Freitag, 1. August 2008

Nein, das ist ein Black Swan

Genaugenommen sogar zwei davon

Und das hier ist der Zweite:

Non-Borrowed Reserves

Die Ganze erklärt sich folgendermassen:

Normalerweise haben sich US-Banken in der Vergangenheit Geld von den Primary Dealers (die auf der Naked-Shorts-Artenschutzliste) geholt. Die Primary Dealers wiederum besorgten sich die Knete mittels Offenmarktgeschäften von der Fed.
Ab Herbst 2007 war jedoch dieser Interbankenmarkt zwischen den "normalen" Banken und den Primary Dealers aufgrund des gegenseitigen Misstrauens "tot".
Deswegen hat die Fed ab dem 20. Dezember 2007 die Term Auction Facilities (TAFs) eingeführt. Seitdem finden diese TAFs alle zwei Wochen statt.
Bei den TAFs wird das Geld von der Fed direkt an die Banken gegeben - ohne Umweg über die Primary Dealer.
Im Gegensatz zu den Offenmarktgeschäften mit den Primary Dealern fallen TAFs unter die Diskontgeschäfte.
Definitionstechnisch gelten Offenmarktgeschäfte als "Non-Borrowed Reserves" und Diskontgeschäfte als "Borrowed Reserves".
Und in fast denselbem Umfang wie die Diskontgeschäfte zugenommen haben, sind die Offenmarktgeschäfte zurückgegangen.
Der Bedarf an Krediten von der Fed hat also unterm Strich zwar zugenommen, aber nicht so dramatisch wie der Anblick eines solchen Graphen auf den ersten Blick vermuten lässt.

Das ist des Rätsels Lösung.

Gruß
Christoph

Kommentare:

Fabio Bossi hat gesagt…

Christoph, wenn es nach mir ginge, solltest Du der Präsident der EZB sein.
Ich helfe Dir auch bei der Abschaffung, die Du natürlich gleich in die Wege leitest :-)

Jana Murray hat gesagt…

Thanks for supporting Ron Paul :)

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: