Montag, 1. September 2008

Brest-Litowsk? Hitler-Stalin-Pakt? Scheissegal!

Grünen-Politikerin Marieluise Beck im ZDF bei "Maybrit Illner: Moskaus Muskelspiele"

Frau Marieluise Beck, Abgeordnete des Deutschen Bundestages, bezeichnet sich als "Die Russland-Kennerin der Grünen" und verwechselt schon mal in Talkshows den Friedensvertrag von Brest-Litowsk von 1918 mit dem Hitler-Stalin-Pakt von 1939.

Gut, dass der 84-jährige Peter Scholl-Latour daneben sitzt und der "grünen Russland-Kennerin" ein bisschen kostenlose Geschichtsnachhilfe gibt.

Gruß
Christoph

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich finde es unhaltbar wie die gleichgeschalteten deutschen Medien gegen Russland herziehen.
Russland ist ein freies Land mit einer Demokratie.
Natürlich ist Georgien Schuld an allem, was jeder sehen kann wenn er nur will.

Milfweed hat gesagt…

Der Blog hier wird immer lächerlicher!!

Eigentlich schade, da ich am Anfang richtig mitgerissen wurde von der Ron Paul Revolution und durchaus für viele seiner Statements Sympathie hatte.

Das ist sicherlich ein Fakt
"Mitglied im Präsidium der Deutsch-Israelischen Gesellschaft,"
aber man hatte sicherlich seine Gründe, dies noch zu erwähnen.

Über die Inkonsequenz und Blindheit von Peter Scholl-Latour könnte man auch einen ganzen Blog eröffnen.

Anonym hat gesagt…

Hallo Christoph

bitte weiter so, ich lache gerne, auch ueber olivgruene Politikerinnen.

Gruesse

Anonym hat gesagt…

@ Milfweed:
You are absolutely right!
Ich glaube auch, dass dieser Blog zunehmend von Gutmenschen unterwandert wird.
Einfache Stammtischargumente die einseitig Georgien an den Pranger stellen, und den "historisch freiheitsliebenden" ehemaligen Sowjetstaat in diesem Konflikt als bedauernswertes Opfer sehen.
Kapitalist

Christoph hat gesagt…

Och Milfweed,

jetzt sei doch nicht so ein Spielverderber:

"Mitglied im Präsidium der Deutsch-Israelischen Gesellschaft"

Wenn die werte Dame es nicht für nötig befinden würde, sich mit diesem Fakt auf ihrer Homepage zu brüsten, hätte ich nicht in Erwägung gezogen, es zu erwähnen. Ok?

"Über die Inkonsequenz und Blindheit von Peter Scholl-Latour könnte man auch einen ganzen Blog eröffnen."

Zweifelsohne korrekt. In der Runde war er allerdings der Einäugige unter zahlreichen Blinden.

Christoph hat gesagt…

und noch mal für Milfweed:

Die Dame ist so ganz nebenbei auch noch Mitglied im Auswärtigen Ausschuss.

bundestag.de:

"Der Auswärtige Ausschuss ist ein von der Verfassung privilegierter Ausschuss, er gehört zu den vier Ausschüssen, die das Grundgesetz fest vorschreibt. Als klassischer politischer Ausschuss begleitet er die auswärtige Regierungspolitik vor allem im Vorfeld wichtiger außen- und sicherheitspolitischer Entscheidungen."

Naja, scheint Dir ja egal zu sein, wenn die Dich in diesem Ausschuss vertretenden Abgeordneten den Unterschied zwischen dem Vertrag von Brest-Litowsk und dem Hitler-Stalin-Pakt nicht kennen.

MIR ist es nicht egal!

Christoph hat gesagt…

@ Anonym #3

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Sogar hier in diesem Blog.

Dein "ehemaliger Sowjetstaat", der sich inzwischen Russland nennt, wird hier nicht glorifiziert. Erst vor ein paar Tagen haben ich hier auf die Unterdrückung Tschetscheniens durch Russland hingewiesen.

Also lass bitte die Kirche im Dorf.

Dass allerdings in unseren westlichen Massenmedien der georgischen Sichtweise deutlich mehr Raum als der russischen eingeräumt wird, ist meines Erachtens offensichtlich.
Eine ausgewogene Berichterstattung findet in den Massenmedien leider nicht statt.
Dieser - und einige andere - Blogs versuchen bloss im Kleinen ein wenig gegenzusteuern.

Wem das nicht passt, der wird nicht gezwungen hier mitzulesen.

Anonym hat gesagt…

@ Christoph
Ich habe den Blog mal gerne gelesen.
Jetzt wird aber soviel Unsinn verbreitet, und Milfeed hat absolut recht, dass es hier immer lächerlicher wird.
Eine bunt zusammengewürfelte Mischung aus verwirrten Meinungen.
1.
Thomas Roth hat klar Stellung bezogen; keine Zensur und somit keine Verschwörung.
2.
Es ist völlig legitim und der Realität entsprechend, dass die Westmedien Georgien mehr Raum einräumen (vielleicht eine Verschwörung?)
3.
Marieluise Beck ist Mitglied im Präsidium der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.
Manche haben anscheinend ein Problem damit, dass sie durch ihre Parteinahme für Israel nicht neutral genug ist, und halten sogar auf diesem Blog ihre Mitgliedschaft für so wichtig und somit erwähnenswert.
Kapitalist

Christoph hat gesagt…

@ Kapitalist

"keine Zensur"

Aber Hallo, natürlich ist das Zensur wenn man dem deutschen Michel durch gezieltes Weg-/Auslassen wichtige Statements eines nicht gerade unbedeutenden russischen Politikers vorenthält.

Wo fängt denn bei Dir Zensur an?


"Es ist völlig legitim und der Realität entsprechend, dass die Westmedien Georgien mehr Raum einräumen"

Äh, was ist daran legitim?

Die ARD - genau wie das ZDF - ist nach eigenem Anspruch kein werbefinanziertes Unterschichtenfernsehen wie RTL2 sondern muss als Teil des gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks eine gewisse neutrale und ausgewogene politische Berichterstattung gewährleisten.

Anonym hat gesagt…

@ Christoph
Ich bin ganz deiner Meinung!
Die 8 jährige Präsidentschaft
Wladimir Wladimirowitsch Putins war einfach zu kurz, um sich eine vernünftige Meinung über Ideen und Ansichten dieses ehrenwerten Herrn zu bilden!
Jetzt ist mir ein Licht aufgegangen.
Thomas Roth und die deutschen Massenmedien berichten zu einseitig über das vorbildiche Russland.
Das ist ohne Zweifel Propaganda und eine Verschwörung bei der Kaukasus-Berichterstattung.
Kapitalist

Christoph hat gesagt…

@ Kapitalist

Bist Du einer von diesen bescheuerten Verschwörungstheoretikern?

Glaubst wahrscheinlich, dass der Tonkin-Zwischenfall getürkt war und so nen Blödsinn, oder?

Sorry, da kann ich Dir auch nicht helfen...

Ich vertraue ganz meiner Regierung. Sie will nur mein Bestes und würde mir nie irgendeinen Unsinn erzählen.

Christoph hat gesagt…

@ Kapitalist

"Marieluise Beck ist Mitglied im Präsidium der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.
Manche haben anscheinend ein Problem damit, dass sie durch ihre Parteinahme für Israel nicht neutral genug ist, und halten sogar auf diesem Blog ihre Mitgliedschaft für so wichtig und somit erwähnenswert."

Selbstverständlich erwarte ich von der Dame KEINE Neutralität bei der Kommentierung eines Konfliktes, in den auf georgischer Seite israelische "Militärberater" involviert sind.
Von Politikern erwarte ich überhaupt NIE Neutralität.

Allerdings erwarte ich von der Dame als Mitglied im Auswärtigen Ausschuss gewisses historisches Basiswissen.
Aber da erwarte ich wohl zu viel.

Eher schlichten Geistern scheint so etwas dagegen ziemlich gleichgültig zu sein...

Fabio Bossi hat gesagt…

Was ist denn hier los?

Milfweed, Du gehst mir langsam echt auf die Nerven. Unser Blog wird immer lächerlicher? Deine Kommentare auch.

Was soll denn die Bemerkung mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft?

Willst Du uns jetzt auch noch Antisemitimus andichten? Dann sprich es wenigestens aus.

Und was genau hat Christoph jetzt mit dem Eintrag falschgemacht? Er hat doch nur auf den Faux-Pas dieser Politikerin hingewiesen?!

Anonym hat gesagt…

Ihr legt Milfeed Worte in den Mund die er nie geäußert hat.
Von Antisemitismus kann keine Rede sein.
Seine Bemerkung ergibt sich aber aus der Tatsache, dass:
1.
die Erwähnung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft absolut überflüssig ist.
Was wollt ihr denn damit andeuten?
2.
ihr ein ambivalentes Verhältnis zu Israel hegt und pflegt.
Natürlich soll und kann man Israel kritisieren.
Das Ergebnis muss aber immer ein klares Bekenntnis zu Israel sein.
Bitte unterstellt mir kein kollektives Gedankengut.
Ganz im Gegenteil:
Es sind aber gerade die grundlegenden Werte Freiheit, Individualrechte, Kapitalismus die nur Israel und der Westen weitesgehend verkörpern.
Diese objektive Realität beinhaltet die Selbstverständlichkeit und Verpflichtung uns, nicht nur in Krisenzeiten, gegenseitig zu helfen.
Bzgl. Russland:
Wir können daher von Glück sprechen, dass sich alle 27 Mitglieder der EU auf einheitliche Sanktionen gegen Russland geeinigt haben.
Der Westen setzt ein Zeichen der Stärke, denn man sollte eines nie vergessen, dass Russland in der Historie auf schwache Staaten (Polen, Baltikum, Ungarn, Tschechoslowakai, Ungarn, Finnland,etc.) allergisch reagiert
hat.
Das souveräne Georgien ist eine eigenständige Republik, die immer noch von Russland besetzt wird.
Nicht Anti-Russland, sondern klar Pro-individuelle westliche Werte.
Das ist die objektive Realität und logische Schlussfolgerung!
Kapitalist

Fabio Bossi hat gesagt…

@Anonym:

Was willst Du oder Milfweed denn andeuten, wenn ihr Christoph dafür kritisiert, daß er diese Mitgliedschaft erwähnt?
Ich habe das einfach als Hinweis verstanden, daß die Dame eben hohe Positionen innehat. Von mir aus könnte sie auch die Präsidentin der Deutsch-Arabischen Lige sein.
Das würde ihren Faux-Pas nicht besser machen.

Und was für ein "ambivalentes Verhältnis" zu Israel (neben dem Umstand, daß ihr zwei damit völlig Off Topic seid und nicht Christoph)?

Wenn das vorliegt, wenn wir hier kein "klares Bekenntnis zu Israel" abgeben, kann ich Dich beruhigen:

Du wirst hier auch keine "klaren Bekenntnisse" zur BRD, den USA, dem Irak, dem Iran und was weiß ich was für Staaten finden, weil Christoph und ich uns als Libertäre solcher unsinnigen kollektivistischen Aussagen enthalten werden (Christoph, korrigiere mich, wenn Du Dich klar zu irgendeinem Staat bekennen möchtest).
Die Werte, von denen Du sprichst, werden auch im "Westen" mit Füßen getreten und mich tröstet es nicht, wenn es im "Rest der Welt" z.T. noch schlimmer ist.
Ich ganz persönlich nehme es US- oder BRD-Politikern sogar übler, wenn Sie die Werte der Freiheit verraten, als irgendwelchen Nordkoreanern, weil letztere wenigstens nicht ´rumheucheln und das Gegenteil dessen behaupten, was sie in die Tat umsetzen.
Bzgl. Russland und Georgien, weiß ich nicht, welche Seite ich schlimmer finden soll. Ich teile nur Deine Meinung nicht, daß Russland böse und Georgien gut ist.
Das bedeutet aber nicht, daß ich es andersherum richtiger finde.

Wenn diese Haltung "lächerlich" ist, fein.
Lächerlich, weil völlig realitätsfern, finde ich es, wenn man "den Westen" als Verteidiger von Freiheit und Kapitalismus darstellt. Das mag höchstens relativ zu schlimmeren Staaten zutreffen, ist für mich aber, wie gesagt, kein Trost.
Aber wenn es Dich beruhigt: ich ganz persönlich lebe lieber in D oder würde lieber in die USA ziehen, als nach Russland.
Darf ich deswegen weder die BRD noch die USA kritisieren?

Christoph hat gesagt…

@ Milfweed + @ Kapitalist

Ich habe wirklich einen langen Geduldsfaden, aber ich muss zugeben: Ihr fangt langsam, aber sicher an mich zu nerven!

Begründung:

1)
Der Titel des Beitrags lautet "Brest-Litowsk? Hitler-Stalin-Pakt? Scheissegal!".
Wie oft seid ihr in euren Kommentaren auf das eingegangen, worum es hier eigentlich geht?
Antwort: Zero!
Das Einzige, was ihr hier ablasst, ist ein einziges "Thema-verfehlt-Blabla."
Setzen, sechs.

2)
Wenn man Dir, Kapitalist, ernstgemeinte Fragen stellt, gehst Du nicht darauf ein sondern machst mit Deinem Wischwaschi-Geschwurbel weiter.

3)
Und noch mal zum Punkt "Mitglied im Präsidium der Deutsch-Israelischen Gesellschaft":

Warum ist es ok, das zu erwähnen?

Ich werde es euch noch mal erkären, auch wenn ihr offensichtlich zu ignorant zum Kapieren seid.

Im Russland-Georgien-Konflikt waren auf Seiten der Georgier israelische Militärs in "Beraterfunktion" beteiligt. Die Israelis werden ihren Grund haben, wenn sie ihre Leute in diesem Land haben.

Frau Marieluise Beck wurde bei Maybrit Illner mit folgenden Attributen vorgestellt:
- "Grüne Menschenrechtlerin"
- "Mitglied Auswärtiger Ausschuss"
- "Russland-Kennerin"

Kurzum: eine neutrale Expertin.

Frau Marieluise Beck hat in der Sendung eindeutig Pro-Georgien gesprochen. Das ist ja auch ihr gutes Recht in so einer Talkrunde.

Bei der ganzen umfangreichen Vorstellung der Frau wurde allerdings nirgends erwähnt, dass die Frau als "Mitglied im Präsidium der Deutsch-Israelischen Gesellschaft" quasi Aktien in der Angelegenheit hat.
Das hätte nach meinem Darfürhalten aber zur journalistischen Informationspflicht von Maybrit Illner gegenüber den Zuschauern gehört.

Ich habe im Endeffekt bloss nachgeholt, was Frau Illner versäumt hat.

Deshalb noch mal an die Adresse von euch beiden Schlaumeiern:
Ja, ich hatte meine Gründe, das zu erwähnen!

Christoph hat gesagt…

@ Fabio

"Klar bekennen" wäre übertrieben, aber für Liechtenstein habe ich zumindest gewisse Sympathien.

Fabio Bossi hat gesagt…

@Christoph:

1. Ok, einfach so hast Du das mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft also nicht erwähnt (sorry an Milfweed und Kapitalist in dem Punkt), wobei ich Deine Begründung gut und nicht "verwerflich" finde.

2. Mir ist die Schweiz sehr sympathisch, wobei ich mich zu garkeinen aktuellen Staat "klar bekennen" würde. Ich wüßte garnicht, was das heißen soll. Wenn irgendjemand Deutschland militärisch angreifen würde und ich den Eindruck hätte, daß es verteidigt werden sollte, würde ich mich aber freiwillig melden. Wenn das dann ein "klares Bekenntnis zu Deutschland" wäre, ok.

Anonym hat gesagt…

@ Fabio
"Ich teile nur Deine Meinung nicht, daß Russland böse und Georgien gut ist."

Bitte mir keine falschen Behauptungen in den Mund legen. Ich habe mich gegen eine Anti-Russland Haltung ausgesprochen, sondern klar für Pro-individuelle westliche Werte ausgesprochen.

"Ich ganz persönlich nehme es US- oder BRD-Politikern sogar übler, wenn Sie die Werte der Freiheit verraten, als irgendwelchen Nordkoreanern, weil letztere wenigstens nicht ´rumheucheln und das Gegenteil dessen behaupten, was sie in die Tat umsetzen."

FAKT ist:
Natürlich behauptet Nordkorea, dass der Kommunismus die Staatsform ist, die die Freiheit der Menschen am besten garantiert.
Es sagt alles über deine Gedankenwelt aus, wenn du lieber in der BRD lebt, aber vermeintlich "ehrliche" kommunistische Nordkoreanische Politiker dadurch relativierst.
Nur traurig, dass diese Politiker dafür gesorgt haben, dass Land und Leute durch ihre nicht-heuchlerische Politk im Elend versunken sind.

"Du wirst hier auch keine "klaren Bekenntnisse" zur BRD, den USA, dem Irak, dem Iran und was weiß ich was für Staaten finden, weil Christoph und ich uns als Libertäre solcher unsinnigen kollektivistischen Aussagen enthalten werden"
"Lächerlich, weil völlig realitätsfern, finde ich es, wenn man "den Westen" als Verteidiger von Freiheit und Kapitalismus darstellt."

Der kollektivistische Vorwurf scheint ein beliebtes Mittel zu sein um ein Bekenntnis zum Westen mit seinen Individualrechten und Werten zu nihilieren.
Die Realität ist, dass Freiheit, Individualrechte und Kapitalismus gut bis schlecht realisiert sind, und hier viele Politiker schlechte bis miserable Arbeit liefern.
Das bedeutet aber nicht, dass diese Werte auf Dauer verschwinden werden.
Diese Werte sind inhärent für die westliche Kulturzivilisation, die historisch aus eben diesen hervorgegangen ist.

Milfweed hat gesagt…

"Du wirst hier auch keine "klaren Bekenntnisse" zur BRD, den USA, dem Irak, dem Iran und was weiß ich was für Staaten finden, weil Christoph und ich uns als Libertäre solcher unsinnigen kollektivistischen Aussagen enthalten werden"

1. Warum zieht es euch Libertäre dann aber in diesem Fall immer eher zum kollektivistischen Staat Russland? Warum wird, in welchen Zusammenhang auch immer, Israel immer (wenn auch nur sehr subtil) negativ dargestellt?

Fabio Bossi hat gesagt…

"Es sagt alles über deine Gedankenwelt aus, wenn du lieber in der BRD lebt, aber vermeintlich "ehrliche" kommunistische Nordkoreanische Politiker dadurch relativierst."

So so, es sagt also "alles über meine Gedankenwelt" aus.
Diese Aussage küre ich mal spontan zum absurdesten Kommentar seit Bestehen des Blogs.

Erstens habe ich die Schrecken des Kommunismus nicht relativiert, ich habe nur gesagt, daß die Nordkoreanern wenigstens so ehrlich sind, sich nicht als Hüter des Kapitalismus aufzuspielen, wie die Planwirtschaftler aus Washington.

Zweitens: nachdem Du ja jetzt meine Gedankenwelt in Gänze kennst, klär` mich doch ´mal auf, wie ich so ticke.

"Der kollektivistische Vorwurf scheint ein beliebtes Mittel zu sein um ein Bekenntnis zum Westen mit seinen Individualrechten und Werten zu nihilieren.
Die Realität ist, dass Freiheit, Individualrechte und Kapitalismus gut bis schlecht realisiert sind, und hier viele Politiker schlechte bis miserable Arbeit liefern."

Ich korrigiere mich, der Kommentar ist noch absurder.

DU "nihilierst" diese Individualrechte, wenn DU behauptest, sie seien in den Händen der Lenker von Staaten wie den USA oder der BRD in guten Händen. Und ja, Deine Argumentation ist kollektivistisch.

Was meinst Du denn, wo Du mich ja so gut kennst, warum wir so begeistert von Ron Paul sind? Wie paßt das denn zu meiner Verehrung für Nordkoreas Kommunisten und meiner Nihilierung "westlicher Werte" zusammen?
Macht mich das jetzt zB zum Pro- oder Anti-Amerikaner in Deinem digitalen schwarz-weiß Weltbild?

@Milfweed:

Sorry, mich zieht es überhaupt nicht zu Russland. Mich persönlich (ich hab dazu ja garnix geschrieben) regt nur die einseitige Berichterstattung auf. Meiner Meinung nach geht es der NATO nicht um die "Souveränität Georgiens", sondern um Macht. Und Rußland sorgt sich nicht nur um die 90% Russen in Süd-Ossetien, sondern um seine Macht im Kaukasus. Für mich ist das nicht "Gut" oder "Böse" sondern eher "Regen" oder "Traufe".
Übliche Konflikte zwischen Etatisten.

Zu Israel:

Was gibt es denn positives über "Israel" (also die politische Entität, den staatlichen Apparat) zu berichten? Daß Sie nicht so durchgeknallt sind wie die Hamas?
Geschenkt. Wenn das zum "klaren Bekenntnis zu Israel" reicht, dann bekenne ich mich hiermit klar zu Israel.

Weißt Du, wenn Du da irgendwelche Sensibilitäten hast, MUSS das nicht an uns liegen. Wir schreiben hunderte von Beiträgen und ich schätze, daß Israel vielleicht in 10 (wenn überhaupt) überhaupt erwähnt wurde. Der "kritischste" Artikel war wohl meine Verlinkung der ausgezeichneten Doku zur "Israel Lobby".
Die Kommentare sind hingegen völlig überproportional "Israel-lastig", als würden wir hier einen Anti-Israel-Blog betreiben. Die selektive Wahrnehmung liegt doch nicht bei uns?!
Wenn mich jemand mißversteht, MUSS das nicht immer nur an mir liegen.

Schau mal: hier in dem Beitrag geht es um den blamablen Lapsus einer Grünen-Politikerin.
Was diskutieren wir?
Ob wir hier etwas "gegen Israel" haben?!
Hallo?
Gut, Christoph hat das mit der Deutsch-Israelischen Gesellschat nicht einfach so geschrieben, sondern wegen der Militärberater. Ich weiß dazu zu wenig. Keine Ahnung, was die da zu suchen hatten. Aber eine Kritik an Israel war doch nun wirklich nicht die Kernaussage.
Und selbst wenn?
Ich persönlich verkneife mir inzwischen in dubio lieber Beiträge zum Thema, weil ich einfach keinen Nerv mehr habe zu erklären, daß ich keine spezifische Abneigung gegen Israel habe. Ich habe nur eben auch keine spezifische ZUneigung und das scheint für viele unerträglich zu sein (zB für "Kapitalist").

Zufrieden?

By the way:

Das was Christoph da schreibt, wäre bei Illner ja wirklich ganz interessant gewesen. Also die Dame mal fragen, ob Ihre Position sie viell. in die Lage versetzt zu erklären, was die israel. Militärberater da in Georgien gemacht haben. Aber die Frage wäre wohl "tabu" gewesen, auch wenn die ARD meines Wissens keine "Pro-Israel"-Erklärung verlangt, wie die Springer-Medien.
Ist das jetzt "Israel-feindlich"?
Wenn es ähnliche Tabus bzgl. Italien gäbe, würde mich das auch aufregen (und bitte bitte bitte, komm mir jetzt nicht mit dem Holocaust als Grund, 2008 keine unbequemen Fragen stellen zu dürfen...).

Anonym hat gesagt…

Eine Frage zum Fußball:
Seid ihr eigentlich für oder gegen Israels Mitgliedschaft in der UEFA?

Fabio Bossi hat gesagt…

Zur UEFA:

Ich bin dafür.
Mich stört es nicht und die UEFA kann man, was sie für richtig hält.

Ich habe darüber aber bisher so wenig nachgedacht, daß ich keine Gewähr abgebe, daß ich meine Meinung nicht ändere, wenn mir jemand erklärt, was dagegen spricht.

Anonym hat gesagt…

@ Fabio
Nehme das mit der Gedankenwelt zurück.

"Was gibt es denn positives über
"Israel" (also die politische Entität, den staatlichen Apparat) zu berichten? Daß Sie nicht so durchgeknallt sind wie die Hamas?"
"Ich habe nur eben auch keine spezifische ZUneigung und das scheint für viele unerträglich zu sein (zB für "Kapitalist")."

Unerträglich ist die Hamas, und ihr ganzes terroristisches Gedankengut.
Unerträglich ist ihre Negierung der Individualrechte(z.B. Mann-Frau Verhältnis).
Israel ist ein demokratisch legitimierter Staat, der uneingeschränkt für individuelle Werte und Meinungsfreiheit steht.
Das ist positiv, aber diese Bewertung ist aus eurer libertären Sichtweise kollektivistisch und schwarz-weiß.
Es ist aber die objektive Realität.

"DU "nihilierst" diese Individualrechte, wenn DU behauptest, sie seien in den Händen der Lenker von Staaten wie den USA oder der BRD in guten Händen."

Das ist eine Lüge die ich nie gesagt habe.
Bitte aufmerksam lesen:
Lenker von USA, BRD, etc. sind austauschbar nicht aber Freiheit, Individualrechte und Kapitalismus aus denen unsere westliche Kulturzivilisation hervorgegangen ist.
1.
Diese Werte zu gewähleisten ist die Pflicht staatlicher Institutionen.
2.
Diese Werte zu verteidigen ist die Pflicht der Bürger eines jeden Landes.
Der gesellschaftliche Altruismus und Etatismus sind zu verurteilen, der es den gewählten Politikern erst erlaubt individualfeindliche Gesetze zu erlassen.

"Ich ganz persönlich nehme es US- oder BRD-Politikern sogar übler, wenn Sie die Werte der Freiheit verraten, als irgendwelchen Nordkoreanern, weil letztere wenigstens nicht ´rumheucheln und das Gegenteil dessen behaupten, was sie in die Tat umsetzen."

Noch einmal:
Du schreibst nicht die Wahrheit bzgl. Nordkorea.
Natürlich behauptet diese kommunistische Ideologie, dass sie das Paradies auf Erden schaffen wird, aber tief im Elend versunken ist.

"Erstens habe ich die Schrecken des Kommunismus nicht relativiert, ich habe nur gesagt, daß die Nordkoreanern wenigstens so ehrlich sind, sich nicht als Hüter des Kapitalismus aufzuspielen, wie die Planwirtschaftler aus Washington."

Rein gar nichts ist an der Nordkoreanischen Ideologie ehrlich.
Ihre Ablehnung des Kapitalismus hat nichts mit Ehrlichkeit zu tun, sondern schlichtweg damit, dass Nordkorea Ignoranz und Nichtwissen verkörpert.
Nordkorea ist zutiefst bösartig gegenüber seinen Bürgern(lehnt fast jede humanitäre Hilfe ab) und ist ein Paradebeispiel der Heuchlerei.
Das ist keine kollektivistische Einschätzung, sondern die nüchterne Wiedergabe der objektiven feststellbaren Realität.

Zu Ron Paul:
Ich finde die Idee des Minimalstaats mit einem starken Militär sehr gut.
Auch kann ich mich mit seinen wirtschaftlichen Ansichten anfreunden.
Leider entwickelt sich die USA immer mehr in Richtung Planwirtschaft.
Ich bin aber sehr guter Hoffnung, dass diese Fehlentwicklung in naher Zukunft wieder rückgängig gemacht wird.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: