Donnerstag, 28. August 2008

Alex Jones diskreditiert sich selber

So sehr ich auch die Sache schätze, für die sich Alex Jones einsetzt, so sehr hat mich seine laute und aggressive Art immer gestört.

Bei seiner jüngsten Aktion in Denver ist Alex Jones vollkommen ausgerastet und hat die Journalistin Michelle Malkin auf das Heftigste attackiert. Im Hintergrund standen derweil seine Anhänger und skandierten "Kill Michelle Malkin".

Mit solchem Verhalten diskreditiert Alex Jones nicht nur sich selber (womit ich kein Problem hätte) sondern leider auch die wichtigen Dinge um die es ihm angeblich geht: Bürgerrechte, Freiheit, Selbstbestimmungsrecht, Gewaltenteilung, Minimalstaat, Wahrheitsbewegung

Auch das Ansehen der Personen, die Alex Jones Interviews geben, wird durch so etwas indirekt beschädigt.

Von der kleinen Michelle Malkin kann Alex Jones lernen, wie man sich medienwirksam verhalten sollte. Diese 40 Kilo Frau hat kein Problem damit, einem tobenden 100 Kilo+ Mann wie Alex Jones und seiner Meute gegenüberzustehen und dabei auch noch völlig ruhig und beherrscht zu bleiben.



Herr Jones, wenn Sie der Sache der Freiheit wirklich dienen wollen, dann schmeissen Sie demnächst vor so einer Veranstaltung lieber ein paar Betablocker ein. Und wirken Sie beruhigend auf Ihre Mitstreiter ein.

Oder frei nach Austin Powers: Behave!

Gruß
Christoph

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Stellt man leider immer wieder fest, dass Verschwörungstheoretiker immer wieder austicken.

Herr Jones, die Frau weiß nicht soviel wie sie!

Fabio Bossi hat gesagt…

Auf infowars.com ist eine Gegendarstellung. Angeblich waren die "Kill Michelle"-Rufe von "agents provocateurs" mit "Pro Obama"-Mützen...Naja. Who knows.
Aber Alex Jones ist in der Tat manchmal "übereifrig", um es ganz vorsichtig auszudrücken.
Ron Paul ist da das bessere Vorbild. Aber auch der wird trotzdem kritisiert. Denjenigen, die sich jetzt auf Alex Faux-Pas stürzen, kann man es eh nicht recht machen. Für die ist er ein Spinner, egal was er wie macht. Und Michelle Malkin ist meines Wissens eine Neocon-Sympathisantin, die so sympathische Praktiken wie Waterboarding befürwortet.
Trotzdem schade, daß Alex Jones sein Temperament nicht zügeln konnte.

Christoph hat gesagt…

In unserer heutigen Werbe-, Marketing-, PR-Welt reicht es leider nicht, das Richtige zu sagen. Man es auch richtig sagen.

Und da versagt Alex Jones leider total.

Wenn jemand, der weder Michelle Malkin noch Alex Jones kennt, dieses Video sieht: Wen wird er für seriöser und glaubwürdiger halten?

Mit solchen Ausrastern spielt Alex Jones seinen Neocon- und NWO-Order-Gegnern direkt in die Hände.

Anonym hat gesagt…

Im Video ist das ja ganz gut zu sehen, dass das nur ein Verrückter war, der "Kill Michelle Malkin" gerufen hat. Er wollte wohl die anderen dazu animieren, mitzumachen. Die haben aber schon gemerkt, dass das deutlich zu weit geht.
"Pro Obama Mütze" hatte der aber keine auf.

So oder so - sehr schade, dass AJ die ganze Bewegung, zu der er selbst so viel beigetragen hat wie kaum ein anderer, durch solche Aktionen in schiefes Licht rückt.

Anonym hat gesagt…

alex jones leidenschaft ist berechtigt und angemessen. wer bei so viel unrecht und unmenschlichkeit noch cool bleiben kann ist nicht normal. es ist bezeichnend für diese welt, menschen die so direkt und emotional handeln gleich in die anstalt stecken und medikamentös behandeln zu wollen. wenn wir uns gegenseitig so disziplinieren, verlieren wir die energie die aus der wut gegen dieses system entsteht und somit unser kapital.

Fabio Bossi hat gesagt…

"Wenn jemand, der weder Michelle Malkin noch Alex Jones kennt, dieses Video sieht: Wen wird er für seriöser und glaubwürdiger halten?"

Michelle Malkin.

Deine Kritik finde ich ja ok, Christoph, aber es kursieren inzwischen Berichte in den US-MSM, in denen behauptet wird, Alex Jones hätte zum Mord an Michelle Malkin aufgerufen und das finde ich nicht ok und ich kann nicht erkennen, daß Alex Jones so eine Behandlung verdient oder provoziert hätte.
Aber "taktisch unklug" war es sicherlich, wobei ich ganz persönlich da nicht mit Steinen schmeiße und mir Alex Jones trotzdem lieber ist, als irgendwelche aalglatten "seriösen" Reporter, die den Polit-Promies in den Hintern kriechen, um bei nächsten Mal wieder auf der Pressekonferenz dabeisein zu dürfen.

Mal sehen, vielleicht schreibe ich einen Gegenpost, indem ich Verständnis für Alex äußere :-)
Wer weder Dich noch mich kennt, wird uns aber trotzdem beide für gehirngewaschene Vollidioten halten, die an "Verschwörungstheorien" glauben, weil wir uns überhaupt mit Alex Jones beschäftigen :-)

caroll hat gesagt…

Von Alex Jones kann man halten,was man will.Milton William Cooper hielt ihn zum Beispiel für einen CIA- Agenten, Andere wiederum Cooper für Einen, anyway.
Prinzipiell ist die aktive Methode von Jones warscheinlich die Richtigere.
Allen Neo-Con´s weltweit müsste "der Arsch auf Grundeis" gehen,wenn Sie sich auch nur mit dem kleinen Fußzehen aus Ihrer Privatsphäre in die Öffentlichkeit bewegen.

Regierungseliten müssen Angst vor Ihren Völkern haben und von diesen auch ständig kontrolliert werden,jeden Tag, mit Waffen zu Hause im Schrank.

Wir reden hier schließlich von Leuten, die uns kurz- bis mittelfristig den Dritten Weltkrieg
bescheren wollen, ihren Arsch natürlich wie immer raushalten und ihren Reichtum danach nochmal vervielfacht haben.
Und natürlich reden wir von ihren Handlangern in Maurervereinen,Parteien, der Industrie, in den Medien in unseren Vereinen, gemeinützigen Organisationen, bei den Pfadfinderorganisationen,überall.

Um das zu verhindern, dürften Informationskampagnen ala Ron Paul,
G.Edward Griffin, etc.....wohl etwas zu langfristig ausgelegt sein.
Haben wir noch soviel Zeit ??

Am Computerbildschirm sind wir uns wohl millionenfach weltweit einig,
aber wen interessiert das.

Warum werden die Leute,von denen wir wissen, das Sie uns verkaufen, sich verkaufen, unser aller Unglück wollen und davon profitieren, mit Respekt behandelt, warum ????

Sie haben NUll, aber auch NULLKOMMANULL Respekt verdient.

Aktionen müssen her, Plakate kleben, Piratensender installieren.
Es muss konkret gehandelt werden.
Kein Respekt mehr, nicht mal mehr vom Schlafmützenmichel,mit dem man ja nun alles machen kann, bzw. hoffentlich machen konnte.

Anonym hat gesagt…

"alex jones leidenschaft ist berechtigt und angemessen."

Das mag sein. Aber sie ist in dieser Form und in diesem Ausmaß absolut kontraproduktiv. Und bei aller Leidenschaft sollte man doch das Ziel nicht aus den Augen verlieren.

Christoph hat gesagt…

Halten wir fest, dass wir uns alle darin einig sind, dass AJ für eine gute und gerechte Sache kämpft.

Nicht einig sind wir uns in der Beurteilung seines Verhaltens.

Für mich geht das diesmal gezeigte Verhalten weit über eine "berechtigte und angemessene Leidenschaft" hinaus.

Das hatte schon Drohpotential.
Beim erstmaligen Betrachten des Videos dachte ich "Hoffentlich schlägt er jetzt nicht auch noch zu".

Generell meine ich, dass das Nichtaggressionsprinzip gerade von Libertären (AJ?) beherzigt und aktiv vorgelebt werden sollte.

Zum "agent provocateur":
Das glaube ich sofort. Der Moderator und der Kameramann gehörten ja wohl auch zum Team von Michelle Malkin.

Aber wenn ich die "Kill Michelle Malkin"-Rufe klar und deutlich höre, dann hört die ja wohl auch AJ, der direkt daneben steht.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte der selbsternannte Medienprofi AJ die Notbremse treten und die gesamte Situation deeskalieren müssen.

Wenn man ihm eine Falle gestellt hat, dann war er auf jeden Fall so dämlich, auch rein zu fallen.

PS:
@Fabio
Ja, ein Gegenpost "Pro AJ" hätte was ;-)
Das wäre dann wahrlich ausgewogene "Berichterstattung" in unserem Blog.

Anonym hat gesagt…

Do not underestimate "agents provocateurs" - it has been used for centuries....best way to undermine poeple who speak thier mind.

I applaud Alex for doing what others are to afraid to do.

Larry hat gesagt…

Hallo Christoph,

zunächst ein mal finde ich es super wie sachlich hier über das Thema diskutiert wird, echte Paulianer eben! ;-)

Ich hab mich mit der Sache auch ein wenig gedanklich beschäftigt, war nicht ganz sicher was ich davon halten soll und komm jetzt nach reiflicher Überlegung zu folgendem Schluss.

Wir Menschen, Bürger, und zwar aller Länder, Klassen und Haurfarben haben das Problem dass wir eigentlich viel zu nett sind. Mich eingeschlossen. Ich glaube Alex zeigt uns wie wir Menschen wirklich sein sollten. Und zwar wie im Film Network täglich laut schreiend "I am mad as hell and I am not gonna take this anymore!!!"

Denn mal ehrlich, mit was haben wir uns alles abgefunden, und stellen uns damit zufrieden nur dagegen "zu schreiben" in unseren Blogs? 1,25 Millionen tote Iraker - 1.250.000 Menschen, Frauen, Kinder tot, unschuldig und aufgrund nur von Lügen abgrundtief schlechter Menschen. Folter legalisiert, nur ein Wort aus 6 Buchstaben, aber welcher abgrundtiefe tausendfache Leid verbirgt sich dahinter, in unserem Namen lange wieder hoffähig gemacht? Konzentrationslager von FEMA in den USA, die bereit sind im Fall des Kriegsrechts "Dissidenten" aufzunehmen - wer weiss was dann mit denen geschehen soll? Und aufgrund dieser Politik, aufgrund dieser MEDIEN, stehen wir mittlerweile vor der Riesengefahr der Auslöschung der gesamten Menschheit im Rahmen eines nuklearen Konflikts mit Russland. Und die Russen sind - relativ gesehen - auch noch die 'good guys' in dem Szenario!

Michelle Malkin ist Teil dieser Lügenmedien. Sie sieht zwar gut aus, zierlich und irgendwie unschuldig nett. Aber die Aussagen stimmen. In dem genannten Buch verteidigt sie die Verfrachtung von Dissidenten in Konzentrationslager. Außerdem hatte sie damals bei dem Video mit dem USA-Soldaten der ein Hundebaby den Berg runter geschmissen hatte, diesen Vorfall auch noch verteidigt und als gefälscht bezeichnet. Für Folter ist sie selbstverständlich auch, wenngleich dieses Schreibtischtäter nie selber in diese Kriegssituationen kommen werden in der sie mit ihren Schreibmaschinen ständig schicken! Schon das Schreiben macht mich wütend! Deshalb: wir sollten den Marketingaspekt endlich unter den Tisch fallen lassen, das ist nur wieder eine weitere Spielform der Political Correctness. Diese Leute sind der Abschaum der Menschlichkeit, egal wie gut sie geschminkt sind oder was für einen feschen Haarschnitt sie haben. Wir sollten sie mit größtmöglicher Verachtung behandeln dafür. Das sind uns die Millionen Menschen mindestens schuldig, die durch deren und ihrer Komplizen Hand in den letzten Jahrhunderten ermordet wurden.

Dabei sollten wir natürlich Gewalt als Mittel ablehnen. Aber meines Erachtens hat die AJ nicht angewendet, der Schreier war nach meiner Erkenntnis und nach den Reports auf Infowars.com ein Agent Provocateur der Gegenseite, sehr vereinfacht gesagt also einer von Michelle Malkins Leuten.

Colognepaulist hat gesagt…

Larry, ich kann es nicht besser sagen. Ich bin ja auch eher ein zurückhaltender Mensch und wäre ich ganz ahnungslos würde ich AJ hier für einen durchgeknallten WASP halten, der eine zierliche couragierte Journalistin fertigmachen will. Wer aber den Hintergrund kennt muß doch auch mit ihm schreien "I am mad as hell and I am not gonna take this anymore!!!"
Schade, daß er hier wohl in eine Falle gelaufen ist.

Christoph hat gesagt…

Hallo Larry,

interessant Deine Ansichten. Und nachvollziehbar. Manchmal schäume ich auch vor Wut obwohl ich von meinem Naturell eher ein kühler Hamburger bin.

Einig sind wir uns wohl darin, dass wir gerne mit unserem Anliegen Erfolg hätten.

Und da stellt sich mir die Frage, warum diese verabscheuungswürdigen Politiker mit der "guten Schminke und dem feschen Haarschnitt" so erfolgreich sind?

Ganz einfach: Weil sie von ihren diversen Beratern unter PR- und Marketing-Gesichtspunkten für den Geschmack der Staatsbürger "optimiert" wurden.

Selbst wenn ich AJ unter emotionalen Gesichtspunkten noch verstehen könnte, so wirkt sein Verhalten auf viele einfach abschreckend.

Und die Vorstellung, dass eine Michelle Malkin nach so einer Veranstaltung Sympathiepunkte bekommt während AJ wie ein Arschloch dasteht, ist doch eher suboptimal.

Es war in meinen Augen einfach kontraproduktiv. Und das finde ich schade.

PS: bei 3:25 schubst AJ einen Malkin-Mitläufer rüde weg.
Da ich nicht möchte, dass politische Gegner so mit mir umgehen, kann ich das auch in diesem Fall nicht gut heissen. Selbstverteidigung lag ja offenkundig nicht vor.

Christoph hat gesagt…

PS: Eine süße Maus diese Michelle Malkin. Schade, dass das Böse manchmal so attraktiv daher kommt.

caroll hat gesagt…

@ Christoph 28.08.2008 22:38

"Da ich nicht möchte, dass politische Gegner so mit mir umgehen, kann ich das auch in diesem Fall nicht gut heissen."

Das sind keine politischen Gegner!!

Das sind mit ALLEN Mitteln ausgestattete Todfeinde der Freiheit,Todfeinde des Humanismus und millionenfache Massenmörder und eben ihre Handlanger.
Willst Du im Ernst mit diesen Leuten diskutieren.

Jedem, der seine Seele dieser selbsternannten Elite verkauft hat,gebührt unsere uneingeschränkte Verachtung, das sollte sich konkret ausdrücken und das muß müssen diese Leute spüren,jeden Tag.

Direkt ins Gesicht müssen wir ihnen sagen,daß wir ihre Ziele kennen und wir sie für den Abschaum der Menschheit halten ohne irgendwelche Rücksichten.

"PS: bei 3:25 schubst AJ einen Malkin-Mitläufer rüde weg."

Sag mal Christoph geht´s.......?
Sollte in nicht allzu ferner Zukunft Frau Merkel das Kriegsrecht ausrufen dann dürften hier ganz andere Saiten aufgezogen werden als "rumgeschubst werden".

Sie machen mit uns das kleine "Divide et Impera" nämlich separiere und dominiere,das machen sie mit Dir und mit mir und eben mit Allen so.

DAS ist der Schlüssel und das müssen wir verhindern,indem wir massiv auftreten,quantitativ und verbal.

Christoph hat gesagt…

OK. Ihr habt mich überzeugt: Ich bin anscheinend nicht zum knallharten Revolutionär geschaffen. Ich bin zu sanftmütig.

Einen Blog zu schreiben ist zugebenermassen leichter als - in letzter Konsequenz - auf der Strasse Vertretern der Staatsmacht gegenüber zu treten.

Fabio Bossi hat gesagt…

Hi Christoph,

ich hatte mich inzwischen etwas Deiner Position genähert...wir können uns ja sicher darauf verständigen, daß das einem "Medienprofi" wie AJ nicht passieren darf.

Auf der anderen Seite sollte es eigentlich völlig normal sein, wenn Leute mit Wut und Empörung auf Figuren wie Malkin reagieren, die verfassungsfeindliche Positionen verbreitet und froh sein kann, daß Al Quaida nicht in Thailand hockt.

Fabio

Christoph hat gesagt…

@ Fabio

die Trennlinie bei den Meinungen verläuft wohl bei der "Kontraproduktivität":

Ich finde, AJ's Verhalten war kontraproduktiv.

Andere sehen das anscheinend anders.

bzgl. Thailand:

Frau Malkin sieht zwar auch in meinen Augen aus wie eine Thai. Es handelt sich bei ihr aber um eine besonders süss aussehende Philippina.
Und die haben ja zumindest ihre Abu Sajaf.

Fabio Bossi hat gesagt…

@Christoph:

Also die "Kontraproduktivität" ist doch unstrittig, oder?
Er dürfte ja keinen einzigen neuen Interessenten gewonnen haben.

Ich verstehe zB Larry eher so, daß das aber nicht mehr gilt, wenn viele sich nicht mehr an diese "Regel" halten. Wenn da eben nicht nur Jones und 2 Hanseln krakeelen, sondern 500.

Naja. Egal. Irgenwer muß ja den Blog weiterschreiben, wenn ich demnächst auf Neocon-Philippina-Pöbel-Jagd gehe ;-)

PS:
Ja, hübsch ist sie. Aber krass, was in den USA für Bücher möglich sind.

Anonym hat gesagt…

@ Fabio:
"was in den USA für Bücher möglich sind"
Ich bin erstaunt über deine Verwunderung und froh, dass es diese Form von Meinungsfreiheit in den USA gibt, anders als z.B. in Ländern wie da wären: Russland,China,Nordkorea,Kuba,Myanmar,Iran,etc.

caroll hat gesagt…

@ Fabio Bossi 15:18

Hallo Fabio,
also mit Euren "PS." heute komme ich nicht zurecht,erst Christoph jetzt Du.

PS:
"Ja, hübsch ist sie. Aber krass, was in den USA für Bücher möglich sind."

ÄH, versteh ich das richtig, das Du befürworten würdest Bücher zu unterdrücken oder zu verbieten!?

Das meintest Du jetzt nicht so, oder ?

Das unterscheidet doch wohl eine aufgeklärte liberale Gesellschaft vom Totalitarismus,Faschismus,nenn es wie Du willst, daß mir ALLE Informationen zugänglich sind.

Entscheiden tue ich gerne selbst,was ich lese und dann vielleicht glaube.

Gruß

Fabio Bossi hat gesagt…

@Anonym und Carroll:

Sorry, das war dämlich formuliert von mir, mit den "Büchern, die möglich sind".
Ich weiß, daß in den USA noch ganz andere Dinge "möglich" sind und begrüße deren Meinungsfreiheit.

Ich meinte das eher so:

"Krass, was für politische Bücher erscheinen und als seriös und "mainstream"-konform gelten können"

Nach dem Motto: in den USA wird sowas vermutlich auch noch zur Prime-Time im TV debattiert.

Auch hier bin ich nicht für ein "Verbot", ich finde es aber auch nicht gut, wenn Verhaftungen nach rassistischen Kriterien zur Terrorabwehr als "normal" gelten.
Ganz im Gegenteil. Das finde ich "krass". Auf solche Ideen käme hier nicht mal der Beckstein (zumindest nicht öffentlich).

Wobei...Rasterfahnung...

Naja...Ich nehme den unreflektierten Kommentar einfach in Gänze zurück....

Ich hoffe, die Verwirrung beseitig zu haben.

PS:
Ich finde es wirklich richtig cool, im eigenen Blog mit freiheitlichen Argumenten zurechtgestutzt zu werden.
Danke an die Kommentatoren, auch an die Anonymen!

Christoph hat gesagt…

@ Fabio

Mir ist das mit den Büchern gar nicht aufgefallen; ich hab's glatt überlesen.
Liegt wahrscheinlich daran, dass ich Dich so gut kenne und automatisch wusste, wie Du's gemeint hast...

Christoph hat gesagt…

@ Fabio

"Also die "Kontraproduktivität" ist doch unstrittig, oder? Er dürfte ja keinen einzigen neuen Interessenten gewonnen haben."

Nicht unbedingt. Ich war davon ausgegangen, dass AJ mit solchem Verhalten die Menschen eher abschreckt. Ich habe da - kollektivistisch? - von mir auf andere geschlußfolgert.

Aber anscheinend lag ich falsch: Larry, Carrol und Colognepaulist scheint das nicht abzuschrecken.
Eher im Gegenteil. Und wenn viele andere Menschen auch so reagieren wie drei, dann war's offenkundig überhaupt nicht kontraproduktiv...


"ich finde es aber auch nicht gut, wenn Verhaftungen nach rassistischen Kriterien zur Terrorabwehr als "normal" gelten."

Gibt es solche Verhaftungen Deiner Ansicht nach schon oder findest Du "nur" das Nachdenken über eine solche Möglichkeit verwerflich?

Anonym hat gesagt…

@Fabio:
Bezüglich der Verhaftungen nach rassistischen Merkmalen muss ich euch enttäuschen.
In Süden Thailands werden die Thais von radikalen Islamisten terrorisiert.
Da ich selber Kontakte nach Thailand habe, weiß ich sehr genau wovon ich spreche.
Bezüglich dieses Terrorismus ist eine romantische Verklärung selbstmörderisch.
Das auswärtige Amt warnt ausdrücklich vor Reisen in diese Region.
Ich selber bin gegen "Verhaftungen nach rassistischen Merkmalen", doch zwingt uns die Realität(z.B.in Thailnad) eben nach diesen Maßstäben zu handeln.
Nicht alle Moslems sind Terroristen, doch die Mehrheit aller Terroristen hegt ein Freiheit und Vernunft feindliches islamisches Gedankengut.
Das ist die Realität;
Farang

Fabio Bossi hat gesagt…

@Anonym (könnt ihr euch nicht wenigstes Hinz oder Kunz nennen?):

Das mit Thailand war nur ein Witzlein, weil Frau Malkin ja dann selber durch ihr Raster fallen würde, wenn auch Menschen mit asiatischen Wurzeln in ihre Internierungslager gesteckt würden.

Meines Wissen passiert sowas in den USA aber noch nicht (@Christoph).

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: