amerika in diese neue Zeit zu führen mit all ihren Herausforderungen, und auch in diese neue Weltordnung, wie Sie sie ja schon öfter beschrieben haben?

Rockefeller:
Für mich ist ganz klar John McCain der beste Kandidat. Und zwar vom Intellekt her, von seinem Hintergrund her, von seiner Erfahrung her. Beispielsweise war er fünf Jahre lang im Vietnamkrieg in Gefangenschaft. Das allein zeichnet ihn meiner Meinung nach schon dafür aus, ein Volk zu führen. Deshalb ist er für mich der Qualifizierteste aller Bewerber.

Smart Investor:
Was wäre denn, wenn Barack Obama der nächste US-Präsident werden würde?

Rockefeller:
Obama ist ein streckenweise sehr unbekannter Mann, der erst kurz vor Beginn des Wahlkampfs auf der Bildfläche erschienen ist. Nichtsdestotrotz finde ich ihn faszinierend und auch in seiner ganzen Ausstrahlung und Redegewandtheit sehr bemerkenswert. Dennoch glaube ich nicht, dass er der geeignete Mann wäre, um Amerika in Zukunft zu führen.

Smart Investor:
Wir danken Ihnen sehr, Mr. Rockefeller, für diese Ausführungen. Sie waren sehr erhellend für uns.

Interview: Ralf Flierl, H.-W. Graf

Der New Yorker Milliardär David Rockefeller ist der letzte noch lebende Enkel des legendären Öl-Moguls John D. Rockefeller. David Rockefeller war in den 60er und 70er Jahren Chef der US-Bank Chase Manhattan, welche heute JPMorgan heißt. Der 93Jährige steht zusammen mit seiner Familie einem weit verzweigten Firmenimperium vor. Zudem engagiert er sich auch als Philantrop und Kunstmäzen, vor allem über die bekannte Rockefeller Stiftung. Von vielen Kritikern wird Rockefeller als Drahtzieher in vielen politischen Prozessen und als einer der exponierten Vertreter des militärisch-industriellen Komplexes gesehen, zumal er auch federführendes Mitglied in solch mächtigen Organisationen wie der Bilderberger Gruppe oder dem Council of Foreign Relations (CFR) ist.

Dienstag, 8. Juli 2008

Scheiße neu verpackt

Zuerst gab es den Hypothekenkredit. Dieser wurde dann mit anderen Krediten zu so genannten "Collateralized Debt Obligations" gebündelt. Diese CDOs wurden dann an dumme und gierige Anleger verkauft und haben diesen schöne Verluste beschert. Deshalb hat man sie jetzt nicht mehr lieb.

Doch die Lösung ist einfach: Man bündelt diese CDOs und verkauft sie unter einem neuen Namen: Re-Remics!

Re-Remics steht für "Resecurizations of Real Estate Mortgage Investment Conduits". Wer sich bei diesem Namen an einen schlechten Zombie-Film erinnert fühlt, dürfte gar nicht so falsch liegen.

Vielleicht finden sich ja sogar Käufer für den Dreck. Na UBS, IKB, BayernLB? Wie wär's?

servus
Christoph

"Der Staat ist der größte Terrorist von allen"

Gerhard Wisnewski, investigativer Journalist aus München, erinnert in einem Blog-Beitrag an die staatlichen Terroraktivitäten, die unter dem Namen "Operation Stay Behind" bzw. "Gladio" bekannt geworden sind.

Leider wird Wisnewski von einfältigen Zeitgenossen gerne als "Verschwörungstheoretiker" gebrandmarkt. Umso einfacher ist es, ihn zu ignorieren und zu verlachen. Abgesehen von den persönlichen Folgen für ihn, um die sich die Political-Correctness-Helden eh nie scheren (er hat`s ja nicht anders verdient, argumentieren diese Pseudohumanisten), ist es auch ein Verlust für uns alle, wenn diese Themen unter einer Decke der Verlächerlichung verschwinden.

»Stay Behind«: Eine unfromme Legende?
Gerhard Wisnewski

Dass der Staat der größte Terrorist von allen ist, ist ja gar kein Geheimnis mehr: Um 1990 herum kam heraus, dass die NATO eine geheime Organisation namens »stay behind« (in Italien »Gladio«) unterhielt, angeblich, um im Falle eines Überfalls der Sowjetunion auf den Westen hinter den Linien zurückzubleiben (»stay behind«) und den Feind durch Sabotage zu bekämpfen. Allerdings verübten und unterstützten beispielsweise die »Gladiatoren« reihenweise Terroranschläge im eigenen Land. Das heißt: Der »stay behind«-Auftrag war womöglich nur eine Legende. In Wirklichkeit ging es möglicherweise schon immer nur um Terror »daheim«...

http://info.kopp-verlag.de/news/stay-behind-eine-unfromme-legende.html

www.leben-ohne-gesetze.de

Von einem anonymen Kommentator wurde dieser Link bei uns gepostet:


Diese Seite wird von Herrn Nils Hoyer betrieben. Dieser schreibt:

"Ich habe für mich entschieden, dass deutsche Gesetze für mich nicht gelten. Das klingt sehr provokant und rebellisch - das ist es auch. Es ist meine offene Erklärung gegen die deutsche Demokratie und gegen Regierungen als ganzes.
...
Um Missverständnisse von Anfang an auszuschließen: Mir geht es nur um einen friedlichen Protest für ein friedliches Ende der Demokratie und dem Prinzip von Regierungen.
...
Mein Weg besteht darin Verantwortung für mein Leben zu übernehmen - selbst zu übernehmen. Ich versuche nicht länger meine Verantwortung auf die Regierung und alle anderen Menschen gleichmäßig zu verteilen.
...
Ich danke den deutschen Staatsorganen und allen anderen Menschen, die bis heute für mich die Verantwortung übernommen zu haben. Hiermit entbinde ich alle Menschen von dieser Pflicht.
...
Jeder Mensch muss seinen persönlichen Weg in die Freiheit finden und gehen. Ich gehe meinen Weg jetzt."


Ob Herr Hoyer die libertären Anarchokapitalisten Murray N. Rothbard und David Friedman gelesen hat?

Gruss
Christoph

Großbritannien: Kleinkinder werden auf Rassismusverdacht überprüft

Vielleicht richte ich hier bald mal eine eigene Rubrik "Überwachungsstaat England" für das Heimatland George Orwells ein. Aus diesem Staat kommen inzwischen mehr Horrormeldungen als aus den USA und Deutschland zusammen.
Da komme ich fast mit dem Posten nicht mehr hinterher:

Kleinkinder werden auf Rassismusverdacht überprüft

Mit einem 366-seitigen Maßnahmenkatalog wollen Behörden in Großbritannien Rassismus bei Kleinkindern bekämpfen.
...
Schon eine vermeintlich harmlose Wortäußerung könne Anzeichen für eine potentiell rassistische Einstellung sein, warnt das NCB (National Children's Bureau). Reagiere ein Dreijähriges Kind mit "Igitt" oder "Bäh", wenn ihm fremdartiges, scharf gewürztes Essen vorgesetzt werde, könne dies als rassistisch geprägter Vorfall gewertet werden.
...
Kindergärten sollten "so viele Zwischenfälle wie nur möglich" den Behörden melden.


Mitlesende PC'lerInnen werden angesichts solcher Nachrichten wahrscheinlich Freudentränen in den Augen haben und sich fragen, wie lange Deutschland noch ohne so progressive Maßnahmen auskommen muss. Denn auch bei uns sollte es baldmöglichst heissen: "Endlich Schluss mit Rassismus! Nie wieder Hitler! Nieder mit diesen dreijährigen Neonazischweinen! "


Ich dagegen grüße mal wieder fassungslos
Christoph

Iran: Deutsche Staatspropaganda mit Hilfe von Bildern

So wird alles was im Iran irgendwie mit Uran zu tun haben könnte, vom Deutschen Staatsfernsehen präsentiert. Hierunter vier (!) Reaktoren. Man beachte die supergefährlichen Radioaktivitätswarnzeichen. Grusel und Schauder!
Wie können diese bösen Iraner nur! Die müssen GESTOPPT werden!


Bei der vergleichenden Suche nach deutschen Kernkraftwerken bin ich auf diese - anscheinend gebräuchliche - Karte gestossen. 17 Kernkraftwerke und KEINE gruseligen Warnzeichen bzgl. Radioaktivität.
Stattdessen schnuckelige kleine Umriss-Bildchen.


Ähnlich in den USA:
Dort kriegen die 104 (!) Kernkraftwerke bunte nichtssagende Sternchen.


Gruss,
Christoph

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: