Donnerstag, 14. August 2008

Amerikas "Imperial Drive" und die UDSSR Reloaded

Der englische Guardian findet deutliche Worte:

"The outcome of six grim days of bloodshed in the Caucasus has triggered an outpouring of the most nauseating hypocrisy from western politicians and their captive media. As talking heads thundered against Russian imperialism and brutal disproportionality, US vice-president Dick Cheney, faithfully echoed by Gordon Brown and David Miliband, declared that "Russian aggression must not go unanswered". George Bush denounced Russia for having "invaded a sovereign neighbouring state" and threatening "a democratic government". Such an action, he insisted, "is unacceptable in the 21st century.

Could these by any chance be the leaders of the same governments that in 2003 invaded and occupied - along with Georgia, as luck would have it - the sovereign state of Iraq on a false pretext at the cost of hundreds of thousands of lives? Or even the two governments that blocked a ceasefire in the summer of 2006 as Israel pulverised Lebanon's infrastructure and killed more than a thousand civilians in retaliation for the capture or killing of five soldiers?"

http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2008/aug/14/russia.georgia


Disclaimer:

Bavaria for Ron Paul kann sich nicht entscheiden, welche der beteiligten Parteien es mehr ablehnen und/oder kritisieren soll. Unsere Postings sind weder "Pro-" noch "Anti-" "Rußland" oder "USA" zu verstehen. Die dortigen Konflikte lassen sich nicht so simpel in kollektivistische Schablonen pressen und eignen sich nicht dafür einfach "Partei zu ergreifen". Die "Führer" der beteiligten "Länder" verdienen jedenfalls auf allen Seiten harsche Kritik vom bürgerlichen Individuum. Diese Individuen sollten wir kritisieren und nicht uns gegenseitig, weil wir vermeintlich der "falschen Seite" zugehörig sind.
Wenn es eine "Seite" geben kann, auf der man sich einigen kann, dann die der weitestgehenden Freiheit und genau um die werden wir durch diese Personen und deren Institutionen kontinuierlich beraubt.

Kommentare:

caroll hat gesagt…

"Whom to blame" ist eigentlich auch wurscht,denn wenn ich Gary Allen-"Die Insider" und G.Edward Griffin-"Die Kreatur von Jekyll-Island" richtig verstanden habe,werden beide, ja beide Staaten oder besser warscheinlich fast alle Staaten auf diesem Planeten von ein und denselben Leuten finanziert und gelenkt,nämlich den Strippenziehern an der Wallstreet der obersten Freimaurerstufe,die wiederum von der City of London kontroliert werden bzw. sie darstellen, diese wiederum verstehen sich als die Nachfahren König Davids.

Seit hundert Jahren bzw. hunderten von Jahren gibt es also die "Guten" und die "Bösen" und wir spielen Krieg, das lesen wir in Carroll Quigley`s -"Tragedy and Hope" und nennen es die Zwei-Parteien Dialektik.Es nutzt immer nur den gleichen Kriegsprofiteuren.Bezahlen tut es seit ewiger Zeit der "Kleine Mann" entweder mit seiner Gesundheit,seinem Leben aber mindestens mit seinen Steuern.
Wollen tut er das alles nicht.
Wie sagte schon die Mutter von John
D.Rockefeller sen. :

"Wenn meine Söhne das wollen, gibt es keinen Krieg !!"

Alle die profitieren sind so gut wie nie davon betroffen, jedenfalls nicht zu Ihrem Nachteil.

Zum Thema Kriegsspiele lese man "The Report from Iron Mountain" von 1967/Zitat/Auszug Wikipedia:

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Report_From_Iron_Mountain

"The heavily footnoted report concluded that peace was not in the interest of a stable society, that even if lasting peace "could be achieved, it would almost certainly not be in the best interests of society to achieve it." War was a part of the economy. Therefore, it was necessary to conceive a state of war for a stable economy. The government, the group theorized, would not exist without war, and nation states existed in order to wage war. War also served a vital function of diverting collective aggression. They recommended that bodies be created to emulate the economic functions of war. They also recommended "blood games" and that the government create alternative foes that would scare the people with reports of alien lifeforms and out of control pollution. Another facet of the supposed report was the reinstitution of slavery."

Noch Fragen ??

Wer noch mehr zum Thema Kriegsspiele lesen will, lese "The Projekt For The New American Century"

http://de.wikipedia.org/wiki/Project_for_the_New_American_Century

Noch Fragen ??

caroll hat gesagt…

Korrigiere:

"Wenn meine Söhne es nicht wollen, so gibt es keinen Krieg!"

Gudula Rothschild - Witwe von Mayer Amschel Rothschild und Mutter von fünf Söhnen, die europaweit Bankendynastien begründeten ("Der Aufstieg der Rothschilds" von Dr. Bertha Badt-Strauß in "Menorah" Mai 1928)

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: