Freitag, 29. August 2008

Der Klub der "Weisen Männer" - Teil II

Hermann Ploppa fährt bei Telepolis mit seiner Analyse des CFR fort.

Er bringt die Funktion dieses "Think Tanks" schön auf den Punkt:

"Der CFR stellte das Scharnier dar, durch das die Interessen der New Yorker Finanzwelt immer im Weißen Haus durchgesetzt wurden, egal ob Demokraten oder Republikaner regierten: "So wird inoffiziell die Kontinuität gewahrt, wenn in Washington die Wache wechselt."[2]"

Mir gefällt sehr gut, wie Ploppa die häufig konkurrierenden Strömungen innerhalb dieses elitären Zirkels beschreibt. Er verdeutlicht damit, daß das CFR kein monolithischer omnipotenter Machtblock ist. Das behaupten zwar nur diejenigen, die CFR-Kritiker gerne als "Verschwörungstheoretiker" abtun, in dem sie es den Kritikern in den Mund legen, aber für weniger vorurteilsbeladene Neulinge der Materie ist es auf jeden Fall hilfreich, das klarzustellen.
Den Autor Ploppa schätze ich persönlich in seiner CFR-Kritik als eher "linksorientiert" und "kapitalismusskeptisch" ein, was verständlich ist, wenn man das mafiöse Zusammenspiel von Big Government und Big Money als "Kapitalismus" bezeichnet.
Für meine Begriffe geht dieser Ansatz allerdings am Problem vorbei, wie z.B. die Anekdote zeigt, wonach CFR-Ideologe Joseph Nye sich auf den Kommunisten Antonio Gramsci beruft. Das ist für einen Neocon zwar nichts außergewöhnliches, aber für Menschen, die die politische Welt immernoch in "links" und "rechts" einteilen, vielleicht etwas befremdlich.

Meiner Meinung nach läßt sich die Funktion des CFR am besten mit den Worten von Chomsky umschreiben:

"Walter Lippmann ... described what he called “the manufacture of consent” as “a revolution” in “the practice of democracy”... And he said this was useful and necessary because “the common interests” - the general concerns of all people - “elude” the public. The public just isn't up to dealing with them. And they have to be the domain of what he called a "specialized class" ... [Reinhold Niebuhr]'s view was that rationality belongs to the cool observer. But because of the stupidity of the average man, he follows not reason, but faith. And this naive faith requires necessary illusion, and emotionally potent oversimplifications, which are provided by the myth-maker to keep the ordinary person on course. It's not the case, as the naive might think, that indoctrination is inconsistent with democracy. Rather, as this whole line of thinkers observes, it is the essence of democracy. The point is that in a military state or a feudal state or what we would now call a totalitarian state, it doesn't much matter because you've got a bludgeon over their heads and you can control what they do. But when the state loses the bludgeon, when you can't control people by force, and when the voice of the people can be heard you have this problem -- it may make people so curious and so arrogant that they don't have the humility to submit to a civil rule [Clement Walker, 1661], and therefore you have to control what people think. And the standard way to do this is to resort to what in more honest days used to be called propaganda, manufacture of consent, creation of necessary illusion. Various ways of either marginalizing the public or reducing them to apathy in some fashion."

In Manufacturing Consent: Noam Chomsky and the Media, 1992

1 Kommentar:

Christoph hat gesagt…

"Jetzt wagt CFR-Mitglied John Mearsheimer"

Da schau her, man lernt nie aus. Wusste gar nicht, dass der Clubmitglied ist.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: