Mittwoch, 16. April 2008

Ende einer Doktrin

Was Wolfgang Münchau von der Financial Times im gleichnamigen Artikel da beschreibt, wäre tatsächlich einmal ein "Kollateralnutzen" der aktuellen Kreditkrise: das Ende des Neu-Keynesianismus:

"Mitten in der Diskussion um die Schuld für die Finanzkrise könnte diese noch ein weiteres Opfer fordern: den Neukeynesianismus, die Irrlehre der heutigen Geldpolitik..."

http://www.ftd.de/meinung/leitartikel/:Kolumne%20Wolfgang%20M%FCnchau%20Ende%20Doktrin/343454.html

Und wenn die Monetaristen nicht wiederauferstehen, wäre ja die Bahn frei für marktwirtschaftliches Geld...

Keine Kommentare:

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: